Internationale Truppe soll Irak kontrollieren
publiziert: Samstag, 3. Mai 2003 / 07:43 Uhr

Washington - Irak soll nach US-Angaben in drei Sektoren aufgeteilt werden. Diese sollen von internationalen Truppen unter Führung der USA, Grossbritanniens und Polens kontrolliert werden. Diese Stabilisierungstruppe soll nicht unter UNO-Mandat stehen.

Jay Garner - der US-Verantwortliche für den Wiederaufbau.
Jay Garner - der US-Verantwortliche für den Wiederaufbau.
Neben den USA hätten Grossbritannien, Polen, die Ukraine, Italien, Spanien, Dänemark, Bulgarien, die Niederlande und Albanien die Entsendung von Truppen angeboten, teilte am Freitag ein Regierungsvertreter mit, der nicht nicht namentlich genannt werden wollte.

Grösse und Lage der drei Sektoren müssten noch bestimmt werden. Dem Plan zufolge soll eine US-Division mit bis zu 20 000 Mann einen der drei Sektoren kontrollieren. In den beiden anderen würde jeweils eine internationale Division unter dem Kommando von Grossbritannien und Polen stationiert.

Die Vereinten Nationen seien nicht Teil dieses Konzepts, sagte der US-Vertreter. Die USA bereiteten aber eine Resolution für den Sicherheitsrat vor, mit der der UNO Aufgaben in Irak übertragen werden sollten, und zwar solche, die sie am besten lösen könne wie humanitäre Hilfe und den Wiederaufbau.

Der US-Vertreter machte klar, dass die gesamte Stabilisierungstruppe unter dem Oberkommando von US-General Tommy Franks stehen würde, der den Irak-Krieg befehligt hatte.

Ausgeschlossen seien Frankreich, Deutschland und Russland, die auch zu einem Planungstreffen von 16 Staaten am Mittwoch in London nicht eingeladen gewesen seien. Auf die Frage, ob diese drei erklärten Gegner des Irak-Krieges damit bestraft würden, sagte er: Das ist eine Ansicht. Vielleicht wollen sie nicht teilnehmen.

An dem von Grossbritannien am Mittwoch ausgerichteten Treffen in London nahmen ausserdem Bulgarien, Rumänien, die Philippinen, Katar, Australien, Südkorea, Ungarn, Tschechien, Slowenien, die Slowakei, Lettland, Litauen und Estland teil.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten