Basler Zoologen stellen fest:
Invasiver Frosch setzt einheimischen Kröten zu
publiziert: Montag, 29. Feb 2016 / 15:33 Uhr
Der Seefrosch kann sich mit einheimischen Amphibien kreuzen.
Der Seefrosch kann sich mit einheimischen Amphibien kreuzen.

Basel - In den 1960er Jahren wurde der Seefrosch für den menschlichen Verzehr nach Mitteleuropa importiert und gelangte in die freie Wildbahn. Heute ist er auch in der Schweiz weit verbreitet und verdrängt gefährdete Krötenarten, wie Basler Zoologen festgestellt haben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Forscher der Universität Basel und des Amphibienmonitoring Aargau haben untersucht, wie ein invasiver Wasserfrosch die hiesigen Amphibienarten beeinflusst. Der aus Osteuropa stammende Seefrosch hat demnach insbesondere den Beständen der vielerorts gefährdeten oder sogar stark gefährdeten Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte geschadet, wie die Universität Basel am Montag mitteilte.

«Aufgrund unserer Analyse schätzen wir, dass die Bestände beider Arten ohne Wasserfrösche mindestens fünfmal grösser wären», wird Studienautor Christophe Bühler in der Mitteilung zitiert. Die Wissenschaftler analysierten Daten von rund 1000 Gewässern im Kanton Aargau mit einer verbesserten statistischen Methode. Ihre Ergebnisse publizieren sie im Fachblatt «American Naturalist».

Gezielter Eingriff gegen invasiven Frosch?

Bei solchen durch den Mensch verursachten Konkurrenzsituationen zwischen invasiven und einheimischen Arten müssten sich Naturschützer überlegen, ob sie eingreifen sollten, schreibt die Universität Basel. In Fällen wie dem des Seefroschs, der einen grossen Effekt auf gefährdete einheimische Arten hat, könnte ein solcher Eingriff sinnvoll sein.

Erschwert werde die Situation jedoch dadurch, dass sich der Seefrosch mit einheimischen Amphibien kreuzen kann, und so neue, nahe verwandte Wasserfrosch-Arten entstanden sind. Auch diese verbreiten sich dominant, sind aber wegen ihres gemischten Erbguts nicht mehr eindeutig als gebietsfremd einzuordnen.

«Klar ist hingegen, dass die Veränderungen in der Landschaft gegenwärtig die Wasserfrösche begünstigen», sagte der Zoologe Valentin Amrhein von der Universität Basel in der Mitteilung. Die Ausbreitung von invasiven Arten werde oft durch menschliches Handeln bewusst oder unbewusst gefördert und könne nicht einfach wieder rückgängig gemacht werden.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das milde Wetter lockt die Frösche und Kröten früher als üblich aus ihren Erdlöchern. Für Helfergruppen im Flachland wird es ... mehr lesen
Die Amphibien suchen schon bald bei günstiger Witterung ihre Laichplätze auf.
Hägendorf SO - Mit viel Aufwand wird derzeit eine grosse Kolonie Geburtshelferkröten beim Südportal des Belchentunnels der ... mehr lesen
«Glögglifrösche» sind bundesrechtlich geschützt und gelten als gefährdet.(Archivbild)
Die wichtigsten Fortpflanzungsgebiete seit 2001 sind unter Schutz gestellt worden.
Bern - Ausser dem Grasfrosch sind ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Die untergeordneten Männchen haben bessere ...
Erfolg liegt nicht in der Dominanz  Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres Sperma aus. Forscher der Universität Neuenburg zeigen, dass sie mehr in den Schutz ihrer Samenzellen investieren als ihre dominanten Artgenossen. 
Toter Papagei, zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden  Bern - Ein toter Papagei, zwei Frauen im Spital und beträchtlicher Sachschaden: Das ist die ...
Der gefiederte Bewohner der Wohnung hatte keine Chance zu entkommen. (Symbolbild)
Katzenjammer bei Demi Lovato - nun muss jemand anderes herhalten zum Schmusen.
Das Risiko einer Allergie  Demi Lovato (23) konnte ihre neue Katze nicht behalten, weil sie allergisch auf sie ...  
«Bevor ich clean wurde, war ich eine dieser Leute, die sagen: 'Mir ist alles schei*egal!'»
Demi Lovato war ein Albtraum Sängerin Demi Lovato kann sich noch gut an ihre Alkohol- und Drogenzeit erinnern. Für ihre Kollegen sei sie damals ein echter Albtraum gewesen. ...
Titel Forum Teaser
Abgestürzter Bagger.
Unglücksfälle Bagger kippt Abhang hinunter Trimmis GR - In Trimmis GR ist beim Abladen ein Bagger zuerst ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten