Irak-Krieg dominiert Treffen von Bush und Blair
publiziert: Donnerstag, 17. Mai 2007 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Mai 2007 / 16:05 Uhr

Washington - US-Präsident George Bush hat den scheidenden britischen Premierminister Tony Blair im Weissen Haus empfangen. Die beiden hatten in Washington gemeinsam zu Abend gegessen.

Tony Blair traf seinen Freund George W. Bush zu einem privaten Abendessen.
Tony Blair traf seinen Freund George W. Bush zu einem privaten Abendessen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Blair tritt am 27. Juni von seinem Amt zurück. Bush würdigte den Labour-Politiker als «grossartige Person». Blair ist wie Bush vor allem wegen des Irak-Kriegs in die Kritik geraten. Grossbritannien war in dem Konflikt von Anfang an der engste Verbündete der Regierung in Washington.

Für das Treffen wurde in US-Regierungskreisen erwartet, dass Bush und Blair den Irak-Einsatz erneut rechtfertigen würden. Demnach wollte Bush versuchen, von Blair die Zusicherung zu erhalten, dass sich Grossbritannien im Irak weiter engagiert.

Bushs Amtszeit läuft im Januar 2009 aus. Historiker gehen jetzt schon davon aus, dass das Vermächtnis beider Politiker stark vom Irak-Krieg geprägt werden wird.

EU-Interessen

Von Blair wurde erwartet, sich vor allem um eine Annäherung zwischen den USA und der EU bei nicht-militärischen Themen zu bemühen. Differenzen gibt es beim Klimaschutz, den festgefahrenen Gesprächen über eine weitere Liberalisierung des Welthandels und im Kampf gegen die Armut in Afrika.

Der britische Schatzkanzler Gordon Brown wurde derweil als einzig möglicher Nachfolger für den scheidenden Labour-Vorsitzenden und Premierminister Tony Blair bestätigt. Er bekam laut Parteiangaben die Unterstützung von über 300 der 353 Parlamentsmitglieder seiner Partei.

Damit ist sicher, dass der 56-jährige Schotte Brown von Ende Juni an das Vereinigte Königreich regieren wird.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 3°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten