Experte entlastet Konzern
Internet-Piraterie: Google kämpft gegen Windmühlen
publiziert: Donnerstag, 14. Nov 2013 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Nov 2013 / 14:52 Uhr
Experte entlastet Konzern und weist auf Fehler der Musikindustrie hin. (Archivbild)
Experte entlastet Konzern und weist auf Fehler der Musikindustrie hin. (Archivbild)

Mountain View/Bonn - 200 Mio. Links zu illegal verbreiteten Inhalten mussten im laufenden Jahr von Google entfernt werden, wie der Guardian berichtet. Die meisten Anfragen zur Bekämpfung von Internet-Piraterie stammen aus der britischen beziehungsweise amerikanischen Musikindustrie - 74 Mio. seit Jahresbeginn.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Für jede Sache, die gelöscht wird, wachsen unzählige Inhalte wie die Köpfe der Hydra im Web nach», erklärt Köhler weiter. Das musste er als Buchautor auch am eigenen Leibe erfahren: Sein Buch kann er selbst auf mehreren Plattformen illegal zum Download finden, und auch wenn eine Version entfernt wird, taucht sie nach wenigen Stunden wieder auf.

Kritik an Google übertrieben

«Das Problem mit allen digitalen Gütern ist, dass man sie leicht verbreiten kann», so Thomas R. Köhler, Geschäftsführer der Gesellschaft für Kommunikationsberatung CE21.

In der Motion Picture Association of America (MPAA) herrscht keine Begeisterung über Googles Urheberrechteschutz. Chris Dodd, der Vorsitzende der MPAA: «Suchmaschinen tragen Verantwortung dafür, Menschen mit Inhalten zu beliefern, die Urheberrechte verletzen.» Er weist darauf hin, dass die Nutzer oft gar nicht nach solchen Inhalten suchen, sondern darauf gestossen werden.

Köhler sieht kein Versagen bei Google. «Im Bereich der Piraterie geht Google sehr stark den Wünschen der Rechteinhaber nach», weiss der Experte. Aber: «Die Suchmaschine ist ein Automatismus, Google kann nicht unterscheiden, ob es sich um ein Privatvideo handelt oder um ein illegal hochgeladenes.» Andererseits schalten Warner, Universal und Co auch Werbung für Künstler. «Technisch gibt es da keine Chance zu unterscheiden», wie Köhler betont.

Musikindustrie bedient kaum Nischen

Eine Plattform, die Urheberrechte besonders intensiv verletzt, ist die in Polen ansässige Seite FilesTube. Über 7,6 Mio. Links von der Seite mussten aus den Google-Suchergebnissen entfernt werden. Köhler weist darauf hin, dass es oft Inhalte sind, die schwer zu bekommen sind: «Es ist in gewisser Weise ein Versagen der Musikindustrie, Nischen nicht adäquat zu bedienen.»

In Köhlers Augen hat die Piraterie in Summe in den vergangenen Jahren jedoch abgenommen. «Es ist viel einfacher geworden, Musik legal zu erwerben, zum Beispiel Titel für einen Euro bei iTunes zu kaufen oder für zehn Euro im Monat bei Spotify so viel Musik zu streamen, wie man möchte.»

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will gegen ... mehr lesen
Der Bund will vermehrt gegen Internet-Piraterie vorgehen.
Produktionen wie z.B. «Game of Thrones» beenden ihre Staffeln an der spannendsten Szene und lassen die Fans für einige Monate im Ungewissen.
Sydney - Australier greifen vermehrt ... mehr lesen
Cupertino - Apple verstärkt den Druck auf Plattenlabels, neue Songs exklusiv ... mehr lesen
Apple will Bedingungen diktieren.
Google ist über das Urteil «begeistert». (Symbolbild)
New York/Brüssel - Im Streit um die ... mehr lesen
Mountain View - Im Januar 2011 ... mehr lesen
«The Pirate Bay» wächst unaufhaltsam - ganz zum Missfallen der Medienindustrie.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach Argumentation der Pirate-Bay-Betreiber sind die Torrent-Dateien auf der Seite nicht mehr oder weniger illegal als Links bei der Google-Suche.
Stockholm - Der Prozess gegen die Gründer der Torrent-Webseite The Pirate Bay geht heute in den zweiten Verhandlungstag. Die vier Männer hinter der populären Online-Tauschbörse werden ... mehr lesen
München - Die deutsche Webseite ... mehr lesen
Google wurde nicht gehackt. Bild: Das Googleplex in Hamburg.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um ... mehr lesen  
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus dem Audio-Streaming. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten