Irak: Powell verspricht UNO vitale Rolle
publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2003 / 07:38 Uhr

New York/Washington - Die Vereinten Nationen und ihr Generalsekretär Kofi Annan sollen nach Worten von US-Aussenminister Colin Powell beim Wiederaufbau Iraks eine vitale Rolle spielen.

Powell mit dem polnischen Aussenminister Cimoszewicz.
Powell mit dem polnischen Aussenminister Cimoszewicz.
Vorschläge dazu wollen die USA dem Weltsicherheitsrat noch diese Woche in einem Entwurf für die letzte Irak-Resolution vorlegen. Wir werden mit allen unseren Freunden, einschliesslich Deutschland (...) an der Resolution arbeiten, versprach Powell nach einem Gespräch mit Annan am UNO-Hauptsitz in New York.

Powell selbst erklärte sich sehr zufrieden mit der Zusammenkunft. In diplomatischen Kreisen wurde der Besuch Powells als Zeichen für die Bereitschaft Washingtons gewertet, die UNO in die Gestaltung des Nachkriegs-Iraks mit einzubeziehen.

Die USA lockern derweil die Sanktionen gegen Irak. Das kündigte US-Präsident George W. Bush bei einer Pressekonferenz mit dem spanischen Regierungschef José María Aznar im Weissen Haus an.

Er supendiere die gesetzlichen Bedingungen in den USA, die den Export bestimmter Waren nach Irak verboten hatten, sagte Bush. Zugleich teilte Bush mit, dass die USA, Grossbritannien und Spanien bald in den Vereinten Nationen einen Resolutionsentwurf zur Aufhebung der UNO-Sanktionen einbringen wollten.

Bush begründete die Schritte damit, dass sich die Lage in Irak geändert habe. Das Regime, gegen das sich die Sanktionen gerichtet hatten, existiere nicht mehr. Die Suspendierung der US-Sanktionen erleichtere es amerikanischen Firmen und Bürgern, Geschäfte in Irak zu machen.

Die USA hatten sich nach dem Sturz Saddams für eine rasche Aufhebung der nach dem irakischen Überfall auf Kuwait verhängten Sanktionen ausgesprochen.

Andere Ratsmitglieder wie Frankreich forderten hingegen, vor einer Aufhebung müssten die UNO-Waffeninspektoren bestätigen, dass sich in Irak keine Massenvernichtungswaffen befinden. Die US-Regierung bezeichnet aber eine Rückkehr der Inspektoren als unnötig und erklärt, die USA und ihre Verbündeten würden die Suche nach den Waffen fortsetzen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten