Al-Saadi wird gesucht
Interpol schreibt Gaddafi-Sohn weltweit zur Fahndung aus
publiziert: Donnerstag, 29. Sep 2011 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Sep 2011 / 15:12 Uhr

Lyon - Interpol hat einen der Söhne des gestürzten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, Al-Saadi, zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben. Die im französischen Lyon ansässige internationale Polizeibehörde gab am Donnerstag eine entsprechende Mitteilung an ihre 188 Mitgliedsländer heraus.

7 Meldungen im Zusammenhang
Al-Saadi soll wegen mutmasslicher Verbrechen während seiner Zeit als Präsident des libyschen Fussballverbandes festgenommen werden. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, sich unter Androhung von Gewalt bereichert zu haben. Al-Saadi wird im Niger vermutet.

Anfang des Monats hatte Interpol bereits Muammar al-Gaddafi, dessen ältesten Sohn Saif al-Islam und Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi zur Fahndung ausgeschrieben.

Interpol reagierte auf ein Ersuchen des Internationalen Strafgerichtshofs, der Ende Juni Haftbefehle gegen die drei wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit erlassen hatte. Der 69-jährige Gaddafi ist seit Wochen untergetaucht, meldet sich aber regelmässig mit Tonnachrichten zu Wort.

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nouakchott - Der vom Internationalen ... mehr lesen 1
Der gesuchte libysche Ex-Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi ist in Mauretanien festgenommen worden.
Kairo - Ein Sohn des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi steht offenbar in Niger unter Hausarrest. Der Sprecher der Übergangsregierung in Tripolis, Mohammed al-Harisi, sagte dem Fernsehsender al-Arabija am Sonntag, beide Länder hätten zuvor über den Umgang mit Al-Saadi al-Gaddafi gesprochen. mehr lesen 
Saif al Islam Gaddafi (Archivbild).
Amsterdam - Der Chefankläger des ... mehr lesen
Tripolis/Bengasi - Nach Berichten ... mehr lesen
Will doch keine Führungsrolle: Mahmud Dschibril.
Der bei westlichen Diplomaten gut ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Kampf um die Gaddafi-Hochburg ... mehr lesen
Rebellen kämpfen um Sirte. (Archivbild)
Rätseln um den Aufenthaltsort: Der libysche Ex-Machthaber Gaddafi bleibt verschollen.
Bengasi/Tripolis - Der libysche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Luzern 7°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten