Internet treibt Zeitschriften in die Enge
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2008 / 22:04 Uhr

Berlin - Durch das Internet und die umfangreiche Präsenz digitaler Zeitschriften und Leseangebote stehen Verlage und Zeitungshäuser unter Zugzwang.

Junge Leser ziehen die digitale Ausgabe der Druckversion vor.
Junge Leser ziehen die digitale Ausgabe der Druckversion vor.
Wie die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) aufzeigt, bedürfen Printverlage neuer Geschäftmodelle, um dem Trend zur digitalen Ausgabe folgen zu können.

Besonders junge Leser in der Altersgruppe unter 25 Jahren ziehen Zeitschriften im Internet, auf dem Handy oder als E-Paper den gedruckten Versionen vor. Die Zahlungsbereitschaft für digitale Varianten liegt jedoch unter jener für gedruckte Exemplare.

Als bei der Leserschaft besonders beliebt hat sich in den vergangenen Jahren die Kombination aus Print- und Online-Ausgabe erwiesen. Aus Kostengründen wurden vonseiten der Verlage sogar bereits gedruckte Titel zugunsten digitaler Versionen eingestellt.

Internationale Unterschiede

Während 41 Prozent der männlichen Leser rein digitale Zeitschriften kaufen würden, trifft dies aber nur auf 29 Prozent der Frauen zu, so PwC. International schwanken die Werte über die Bereitschaft zur ausschliesslichen Verwendung von Internet-Angeboten erheblich.

So blättern in China, Indien und Russland zwischen 70 und 80 Prozent vorzugsweise online. In den USA will die Hälfte der Leserschaft nicht auf eine gedruckte Ausgabe verzichten und hierzulande bevorzugen 35 Prozent rein digitale Versionen.

Trend zu digitalen Versionen

Bis 2012 werden die Erlöse von Online-Medien PwC-Angaben zufolge einen Anstieg auf 95 Mrd. Dollar erleben. Für eine Zeitschrift auf dem Handy würden Leser im Durchschnitt aber nur 35 Prozent vom Preis der Printausgabe zahlen, während ein E-Paper immerhin auf 47 Prozent kommt.

Der Trend zu digitalen Versionen zeigt sich auch bei der Zahlungsbereitschaft von jüngeren Käufern. In der Altersgruppe unter 25 Jahren liegt der akzeptierte Preis von Online-Zeitschriften bei 55 Prozent der Druckausgabe.

Zusätzliche Erlöse können von den Verlagen anhand weiterer Online-Angebote lukriert werden. Durch neue Geschäftsmodelle wie zielgruppenorientierte Online-Shops oder Direktmarketing-Angebote sei es den Verlegern möglich, abseits der Werbung zusätzliche Einnahmequellen zu erschliessen.

(smw/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten