62 Prozent stellen Sicherheit infrage
«Internet der Dinge» verängstigt Konsumenten
publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2016 / 15:18 Uhr

Das «Internet der Dinge» besorgt Konsumenten mehr, als das es sie erfreut. Viele Verbraucher fordern daher einen geräteübergreifenden Sicherheitsstandard, wie eine aktuelle Untersuchung des Mobile Ecosystem Forum (MEF) zeigt.

3 Meldungen im Zusammenhang

In der MEF-Umfrage wurden rund 5000 Nutzer mobiler Geräte über ihre persönliche Einstellung gegenüber einer durch Geräte immer enger vernetzten Welt in der Zukunft befragt. Über die Hälfte zeigt sich besorgt über die Entwicklung der Sicherheit. 62 Prozent stellten in diesem Kontext vor allem die Privatsphäre infrage. Zudem befürchtet fast jeder Vierte einen Technologie-Ausfall.

«Jetzt, wo das Angebot vernetzter Geräte zunimmt, wachsen gleichermassen auch die Sorgen der Konsumenten über den Datenaustausch und die Sicherheitslage», so Branchen-Experte Todd Simpson von AVG Technologies. Wenn das Internet der Dinge Bestand haben wolle, sei es wichtig, auch einen übergreifenden Sicherheitsstandard festzulegen.

Akteure unter Handlungsdruck

Die meisten Befragten zeigten sich besonders besorgt über den zunehmenden Anteil vernetzter Häuser (30 Prozent) und sogenannter «Connected Cars» (zwölf Prozent). «Dieser aktuelle Report bestätigt nochmals die Notwendigkeit des umgehenden Reagierens aller Akteure, um eine aussichtsreiche Zukunft für eben solche Technologien zu sichern», unterstreicht Rimma Perelmuter vom MEF abschliessend.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Die Vernetzung von ganz normalen ... mehr lesen
Das Internet der Dinge bewährt sich.
Bern - Bald soll es in der Schweiz ein ... mehr lesen
London - Die zunehmende Einbettung ... mehr lesen
Sicherheit: Die Vernetzung hat eine Schattenseite.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten