Inzest: 24 Jahre eingesperrt und vom Vater missbraucht
publiziert: Sonntag, 27. Apr 2008 / 14:22 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Apr 2008 / 20:02 Uhr

Wien - Nach dem Fall Natascha Kampusch erschüttert ein neues unglaubliches Verbrechen Österreich: Die Polizei nahm einen Mann fest, der seine Tochter während 24 Jahren in einem Keller gefangengehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt haben soll.

Die Aussagen des Opfers seien «glaubhaft».
Die Aussagen des Opfers seien «glaubhaft».
14 Meldungen im Zusammenhang
Der 73-Jährige sei festgenommen worden, nachdem das älteste Kind in der vergangenen Woche bewusstlos in ein Spital eingeliefert wurde, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Die 19-Jährige hatte demnach wie zwei Geschwister ihr ganzes Leben mit der heute 42-jährigen Mutter in dem Verlies verbracht. Die drei anderen Kinder wohnten beim 73-Jährigen und seiner Ehefrau. Das siebte starb kurz nach der Geburt, weil es nicht versorgt worden sei. Der Mann verweigert nach Angaben der Polizei die Aussage.

In dem aktuellen Fall in der niederösterreichischen Stadt Amstetten sagte das Opfer bei der Polizei aus, sie sei bereits seit ihrem elften Lebensjahr immer wieder von ihrem Vater vergewaltigt worden. DNA-Analysen sollen jetzt klären, ob der Mann tatsächlich der Vater der sechs Kinder ist, sagte der Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Franz Polzer, bei einer Medienkonferenz in Amstetten.

Wie die Frau nach ihrer Befreiung angab, hatte ihr Vater sie im August 1984 in den Keller gelockt, gefesselt und eingesperrt. Zu diesem Zeitpunkt war sie bei der Polizei von ihm als «vermisst» gemeldet worden.

Mit Hilfe der Medien

Die Polizei kam dem Mann auf die Spur, als die 19 Jahre alte Tochter der Frau vor einer Woche bewusstlos im Haus ihres «Grossvaters» gefunden wurde. Bei der Einlieferung in ein Spital in Amstetten sei ein handgeschriebener Brief der Mutter gefunden worden, in dem sie um Hilfe für das Mädchen gebeten habe, berichtete die Polizei.

Um etwas über den Krankheitsverlauf zu erhalten, seien die Ärzte an die Medien gelangt. Aufgrund einer vertraulichen Mitteilung seien dann am Samstag der 73-Jährige und seine 42-jährige Tochter in der Nähe des Spitals aufgegriffen worden.

Nach Angaben der Polizei machte die Frau einen äusserst verstörten psychischen Eindruck und war in schlechter körperlicher Verfassung. Erst nach einem längeren Gespräch und der Zusicherung, dass es zu keinem Kontakt mit dem Vater mehr kommen und auch für ihre Kinder gesorgt werde, war sie zu einer umfassenden Aussage bereit.

Ehefrau wusste nichts

Drei der Kinder sollen gemeinsam mit dem Verdächtigen und dessen Ehefrau normal in den Wohnräumen des Hauses gelebt haben. Sie sind laut Polizei zur Schule gegangen und bei guter Gesundheit. Der Verdächtige habe gegenüber den Behörden vorgegeben, seine vermisste Tochter habe ihm die Kinder vor die Tür gelegt - und diese anschliessend als private Pflegefälle adoptiert.

Die drei anderen Kinder hausten den Angaben zufolge mit der 42-Jährigen im Keller ohne Sonnenlicht und medizinische Versorgung. Die Ehefrau des Verdächtigen will von den Vorgängen im Keller nichts mitbekommen haben.

Der neue Fall weckt Erinnerungen an Natascha Kampusch, die 1998 im Alter von zehn Jahren verschleppt worden war und von ihrem Entführer in einem Kellerraum seines Hauses eingesperrt wurde. Sie konnte sich erst achteinhalb Jahre später im Sommer 2006 befreien.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Rund drei Jahre nach dem Fall ... mehr lesen
Die beiden Töchter mussten auf einer kleinen Holzbank in der Küche schlafen. (Symbolbild)
Betonmischer.
Wien/Amstetten - Der Keller, in dem ... mehr lesen
São Paulo - Wegen Versklavung ... mehr lesen
Rinderzucht-Unternehmen in Brasilien. (Symbolbild)
Die Frau durfte ihr fensterloses Zimmer nur in Begleitung ihres Vaters verlassen. (Symbolbild))
Rom - Nach dem Inzestfall von Amstetten wird Italien von einem ähnlichen Fall erschüttert. Die Polizei in Turin nahm nach Angaben einen Familienvater fest, der seine Tochter 25 Jahre ... mehr lesen
Wien - Ein Rechtsanwalt aus ... mehr lesen 11
Josef Fritzl war in St. Pölten zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am schwersten wog der Schuldspruch wegen Mordes durch Unterlassen.
Wien - Der Inzest-Täter Joseph Fritzl ... mehr lesen
St. Pölten - Zum Auftakt seines Prozesses in Österreich hat der Inzest-Vater von ... mehr lesen
Fritzl selbst bekannte sich in den Punkten Mord und Sklaverei ausdrücklich für «nicht schuldig».
Das Verbrechen weckt Erinnerungen an den Inzestfall von Amstetten.
Sheffield - Ein Brite ist wegen jahrzehntelanger Vergewaltigung seiner beiden Töchter zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Sheffield sah es als erwiesen an, ... mehr lesen
Wien - Die 19-jährige Tochter des ... mehr lesen
Die junge Frau lebt wieder in Amstetten. (Archivbild)
Natascha Kampusch nach ihrer Flucht im August 2006 im Interview mit dem ORF-Redakteur Christoph Feurstein.
Natascha Kampusch hat im NDR ... mehr lesen
Wien - Der 73-Jährige wird nach seinem vollen Geständnis im Inzest-Fall von Amstetten einem Untersuchungsrichter vorgeführt. Er war bereits am Montag aus der niederösterreichischen Bezirksstadt in die Landeshauptstadt St. Pölten gebracht worden. mehr lesen 
Wien - Mit einem Schlag fiel das Lügengebäude wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Während er nach aussen als der hilfsbereite Nachbar von nebenan galt, sperrte der 73-Jährige seine Tochter 24 Jahre lang ein und zwang sie zum Inzest. mehr lesen 
Bern - Der 73-jährige mutmassliche ... mehr lesen
«Grausamkeit wohnt dem Menschen als Möglichkeit inne», sagt der Psychiater Martin Kiesewetter.
Das Dorf Amstetten steht unter Schock.
Amstetten - Der österreichische ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten