Internet Explorer für Firmen fast unverzichtbar
publiziert: Freitag, 28. Nov 2008 / 07:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Nov 2008 / 08:28 Uhr

Singapur/Paris - Verschiedene Browser-Alternativen, allen voran Mozillas Firefox, sägen am Thron von Microsofts Internet Explorer (IE).

Mozilla ortet steigenden Druck auf Microsoft auch im Unternehmensbereich, so Mozilla-Europe-Präsident Tristan Nitot.
Mozilla ortet steigenden Druck auf Microsoft auch im Unternehmensbereich, so Mozilla-Europe-Präsident Tristan Nitot.
5 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings haben sie es gerade im von Microsoft-Produkten dominierten Unternehmensumfeld extrem schwer, so Gartner Research VP Ray Valdes.

«Aufgrund langjähriger Anhäufungen und Abhängigkeiten werden es die meisten Unternehmen schwer oder nicht praktikabel finden, von IE auf einen anderen Browser wie Firefox, Opera oder Safari umzusteigen», meint er gegenüber ZDNet Asia.

Tatsächlich sieht Mozilla eine grosse Herausforderung im Unternehmensbereich. «Es wird schwer, eines Tages den Internet Explorer komplett vom Arbeitsplatz zu verdrängen», meint Mozilla-Europe-Präsident Tristan Nitot. Allerdings steige der Druck auf Microsoft.

Wechsel für Unternehmen schwierig

Dass es «schwer, wenn nicht unmöglich» für viele Unternehmen sei, von IE auf Alternativen umzusteigen, hat Valdes zufolge verschiedene Gründe. Viele Softwaresysteme und Anwendungen sind davon abhängig, dass die HTML-Rendering-Engine des IE in andere Microsoft-Anwendungen wie Outlook eingebettet ist. «Eine wesentliche Unternehmensanforderung ist die Möglichkeit, Browser zentral zu verwalten und administrieren», betont Valdes.

Hier sei der IE gegenüber Firefox im Vorteil, da er im Gegensatz zum Mozilla-Browser geeignete Mechanismen wie Gruppenrichtlinien und das IE-Administration-Kit bereitstellt. «Für viele Organisationen ist es unrealistisch, den IE aufzugeben und durch einen anderen Browser zu ersetzen», so Valdes.

Flexibilität und Unabhängigkeit

Ganz so düster sieht Nitot die Situation nicht und betont, dass der IE auch im Unternehmensbereich von seinem Vorsprung im Marktanteil einbüsst. «Viele Organisationen verstehen inzwischen, dass es eine sehr schlechte Idee war, den Browser an ein bestimmtes Client-Betriebssystem, ein bestimmtes Server-Betriebssystem und einen bestimmten Web-Server zu binden», meint der Mozilla-Europe-Präsident.

Flexibilität und weniger Abhängigkeit von einem Anbieter habe grossen Wert und viele Unternehmen hätten gerade aus Problemen mit dem IE 6 gelernt.

Firefox um die 40 Prozent Marktanteil

Gut geführte Organisationen würden auf Web-Technologien setzen, die nicht an einen bestimmten Browser gebunden sind. «Für viele wird es einige Jahre dauern; doch es hat damit begonnen, dass vor vier Jahren erste Organisationen die Vorteile offener Standards wirklich verstanden haben», sagt Nitot und verweist auf die französische Gendarmerie Nationale.

Sie sei bei der Migration von 70'000 Arbeitsplätzen auf Ubuntu Linux und habe auch unter Windows seit Jahren Firefox genutzt - mit einem zentralen Verwaltungssystem für den Browser und weitere Software.

«Es gibt auch verstärkt Druck von Usern, auf moderne Browser zu wechseln, die sie daheim nutzen», betont Nitot. Gerade durch junge, Web-affine User würde dieser Druck steigen. «Der IE muss nicht komplett abgelöst werden, damit Mozilla Erfolg hat», so der Mozilla-Europe Präsident weiter.

In Zentral- und Osteuropa erreiche Firefox vielfach fast und teils auch über 40 Prozent Marktanteil. «Jedenfalls spürt Microsoft den Druck und ist mit IE 8 wieder an der Arbeit. Letztendlich wird jeder einen besseren Browser haben, dank der Bemühungen von Open-Source-Projekten», meint Nitot abschliessend.

(tri/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Microsoft hat jetzt bekannt gegeben, heute einen neuen Patch für das kritisches ... mehr lesen
Die Schwachstelle werde bereits aktiv genutzt.
Die Schwachstelle wird in Asien bereits aktiv ausgenutzt.
Unterschleissheim/Wien - Im Internet ... mehr lesen
Bern - Für die meisten Büroarbeiten ... mehr lesen
Der Browser wird zum universellen Programm.
Allgemein wird Windows Vista in den Medien ein eher geringer Erfolg beschieden.
Cambridge/Redmond - Firefox im Enterprise-Segment mit fast einem Fünftel Marktanteil: Nicht einmal jeder elfte Desktop-Computer in Unternehmen wird mit Windows Vista betrieben. mehr lesen
Mountain View - 28,7 Mio. User surfen ... mehr lesen
Das Laden von gefährlichen Seiten wird von Firefox 3.0 automatisch verhindert.
Internet-Explorer
So schwer ist das nicht ich empfehle nur Google Chrome ohne Werbung machen zu wollen aber dies ist der beste Browser der je auf dem Markt war gerade auch für die Firmen wäre der ideal man muss halt umstellen und umdenken können was ja den Firmen schon immer schwer gefallen ist ja nichts neues und ja nicht was was kosten könnte oder besser wäre ..
Für Chrome
von Google. Der schnellste, den' s momentan gibt. IE ist in den grösseren Firmen weiterhin aus den im Artikel beschriebenen Gründen unverzichtbar (vor allem wegen der zentralen Verwaltungsmöglichkeit, Group Policies etc..).
Against IE!
Auch wenn der IE ein populärer Browser ist, verwende ich ihn nur noch, wenn es nicht anders geht. Ich bevorzuge klar den Mozilla Firefox.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen  
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten