Schätzung der CIA
Irak und Syrien - rund 31'500 IS-Kämpfer
publiziert: Freitag, 12. Sep 2014 / 06:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Sep 2014 / 08:16 Uhr
Es wird Zeit, dass endlich etwas gegen die IS (Bild) unternommen wird.
Es wird Zeit, dass endlich etwas gegen die IS (Bild) unternommen wird.

Washington - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA schätzt die Zahl der Dschihadisten im Irak und Syrien auf «20'000 bis 31'500» und damit deutlich höher als zuletzt angenommen. Das gehe aus einer neuen Einschätzung hervor, erklärte CIA-Sprecher Ryan Trapani am Donnerstag (Ortszeit).

7 Meldungen im Zusammenhang
Seit der Ausrufung eines «Kalifats» Ende Juni durch die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) in den von ihr kontrollierten Gebieten habe diese verstärkt Kämpfer rekrutiert. Ein weiterer Grund für den stärkeren Zulauf seien «Erfolge auf dem Schlachtfeld». Zudem habe die Miliz zusätzliche Informationsquellen erschlossen.

«Unser Ziel ist klar»

Am Mittwochabend hatte US-Präsident Barack Obama angekündigt, dass die USA ihre Luftangriffe gegen den IS auf Syrien ausweiten. Überdies würden die Bombardements von IS-Stellungen im Irak verstärkt. «Unser Ziel ist klar: Wir werden den IS schwächen und schliesslich zerstören», sagte Obama in einer Rede an die Nation, in der er einen Vier-Punkte-Plan vorlegte.

Obamas Plan sieht zunächst vor, mit einer «systematischen Kampagne von Luftangriffen» eine Bodenoffensive von irakischen Regierungstruppen und kurdischen Peschmerga-Kämpfern zu unterstützen. Überdies sollten weitere 475 Militärausbilder in das Land entsandt werden, aber keine Bodentruppen.

Beginn noch unklar

Der US-Präsident machte deutlich, dass er «nicht zögern» werde, auch gegen IS-Stellungen in Syrien vorzugehen. Offen blieb, wann die Angriffe beginnen sollen. Ausserdem drängte Obama den US-Senat, grünes Licht für die Ausbildung und Ausrüstung der gemässigten Aufständischen in Syrien zu geben.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das US-Repräsentantenhaus hat den Streitkräften genehmigt, moderate Rebellen in Syrien für den Kampf gegen den ... mehr lesen
Moderate Rebellen in Syrien sollen gegen die IS-Miliz gestärkt werden. (Symbolbild)
Ankara - Im Kampf gegen die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat arbeiten die USA an der Bildung eines breiten ... mehr lesen
John Kerry will gemeinsam gegen den IS kämpfen.
Damaskus - Der neue Sondergesandte der UNO für Syrien, Staffan de Mistura, ist am Donnerstag mit Staatschef Baschar al-Assad ... mehr lesen
Staffan de Mistura hatte im Juli die Nachfolge des Sondergesandten Lakhdar Brahimi angetreten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama kämpft an allen Fronten
Washington - US-Präsident Barack Obama will die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ... mehr lesen 1
Washington - US-Präsident Barack Obama will seine Strategie gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) am Mittwoch ... mehr lesen 1
US-Präsident Barack Obama
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten