260 Iraker wegen Facebook-Angaben verhaftet
Irakische Polizei verhaftet 260 Leute nach Facebook-Auswertung
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 14:24 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 21:07 Uhr
Den Festgenommenen wurde vorgeworfen, den Al-Kaida-Ableger Islamischer Staat im Irak zu unterstützten.
Den Festgenommenen wurde vorgeworfen, den Al-Kaida-Ableger Islamischer Staat im Irak zu unterstützten.

Mossul - Die irakischen Sicherheitskräfte haben in der Stadt Mossul rund 260 Männer festgenommen, weil diese auf Facebook angeblich Sympathien für Terroristen erkennen liessen. Allerdings kritisierten lokale Politiker am Dienstag die Kampagne der von Bagdad gesteuerten Sicherheitskräfte.

Sie sprachen von Willkür sowie Folter der Verdächtigen in Untersuchungsgefängnissen. «Binnen einer Woche hat es Hunderte von willkürlichen Festnahmen durch die Armee und die Polizei gegeben», sagte der Vorsitzende des Sicherheitskomitees des Provinzrates von Ninive, Abdelrahim al-Schammari, der Nachrichtenagentur dpa in Mossul.

Den Festgenommenen werde vorgeworfen, sie hätten sich in dem Online-Netzwerk Gruppen angeschlossen, die den Al-Kaida-Ableger Islamischer Staat im Irak unterstützten, sagte Al-Schammari. In vielen Fällen seien die Betroffenen aber nur unter Verdacht geraten, weil sich jemand anders bei Facebook unter ihrem Namen angemeldet habe.

Verhör mit Schlägen und Elektroschocks

Der Provinzgouverneur Athiel al-Nudschaifi ordnete eine Untersuchung des Todes des Arbeiters Jassin al-Chafadschi an. Der Vater von drei Kindern soll im Zuge der Kampagne ebenfalls festgenommen worden sein.

Nach Angaben aus Mossul wurde er bei Verhören mit Schlägen und Elektroschocks gefoltert. Ausserdem trennte man ihm mehrere Finger ab. Die Polizei habe seine Leiche anschliessend der Gerichtsmedizin übergeben und behauptet, Al-Chafadschi sei von Extremisten verschleppt und getötet worden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Petro Poroschenko lässt kein gutes Haar am russischen Staatschef.
Petro Poroschenko lässt kein gutes Haar am russischen Staatschef.
Scharfe Kritik  Paris - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat dem russischen Staatschef Wladimir Putin vorgeworfen, «ganz Europa» zu «wollen». Auch einen Angriff Russlands auf Finnland oder die baltischen Staaten schloss Poroschenko am Montag in einem Interview nicht aus. 
Mehrere Menschen bei Artilleriebeschuss in Ostukraine getötet Donezk - Bei schwerem Artilleriefeuer zwischen Militär und ...
Russland und Ukraine vereinbaren schnellen Waffenabzug Berlin - Im Osten der Ukraine sollen möglichst schnell alle Panzer ...
Erneuter Angriff  Abuja - Nigerias Militär hat nach eigenen Angaben 101 Kinder aus der Gewalt der radikal-islamischen ...   1
Nigerias Armee befreit 30 Geiseln aus Gewalt von Boko Haram Abuja - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben 30 Geiseln, zumeist Kinder, aus der ...
Rund 30 Geiseln wurden befreit. (Symbolbild)
Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. (Symbolbild)
Dutzende Tote bei Anschlagsserie im Nordosten Nigerias Damaturu - Im Nordosten Nigerias sind innert weniger Stunden bei einer Anschlagsserie über 60 Personen getötet ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3194
    Nachdem... sich Europa immer noch nicht dazu durchringen kann, den Menschen in ... heute 11:30
  • LinusLuchs aus Basel 109
    Ja, passt. Den Kommentaren aus Wladiwostok werde ich keine Beachtung mehr ... heute 11:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1415
    Sehen wir's doch einfach mal so! Da unser Schäfchen so wie so einfach in die Mottenkiste seiner ... heute 11:29
  • wollyhood aus zürich 8
    legitimation und grundlage entziehen man muss den koran und den islam verbieten, so wie es angola gemacht ... heute 11:28
  • keinschaf aus Wladiwostok 2694
    Ultimatives Zeugnis Ihrer Gesinnung Mit diesem Kommentar haben Sie eigentlich mehr über sich verraten, als ... gestern 23:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1415
    Riesenzinggen? Deken Sie nur ja nicht, das habe der Schmäher gewusst. Er schreibt ... gestern 18:20
  • LinusLuchs aus Basel 109
    Riesenzinggen? Es sei Ihnen überlassen, mit Dreck zu schleudern wie streitende ... Sa, 01.08.15 11:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3194
    Grossbritannien handelt richtig. Den Engänder Ausländerfeinlichkeit vorzuwerfen ist ... Sa, 01.08.15 11:09
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 15°C 25°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 13°C 27°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 16°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 15°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 16°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten