Basler Zoologen stellen fest:
Invasiver Frosch setzt einheimischen Kröten zu
publiziert: Montag, 29. Feb 2016 / 15:33 Uhr
Der Seefrosch kann sich mit einheimischen Amphibien kreuzen.
Der Seefrosch kann sich mit einheimischen Amphibien kreuzen.

Basel - In den 1960er Jahren wurde der Seefrosch für den menschlichen Verzehr nach Mitteleuropa importiert und gelangte in die freie Wildbahn. Heute ist er auch in der Schweiz weit verbreitet und verdrängt gefährdete Krötenarten, wie Basler Zoologen festgestellt haben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Forscher der Universität Basel und des Amphibienmonitoring Aargau haben untersucht, wie ein invasiver Wasserfrosch die hiesigen Amphibienarten beeinflusst. Der aus Osteuropa stammende Seefrosch hat demnach insbesondere den Beständen der vielerorts gefährdeten oder sogar stark gefährdeten Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte geschadet, wie die Universität Basel am Montag mitteilte.

«Aufgrund unserer Analyse schätzen wir, dass die Bestände beider Arten ohne Wasserfrösche mindestens fünfmal grösser wären», wird Studienautor Christophe Bühler in der Mitteilung zitiert. Die Wissenschaftler analysierten Daten von rund 1000 Gewässern im Kanton Aargau mit einer verbesserten statistischen Methode. Ihre Ergebnisse publizieren sie im Fachblatt «American Naturalist».

Gezielter Eingriff gegen invasiven Frosch?

Bei solchen durch den Mensch verursachten Konkurrenzsituationen zwischen invasiven und einheimischen Arten müssten sich Naturschützer überlegen, ob sie eingreifen sollten, schreibt die Universität Basel. In Fällen wie dem des Seefroschs, der einen grossen Effekt auf gefährdete einheimische Arten hat, könnte ein solcher Eingriff sinnvoll sein.

Erschwert werde die Situation jedoch dadurch, dass sich der Seefrosch mit einheimischen Amphibien kreuzen kann, und so neue, nahe verwandte Wasserfrosch-Arten entstanden sind. Auch diese verbreiten sich dominant, sind aber wegen ihres gemischten Erbguts nicht mehr eindeutig als gebietsfremd einzuordnen.

«Klar ist hingegen, dass die Veränderungen in der Landschaft gegenwärtig die Wasserfrösche begünstigen», sagte der Zoologe Valentin Amrhein von der Universität Basel in der Mitteilung. Die Ausbreitung von invasiven Arten werde oft durch menschliches Handeln bewusst oder unbewusst gefördert und könne nicht einfach wieder rückgängig gemacht werden.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das milde Wetter lockt die Frösche und Kröten früher als üblich aus ihren Erdlöchern. Für Helfergruppen im Flachland wird es ... mehr lesen
Die Amphibien suchen schon bald bei günstiger Witterung ihre Laichplätze auf.
Hägendorf SO - Mit viel Aufwand wird derzeit eine grosse Kolonie Geburtshelferkröten beim Südportal des Belchentunnels der ... mehr lesen
«Glögglifrösche» sind bundesrechtlich geschützt und gelten als gefährdet.(Archivbild)
Die wichtigsten Fortpflanzungsgebiete seit 2001 sind unter Schutz gestellt worden.
Bern - Ausser dem Grasfrosch sind ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Auge in Auge mit der Natur.
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die ... mehr lesen  
.
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: ... mehr lesen  
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten