Internet 2025: Cisco zeichnet düsteres Bild
publiziert: Samstag, 4. Sep 2010 / 10:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Sep 2010 / 09:43 Uhr
Das globale Netz könnte ein Opfer des eigenen Erfolgs werden.
Das globale Netz könnte ein Opfer des eigenen Erfolgs werden.

San Francisco - Im Jahr 2025 verschwinden Flatrates, der Datenverkehr im Web stockt und Cyber-Kriminalität bedroht die Welt. Dieses Szenario zeichnen Cisco und Monitor Group Business Network in einer Studie zur Zukunft des Internets bis zum Jahr 2025 veröffentlicht.

3 Meldungen im Zusammenhang
«15 Jahre sind für das Internet eine sehr lange Zeit. Wer da Prognosen wagt, ist kühn», so der Zukunftsforscher Karlheinz Steinmüller. Der Report umreisst unter anderem Trends, die auf die Zukunft des Webs Einfluss nehmen.

Eine Mischung aus Spracherkennung und Touch-Screen in Verbindung mit anderen Technologien werden die Tastaturen als Eingabegräte ersetzen. «Internet und Augmented Reality werden verkoppelt. Aber neue virtuelle, räumliche Interfaces bedeuten nicht unbedingt den 'Tod' der doch recht schnellen und gut eingeübten Qwertz-Tastaturen», widerspricht Steinmüller. Zudem soll es laut Cisco gestaffelte Tarife anstelle von Flatrates geben.

Globale Vernetzung

Das Internet der Zukunft wird einen grösseren Einfluss auf die Gesellschaft haben und das grösste Wachstum, weil es sich in Schwellenländer, in Dörfer und in ländliche Gebiete zunehmend ausbreiten wird. Cisco präsentiert in der Studie nach einem Blick in die digitale Kristallkugel vier mögliche Szenarien, die den Weg des Internets zukünftig kennzeichnen.

Mit «Fluid Frontiers» zeigen sich durchaus positive Aussichten. Cisco beschreibt eine Welt, in der das Internet allgegenwärtig ist und für alle Gruppen durchlässig. Wettbewerb und technologischer Fortschritt macht den Zugang billiger und weltweit verfügbar. User bekommen schneller die Information, die sie haben wollen.

Trübe Zukunftsaussichten

Mit «Insecure Growth» zeichnet der Netzwerkspezialist eine unsichere Zukunft: Privatpersonen und Unternehmen haben Angst vor der Abhängigkeit von der Technik und meiden das Internet. Vermehrte Cyber-Kriminaltität überfordert Organisationen und Regierungen. «Cybercrime und krimineller Spam sind schon heute Bedrohungen, die pro Jahr zig Milliarden kosten, insofern kann man sie schon heute als Weltbedrohung auffassen», erklärt der Zukunftsforscher.

Noch trüber wird es für die Menschheit bei «Short of Promise». Dabei dreht es sich um eine Welt ohne Wirtschaftswachstum. Protektionistische Haltungen von Regierungen sind Antwort auf die Stagnation. Die Ausbreitung des Internets wäre gebremst und es gebe keine Innovationen mehr.

Am schlimmsten trifft es die Welt im vierten Szenario. Bei «Bursting at the seams» wächst die Nachfrage nach digitalen Diensten kontinuierlich. Wartezeiten werden zur Normalität und das globale Netz ein Opfer des eigenen Erfolgs. Cisco sieht zudem eine Gefahr von Animositäten gegen die Technologiedominanz der USA. Es kommt zu einer Lähmung der internationalen Standardisierungsbemühungen.

(ht/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Silk Road», benannt nach einem Netz von Karawanenstrassen zwischen dem ... mehr lesen
Auf «Silk Road» werden rund 340 Drogen angeboten - von Marihuana bis zu lebensgefährlichem Heroin.
USA und China auf Platz Eins und Zwei.
Zürich - Trotz der markanten ... mehr lesen
Kurze Laufzeiten
Während des Hypes wurden Leitungen völlig überdimensioniert gebaut. Die Strippenzieher haben enorme Summen investiert.

Wir hatten einen riesigen Überhang, an T-1 bis T-3. Die Anbieter unterboten sich bis zur Schmerzgrenze, um noch ein Giga Traffic auf ihre Linien zu bekommen.

Die Information, dass das in so kurzer Zeit gefüllt sein soll, halt ich eher für verkaufsförderndes Infoplacement.

Dass die Amis die Finger drauf halten, ist wahr und ärgerlich. Allerdings verständlich, wenn man bedenkt, dass DoD schon die ersten Schritte finanzierte.
Ob atomkriegsresistente Verbindungen oder eine damals nötige Resourcenteilung der Systeme der Unis (darunter auch das MIT), der Vater des Internets war, klar ist, dass auch dies wiederum in den Staaten zur Marktreife getrieben wurde. Cern kam zwanzig Jahre später auf den Plan und hat die erste allgemeingültige Sprache darauf implementiert. Das Esperanto des Webs. HTML.
Die erste Website, die es gab, war

http://info.cern.ch

darauf können wir stolz sein.

Tim Berners-Lee nahm das Vorhandene und hat es verwoben. Ich bin ihm sehr dankbar dafür.

Heute arbeitet er als Professor am MIT.
Der Kreis hat sich geschlossen.

Wär toll, wenn sich mal ein solcher Kreis an der ETH oder einer Fachuni in der Schweiz schliessen würde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten