Internationale Medien fordern Zugang zum Gazastreifen
publiziert: Freitag, 9. Jan 2009 / 19:37 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jan 2009 / 20:58 Uhr

Paris - Internationale Fernsehender und Tageszeitungen fordern mit Nachdruck Zugang zum Gazastreifen. Das israelische Einreiseverbot für Medienleute sei untragbar und gefährlich.

9 Meldungen im Zusammenhang
Es sei «unverständlich, dass Israel die Presse daran hindert, unabhängig über Ereignisse zu berichten, die uns alle betreffen», heisst es in einem am Freitag von der Organisation Reporter ohne Grenzen veröffentlichten Appell.

Zu den Unterzeichnern des Aufrufes zählen etwa TV-Sender wie CNN, Al-Dschasira, ARD und ZDF oder BBC sowie Printmedien wie «Der Spiegel», die «Süddeutsche Zeitung», der britische «The Guardian», die französische Zeitung «Le Figaro» oder die Westschweizer Zeitungen «Le Temps» und «Le Quotidien Jurassien».

Kameramann getötet

Die israelische Armee hat trotz eines Urteils des Obersten Gerichtshofes seit Beginn ihrer Militäroffensive keine Auslandskorrespondenten zur Berichterstattung in den Gazastreifen einreisen lassen.

Auch die Internationale-Journalisten-Vereinigung (IFJ) erneuerte ihren Appell an Israel zur Ermöglichung einer freien Berichterstattung. Gleichzeitig berichtete die IFJ vom Tod eines palästinensischen Kameramanns im Gazastreifen.

Beim Beschuss seines Hauses in Gaza-Stadt sei der Journalist mit seiner Frau und seiner Schwiegermutter geötet worden. Es sei der vierte Journalist, der seit Beginn des Konflikts getötet worden sei.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über 7000 Menschen haben in ... mehr lesen
Demo gegen die Bombardierungen im Gaza-Streifen.
Ein massives Aufgebot der Polizei in London.
London - In mehreren europäischen ... mehr lesen
Gaza/Tel Aviv - Die UNO-Resolution ... mehr lesen 5
Die Angriffe nehmen kein Ende.
Nach der Feuerpause rollen wieder die Hilfslieferungen.
Tel Aviv - Die im Gazastreifen ... mehr lesen
Wien - Der UNO-Sicherheitsrat hat in ... mehr lesen
Mit Befremden scheint der ständige Beobachter für Palästina, Ibrahim Khraishi, die Wirkungslosigkeit der UNO zu registrieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein seltenes Bild in diesen Tagen: Israelis und Juden, welche sich gegen den Krieg in Gaza einsetzen.
Oslo/Kairo/Sanaa/Ramallah - In Norwegen ist es bei Zusammenstössen zwischen pro-israelischen und pro-palästinensischen Demonstranten zu den schwersten Ausschreitungen seit mehr als 20 ... mehr lesen
Gaza - Trotz der Forderung des ... mehr lesen 4
Die UNO-Resolution sei gemäss Ehud Olmert unpraktikabel.
Möglicherweise hören wir Obama am Dienstag in einer Woche über seine Pläne im Gazastreifen sprechen.
CNN-News Manchmal sagt man mehr, wenn man nichts sagt. Schenken Sie Barack Obama Gehör. mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Nach vier Tagen hat der UNO-Sicherheitsrat die Resolution 1860 verabschiedet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten