Internedelikte richten sich gegen private Nutzer
publiziert: Freitag, 9. Mai 2008 / 11:53 Uhr

Bern - Die Computersysteme der Unternehmen sind dank technischer Verbesserungen sicherer geworden. Kriminelle nehmen deshalb immer häufiger unerfahrene Internetnutzer ins Visier, um Daten und Informationen zu stehlen und damit Geld zu verdienen.

Private Nutzer kommen immer öfters ins Visier der Angreifer. (Archivbild)
Private Nutzer kommen immer öfters ins Visier der Angreifer. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Für die Angreifer sei jeder Computer interessant, heisst es in dem Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) des Bundes. Die grösste Bedrohung im Internet seien derzeit die sogenannten Botnetze.

Dabei werden Computer heimlich in Netzwerke eingebunden, um diese für illegale Zwecke zu missbrauchen.

Das heisst, dass über den Rechner der Opfers etwa Spams versandt, illegale Inhalte gehostet, Werbungen installiert oder Informationen beschafft werden.

Anzeichen werden ignoriert

Der Besitzer merke in der Regel nicht, dass sein Computer Teil eines Botnetzes sei, schreibt die MELANI. Anzeichen dafür, zum Beispiel häufige Abstürze oder das Verlangsamen des Computers, würden in der Regel ignoriert.

Immer öfter beobachtet die Meldestelle des Bundes auch DDoS-Angriffe (Distributed-Denial-of-Service).

Dabei wird ein Rechner von verschiedenen Systemen gleichzeitig attackiert und durch Überlastung lahmgelegt. So stören die Angreifer die Internetgeschäfte eines Mitbewerbers oder erpressen ihre Opfer.

Gefahr für Unternehmen bleibt bestehen

Trotz der besseren Systeme bestehe auch für Regierungen und Unternehmen weiterhin die Gefahr der Spionage, heisst es weiter. Angestellte würden meist per Mail dazu verleitet, einen Link anzuklicken.

Dadurch gelinge es den Angreifern, schädliche Malware zu installieren, welche die Antiviren-Software nicht erkenne.

Um diese Angriffe abzuwehren, empfiehlt der Bund allen Nutzern Firewalls und regelmässige Software Updates.

In Unternehmen und bei den Behörden sei es zudem wichtig, die Mitarbeitenden zu sensibilisieren und klare Richtlinien im Umgang mit Dokumenten und Dateien aufzustellen.

(rr/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Unterschleissheim - Microsoft hat ... mehr lesen
Die meisten Angriffe werden vom User nicht bemerkt.
McAfee verdient mit steigender «Gefahr» mehr Geld.
San Jose - Das Gefahrenpotenzial, ... mehr lesen
Bochum - Weltweit stehen derzeit ... mehr lesen
Der normale http-Traffic beinhaltet grosse Risiken.
Jedes Jahr trifft sich auf dem ... mehr lesen
Vinton Cerf ist erstaunt, dass das Internet noch nicht zusammengebrochen ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten