Iraker stürmen Palestine-Hotel und verlangen US-Hilfe
publiziert: Samstag, 3. Mai 2003 / 17:23 Uhr

Bagdad - Mehrere hundert Iraker haben das von ausländischen Journalisten bewohnte Hotel Palestine in Bagdad gestürmt. Sie verlangten von den USA mehr Hilfe.

Das Hotel Palestine in Bagdad.
Das Hotel Palestine in Bagdad.
Die US-Armee hatte wenige Stunden zuvor ihre Wachsoldaten rund um das bisher mit Stacheldraht und Panzersperren abgeriegelte Haus abgezogen und lediglich drei Panzer vor dem Hotel gelassen.

Die Protestierenden drangen in die Empfangshalle des Hotels ein. Sie forderten Arbeitsplätze und beklagten sich über die fehlende Strom- und Wasserversorgung in der Stadt. Als eine kleine Gruppe von US-Soldaten später in das Hotel zurückkehrte, verlagerte sich der Protest auf einen Platz vor dem Gebäude.

Vorwürfe an die USA

Seit der Einnahme der irakischen Hauptstadt durch US-geführte Truppen Anfang April werfen viele Iraker den USA vor, nicht genug für den Wiederaufbau und die Sicherheit des Landes zu tun.

Drei Sektoren

Die USA haben vor, Irak in drei Sektoren aufzuteilen. Diese sollen von internationalen Truppen unter Führung der USA, Grossbritanniens und Polens kontrolliert werden. Die Stabilisierungstruppe würde nicht unter UNO-Mandat stehen.

Neben den USA hätten Grossbritannien, Polen, die Ukraine, Italien, Spanien, Dänemark, Bulgarien, die Niederlande und Albanien die Entsendung von Truppen angeboten, teilt ein US-Regierungsvertreter mit.

UNO nicht Teil des Konzepts

Die Vereinten Nationen seien nicht Teil dieses Konzepts, sagte der US-Vertreter. Die USA bereiteten aber eine Resolution für den Sicherheitsrat vor, mit der der UNO Aufgaben in Irak übertragen werden sollten, und zwar im Bereich humanitäre Hilfe und Wiederaufbau.

Der US-Vertreter machte klar, dass die gesamte Stabilisierungstruppe unter dem Oberkommando von US-General Tommy Franks stehen würde. Ausgeschlossen seien Frankreich, Deutschland und Russland, die auch nicht zu einem Planungstreffen von 16 Staaten in London eingeladen gewesen seien.

Polizeichef zurückgetreten

In Bagdad ist Polizeichef Suhir el Naimi zurückgetreten. Naimi habe Altersgründe geltend gemacht. El Naimi war erst am 24. April ernannt worden und hat mehr als 380 000 Dollar in Bar und 100 Kilogramm Gold von Plünderern sichergestellt.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten