Schlag gegen Elfenbeinhandel in Afrika
Interpol gelingt Schlag gegen Elfenbeinhandel in Afrika
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2012 / 20:19 Uhr
Interpol war in 14 afrikanischen Ländern im Einsatz.
Interpol war in 14 afrikanischen Ländern im Einsatz.

Addis Abeba/Paris - In einer beispiellosen Aktion hat die internationale Polizeiorganisation Interpol den afrikanischen Elfenbeinhandel ins Visier genommen. In den vergangenen drei Monaten wurden 200 Kriminelle festgenommen und zwei Tonnen illegales Elfenbein beschlagnahmt.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte der Internationale Tierschutz-Fonds (IFAW), der die Einsatzkräfte bei der Aktion unterstützt hat, am Dienstag mit. Es seien zudem 20 Kilo Rhinozeroshorn, Löwen-, Leoparden- und Gepardenfelle, Krokodil- und Pythonhäute, lebende tropische Vögel, Schildkröten und andere geschützte Tierarten sowie zahlreiche Automatikwaffen konfisziert worden.

«Jeder Elefant, der für sein Elfenbein getötet wird, ist einer zuviel», sagte Robert Kless, Kampagnenleiter des IFAW-Deutschland. «Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie Elefanten sinnlos abgeschlachtet werden.»

Aktionen in 14 Ländern

Interpol war in 14 afrikanischen Ländern im Einsatz, darunter Äthiopien, Botsuana, Ghana, Kenia, Liberia und Südafrika. Mehr als 320 Beamte von verschiedenen Institutionen wie Polizei, Zoll und Flughafen-Sicherheit beteiligten sich an der «Operation Worthy». Sie schlugen vor allem auf Märkten, in Häfen und Geschäften sowie an Grenzübergängen und Strassenkontrollen zu.

«Dies war die bisher grösste, von Interpol koordinierte Operation gegen den illegalen Elfenbeinhandel», erklärte David Higgins, Leiter der Abteilung Umweltverbrechen bei der Organisation.

«Die Aktion war beispiellos nicht nur, was die Zahl der Beschlagnahmungen und Verhaftungen angeht. Sie stellt auch den grössten Schlag gegen die kriminellen Organisationen dar, die Millionen machen mit der Tötung von Wildtieren und der Zerstörung ihrer Lebensräume», sagte Higgins.

Es seien zudem Informationen gesammelt worden, durch die Interpol nun die Verbindungen zwischen Wilderern und internationalen Netzwerken herstellen könne, die für die Verbrechen verantwortlich sind. «Indem wir ihre internationalen Verkehrswege identifizieren und wichtige Hintermänner verhaften, leisten wir einen entscheidenden Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität», sagte Higgins weiter.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba/Libreville - Mindestens 11'000 Elefanten sind Wilderern in den vergangenen neun Jahren allein im ... mehr lesen
Die Elefanten werden wegen ihrer Stosszähne gejagt.
Südliches Breitmaulnashorn im Kruger-Nationalpark in Südafrika. (Symbolbild)
Johannesburg - Wegen illegalen ... mehr lesen
Nairobi - Ungewöhnliche Tierschutzmassnahme am Mount Kenya: Mit einem rund um den höchsten Berg des ostafrikanischen ... mehr lesen
Elefanten im Nationalpark. (Symbolbild)
Gemäss dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) ist der internationale Handel mit Elfenbein seit 1989 untersagt. (Symbolbild)
Bangkok - Der thailändische Zoll hat ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Die Daten der Nutzer können vielfältig ausgenutzt werden.
Die Daten der Nutzer können vielfältig ausgenutzt ...
Verbreitung von Schadsoftware  Bern - Vorsicht bei Webseiten mit grosser Reichweite: Hacker infizieren heute lieber Webseiten mit Viren, als E-Mails zu verschicken. Dadurch können sie die Schadsoftware viel weiter verbreiten - und Sicherheitslücken auf Computer oder Handy ausnutzen. 
Knapp ein Achtel der bereinigten Seiten wird innerhalb von nur 30 Tagen erneut von Angreifern kompromittiert, so die Studie.
Fast 800'000 infizierte Webseiten pro Jahr Web-User surfen gefährlich. Denn einer aktuellen Studie zufolge hat Google in einem Zeitraum von einem Jahr 760'935 Webseiten ...
Erneut Trojaner auf «20 Minuten» verteilt Zürich - Die Website von «20 Minuten» kommt nicht zur Ruhe. Am Montag ist über ...
Finanzministerium warnt vor allem Ältere vor landesweitem iTunes-Trick  Washington - In den USA sorgt derzeit ein dreister Betrug im Namen des Staates für Aufsehen, was ...  
iTunes-Geschenkkarten. (Symbolbild)
Hassan Kiko und Angela Magdici flohen Anfang Februar aus dem Gefängnis Limmattal.
Keine Flucht- oder Verdunkelungsgefahr  Zürich - Die Gefängnisaufseherin, die Anfang Februar mit einem Häftling aus dem ...  
Titel Forum Teaser
Der Autobahnabschnitt musste gesperrt werden.
Unglücksfälle Lastwagen auf der A51 umgekippt Ein beladener Kipper-Lastwagen ist heute Nachmittag auf der ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten