Irakische Regierung in der Pflicht
publiziert: Mittwoch, 25. Okt 2006 / 21:46 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Okt 2006 / 22:31 Uhr

Washington - Angesichts anhaltender Gewalt im Irak hat US-Präsident George W. Bush Schwierigkeiten eingeräumt. Die gegenwärtige Lage bereite ihm ernsthafte Sorgen, sagte Bush auf einer Medienkonferenz in Washington.

George w. Bush: «Unsere Ziele sind unverändert, aber wir sind flexibel bei den Methoden.»
George w. Bush: «Unsere Ziele sind unverändert, aber wir sind flexibel bei den Methoden.»
4 Meldungen im Zusammenhang
Einen grundsätzlichen Kurswechsel schloss Bush aus.

Die taktischen Grundlagen des Einsatzes würden allerdings ständig neu angepasst, sagte der Präsident.

«Unsere Ziele sind unverändert, aber wir sind flexibel bei den Methoden.»

Bush sagte, dass seit Monatsbeginn 93 US-Soldaten im Irak getötet worden seien. Dies sei die höchste Zahl seit Oktober 2005.

Grenzen der Geduld

Der Präsident zeigte sich entschlossen, angesichts der kritischen Lage auch die irakische Regierung in die Pflicht zu nehmen. Die Führung in Bagdad müsse «entschlossene Massnahmen» treffen, «um ihr Land zu retten». Die Geduld der USA sei dabei «nicht unbegrenzt».

Der US-Präsident machte klar, dass sich die US-Armee aus den zunehmend gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Volks- und Religionsgruppen im Irak heraushalten wolle.

Auflösung schiitischer Milizen?

Inzwischen verneinte Regierungschef Nuri al Maliki, dass seine Regierung einem Zeitplan der USA für die Befriedung des Landes zugestimmt hat.

US-Botschafter Zalmay Khalilzad hatte am Dienstag gesagt, die irakische Regierung habe einem US-Zeitplan zugestimmt, wonach die radikalen Milizen aufgelöst und die befeindeten Gruppen versöhnt werden sollen. Er gehe davon aus, dass Maliki einen entsprechenden «Vertrag» innerhalb von einem Jahr aushandeln könne.

Der Streit um die Rolle der schiitischen Milizen eskalierte weiter. In mehreren Berichten wurde ihnen in jüngster Zeit vorgeworfen, sie spielten sich zunehmend als selbst ernannte «Rächer» auf und töteten mutmassliche sunnitische Extremisten.

Der schiitische Parlamentsabgeordnete Baha al-Aradschi erklärte dagegen, weder die US-Truppen noch die Regierung in Bagdad hätten bisher grosse Anstrengungen zur Auflösung der Milizen unternommen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Iraks Regierungschef Nuri ... mehr lesen
Nuri al-Maliki verlangt eine gut ausgebildete Armee.
George Casey, der Oberkommandierende der multilateralen Streitkräfte im Irak.
Bagdad - Die USA geraten wegen ... mehr lesen
Bagdad/Kairo - Die neue ... mehr lesen
Das Grundstück der US-Botschaft gehört zu den bestbewachten Orten des Landes.
Die Zahl der insgesamt im Irak getöteten Soldaten sei auf 2790 gestiegen.
Bagdad - Schon jetzt ist der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten