Optimismus
Internethändler rechnen mit kräftigem Wachstum
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 12:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Nov 2012 / 18:34 Uhr
Sorgen macht den hiesigen Onlinehändlern die Konkurrenz aus dem Ausland. (Symbolbild)
Sorgen macht den hiesigen Onlinehändlern die Konkurrenz aus dem Ausland. (Symbolbild)

Zürich - Anders als die Detailhandelsläden schauen die Verkäufer übers Internet mit Optimismus in die Zukunft. Laut einer Umfrage rechnet die deutliche Mehrheit der wichtigsten E-Commerce-Anbieter mit einem kräftigen Wachstum der Verkäufe im laufenden Jahr.

7 Meldungen im Zusammenhang
Knapp die Hälfte der Antwortenden sagten ein Wachstum von über 10 Prozent voraus, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage bei 25 Online-Anbietern von Konsumgütern und Dienstleistungen hervorgeht. Die Umfrage haben der Zahlungsverarbeiter für E-Commerce, Datatrans, und die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW vor vier Wochen durchgeführt.

Lediglich ein Anbieter erwartet sinkende Verkäufe, während ein Fünftel der Befragten mit einem Plus von mehr als 25 Prozent rechnet. Die wegen der Franken-Stärke vor einem Jahr durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) eingeführte Euro-Mindestgrenze habe geholfen, Schweizer Reisekunden zurückzugewinnen, kommentiert ein befragter Anbieter.

Stete Zuwächse im Internethandel bedeuteten aber nicht, dass der E-Commerce ein Selbstläufer wäre, hiess es in der Untersuchung. Rund ein Drittel der Teilnehmer hatte in diesem Jahr für ihr Unternehmen eine noch bessere Entwicklung erwartet.

Ausländische Konkurrenz legt zu

Sorgen macht den hiesigen Onlinehändlern die Konkurrenz aus dem Ausland. 17 von 22 Antwortenden rechnen mit einem steigenden Marktanteil ausländischer Anbieter. Allerdings tappen die Schweizer Internethändler über die Bedeutung der ausländischen Konkurrenz ziemlich im Dunkeln.

In der Modebranche werden Marktanteile der ausländischen Wettbewerber zwischen 10 bis 25 Prozent vermutet, bei den Büchern sind es 10 bis 40 Prozent. Und in der Reisebranche dürften die Anbieter von jenseits der Grenze zwischen 10 und 45 Prozent des Marktes erobert haben.

Stochern im Nebel

Für Studienautor Ralf Wölfle von der Fachhochschule zeigen die grossen Bandbreiten die Verunsicherung bei den Schweizer E-Commerce-Anbietern: «Ausländische Anbieter sind wie ein Gegner im Nebel. Man sieht ihn nicht genau, hört aber sein Säbelrasseln».

Als Folge davon wird der Wettbewerb härter: Ausländische Anbieter wie der deutsche Mode- und Schuhhändler Zalando fahren aggressive Werbekampagnen und bringen Schweizer Anbieter unter Druck. Für die einheimischen Anbieter steigen die Werbekosten.

Als Nebeneffekt wird dadurch der E-Commerce in der Schweiz insgesamt populärer. Im Vorteil seien die ausländischen Anbieter durch die geringeren Kosten, die grosse Märkte mit sich brächten, durch tiefere Löhne und niedrigere Beschaffungspreise, hiess es.

 

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Post will noch stärker vom florierenden Internethandel profitieren. Ab Mai wird sie deshalb Pakete auch am Abend von ... mehr lesen
Es gibt immer mehr Pakete.
E-Commerce hat zum ersten Mal einen Rekord-Umsatz
Mehrheit der Konsumenten shoppt dennoch weiter in Kaufhäusern mehr lesen
San Francisco - Der weltgrösste Internethändler Amazon.com zahlt für seine rasante Expansion einen hohen Preis. Zum Entsetzen ... mehr lesen
Amazon steigerte den Umsatz um 35 Prozent.
In den USA haben digitale Verlage und E-Books bereits grosse Buchhändler in den Ruin getrieben.
Seattle - Amazon wird diesen Herbst 122 Bücher verlegen und zwar sowohl in ... mehr lesen
Bern - Internethändler sorgen für Wettbewerb und sollen möglichst frei von Verkaufsbehinderungen sein. Die ... mehr lesen
Der stark wachsende Online-Handel sorge für mehr Wettbewerb und das sei positiv.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Nordamerika-Sparte wuchs um 36 Prozent, während das Plus im Ausland bei 49 Prozent lag.
San Francisco - Ein glänzendes Weihnachtsgeschäft hat dem weltgrössten Internet-Händler Amazon einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Amazon verdiente in dem besonders umsatzträchtigen ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenz ...
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. 
Sexistisches Pöbeln geht für viele Spielerinnen zu weit.
Games: Sexistisches Pöbeln verfolgt Frauen offline Columbus - Gamerinnen mögen es zwar nicht unbedingt, wenn Mitspieler fluchen und schimpfen, können das aber meist recht ...
Grüne in Deutschland fordern  Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, ...
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
iPad in der Schule: Das Web ist immer dabei.
«Digital Natives» sollen motiviert werden  Die exzessive Internetnutzung erhöht bei Kindern die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts in der Schule.  
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
eGadgets Standort-Freigabe: Daten für Epidemie-Simulation Die mit einer Simulations-Software ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Mana ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten