Inzest-Täter hatte Gefangenschaft lange geplant
publiziert: Montag, 5. Mai 2008 / 18:16 Uhr

Amstetten - Der Inzest-Täter von Amstetten in Österreich hatte die Gefangenschaft seiner Tochter in seinem Keller Jahre im Voraus geplant. Das Verlies wurde im Laufe der Zeit praktisch zu einer Festung ausgebaut, wie am Montag bekannt wurde.

Der Täter hatte die Gefangenschaft seiner Tochter in seinem Keller Jahre im Voraus geplant.
Der Täter hatte die Gefangenschaft seiner Tochter in seinem Keller Jahre im Voraus geplant.
11 Meldungen im Zusammenhang
Eine Flucht für die Opfer war unmöglich. Insgesamt entdeckten die Ermittler der niederösterreichischen Kriminalpolizei in den vergangenen Tagen acht Zugänge zu dem Keller, die jedoch elektronisch gesichert waren.

Eine Tür zu dem Verlies wog insgesamt 500 Kilogramm, sagte der Chef des Landeskriminalamts Niederösterreich, Franz Polzer, am Montag an einer Medienkonferenz. Der heute 73-jährige Verdächtige habe alles darangesetzt, die Straftat «mit unglaublicher Energie alleine durchzuziehen».

Pläne aus dem Jahr 1978

Laut Polzer stammt der Altbau des Hauses des Verdächtigen aus dem Jahr 1890. 1978 wurden Pläne für den L-förmigen Zubau eingereicht, wobei der Verliesbereich offenbar damals schon geplant und im Zuge der Bauarbeiten umgesetzt wurde.

Die Ermittlungen in dem Verlies, bei dem die Polizei schweres Räumgerät der Feuerwehr einsetzen musste, um die 500 Kilo schwere Betontür zu durchbrechen, sollen bis zum Wochenende abgeschlossen sein.

Der Inzest-Täter hatte im Polizeiverhör gestanden, seine Tochter seit 1984 im Keller seines Hauses eingesperrt und mit ihr sieben Kinder gezeugt zu haben. Drei Kinder waren mit der Mutter in dem Verlies eingeschlossen. Drei Kinder nahm der Verdächtige in seine Familie auf. Ein Kind starb kurz nach der Geburt.

«Den Umständen entsprechend»

Seit zehn Tagen lebt die Familie abgeschirmt in einem bewachten Trakt einer Klinik. Insgesamt wird die Familie von 15 Ärzten und Pflegekräften betreut. Inzwischen geht es ihnen nach Auskunft des leitenden Arztes Bernhard Kepplinger «den Umständen entsprechend» besser.

Die Mutter und ihre Kinder reagieren demnach nicht mehr so empfindlich auf Licht. Zudem habe sich auch ihr Sinn für räumliche Orientierung normalisiert.

Der Zustand der 19 Jahre alten Tochter, die seit dem 18. April in der Landesklinik Amstetten liegt, habe sich zwar stabilisiert, doch schwebe sie noch immer zwischen Leben und Tod. Zur genauen Art der schweren Erkrankung, die letztlich zur Befreiung der Eingesperrten führte, machte der Arzt keine Aussage.

Über eine Fortdauer der Untersuchungshaft für den Inzest-Täter wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft am kommenden Montag entschieden. Noch in dieser Woche soll der 73-Jährige erneut vernommen werden. Sein Anwalt hat ihm jedoch geraten, die Aussage zu verweigern.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Pölten - Zum Auftakt seines Prozesses in Österreich hat der Inzest-Vater von ... mehr lesen
Fritzl selbst bekannte sich in den Punkten Mord und Sklaverei ausdrücklich für «nicht schuldig».
Wien - Die 19-jährige Tochter des Inzest-Täters von Amstetten lebt wieder bei ihrer Familie. Die Frau schwebte wochenlang in Lebensgefahr und war am Anfang Juni aus dem künstlichen Koma erwacht. mehr lesen 
Die schwerkranke 19-jährige Tochter des Inzest-Vaters soll langsam aus dem künstlichen Koma geholt werden. (Symbolbild)
Wien - Die schwerkranke 19-jährige ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Die Opfer des Inzest-Falls ... mehr lesen
Der 73-Jährige ist weiterhin in Untersuchungshaft.
Justizministerin Maria Berger hat diese Woche einen Gesetzesentwurf zum Schutz vor Gewalt vorgelegt.
Wien - Im Inzestfall von Amstetten hat erstmals ein Mitglied der österreichischen Regierung Versäumnisse der Behörden eingeräumt. «Bei allem, was wir bisher wissen, sehe ich eine gewisse ... mehr lesen
Wien - Der Inzest-Täter von Amstetten ... mehr lesen
Der Inzest-Täter ist offenbar vor gut 40 Jahren wegen der Vergewaltigung einer jungen Frau verurteilt worden. (Symbolbild)
Polizisten hätten «zahlreiche Pressefotografen» von Bäumen bei der Klinik verjagen müssen.
Amstetten/Wien - Der Chefarzt der ... mehr lesen 1
Wien - Der 73-jährige Österreicher, der seine Tochter jahrzehntelang missbraucht ... mehr lesen
Am Dienstagabend hatten mehrere Hundert Menschen mit einem «Lichtermeer» ihre Solidarität mit den Opfern der Verbrechen ausgedrückt. (Archivbild)
Wien - Mit einem Schlag fiel das Lügengebäude wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Während er nach aussen als der hilfsbereite Nachbar von nebenan galt, sperrte der 73-Jährige seine Tochter 24 Jahre lang ein und zwang sie zum Inzest. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen ... mehr lesen
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ähnlichen Hack von Anfang des Jahres. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten