Irak
Iraks Parlament wählt trotz Krise keinen Regierungschef
publiziert: Dienstag, 5. Aug 2014 / 18:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Aug 2014 / 19:17 Uhr
Nuri al-Maliki besteht auf sein Amt.
Nuri al-Maliki besteht auf sein Amt.

Bagdad - Das irakische Parlament hat die Wahl eines neuen Regierungschefs erneut aufgeschoben und damit die Krise im Land weiter verschärft. Die Abgeordneten vertagten sich am Dienstag nach rund zwei Stunden auf Donnerstag, ohne über die Besetzung des Amtes zu diskutierten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das berichteten irakische Medien. Die Wahl eines neuen Ministerpräsidenten war am Wochenende noch dringlicher geworden, nachdem die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Norden des Landes weitere Gebiete eingenommen hatte. Eine neue Regierung gilt als Voraussetzung, um den IS-Vormarsch zu stoppen.

Seit Wochen lähmt der Streit um den Posten des Ministerpräsidenten die Politik in Bagdad. Der schiitische Regierungschef Nuri al-Maliki ist seit 2006 im Amt und möchte wiedergewählt werden. Sunnitische und kurdische, aber auch schiitische Politiker fordern jedoch seinen Rückzug. Sie geben ihm die Schuld für den IS-Vormarsch.

Präsident Fuad Massum hat laut Verfassung noch bis Donnerstag Zeit, den grössten Block im Parlament mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Al-Maliki erhebt darauf Anspruch, weil seine Rechtsstaats-Allianz bei den Wahlen Ende April als stärkste Kraft abgeschnitten hatte.

Seine Rivalen argumentieren hingegen, dieses Recht stehe der Nationalen Allianz zu. Dabei handelt es sich um ein Bündnis der schiitischen Parteien, zu dem auch Al-Malikis Rechtsstaats-Allianz gehört.

Heftige Kämpfe

Kurdische Einheiten lieferten sich am Dienstag heftige Gefechte mit den Extremisten. Die Peschmerga-Kämpfer wollen die Gebiete nördlich und westlich der Stadt Mossul zurückerobern, die die Terrorgruppe am Wochenende unter Kontrolle gebracht hatte.

Nach kurdischen Angaben konnten die Peschmerga mehrere Orte in der Provinz Sindschar westlich von Mossul zurückerobern. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es nicht. Die IS-Extremisten hatten in der Region neben Ortschaften auch den grössten Staudamm des Landes und zwei Ölquellen eingenommen.

Die umkämpften Gebiete sind das Hauptsiedlungsgebiet der kurdischen Minderheit der Jesiden, Angehörige einer monotheistischen Religion. Zehntausende Menschen sind vor den IS-Extremisten auf der Flucht.

Nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF starben in den vergangenen zwei Tagen 40 jesidische Kinder an den Folgen von Gewalt, Vertreibung und Wassermangel. 25'000 Kinder seien mit ihren Familien in das Sindschar-Gebirge geflohen und bräuchten dringend Hilfe.

Seit dem Beginn ihres Vormarsches Anfang Juni hat die Terrorgruppe grosse Teile im Norden und Westen des Landes eingenommen. Dort geht sie mit rücksichtsloser Gewalt gegen Gegner und Andersgläubige vor. Viele Muslime betrachten die Jesiden als «Teufelsanbeter».

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Der amtierende irakische ... mehr lesen
Nuri al-Maliki wollte anfangs doch im Amt bleiben.
Maliki bekräftigt seinen Machtanspruch
Bagdad - Der amtierende irakische Regierungschef Nuri al-Maliki hat am Mittwoch seinen Machtanspruch bekräftigt. Er werde bis zur Entscheidung des von ihm angerufenen Gerichts im Amt ... mehr lesen
Washington/Bagdad/Ankara - Die ... mehr lesen
Die Anschläge scheinen nicht aufzuhören.
Kurden aus dem Irak gehen in die Offensive.
Sulaymaniyah - Im Kampf gegen die ... mehr lesen 1
Mossul - Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) haben im Norden des Iraks 67 junge Männer mit Schüssen hingerichtet. Bei den Opfern aus der Stadt Sindschar handelte es sich um Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mossul - Der weitere Vormarsch der ... mehr lesen 1
Die UNO-Vertretung im Irak gab die Totenzahl für Juli mit 1737 an.
Hilla - Bei Gefechten und Anschlägen ... mehr lesen
Al-Nusra Aktivisten besetzen Ölfelder
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Ölgeschäfte extremistischer Gruppierungen in Syrien und im Irak verurteilt. Der Ankauf von Öl aus den Händen der in beiden Ländern aktiven ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten