Moschee-Attacke
Iraks Politiker ringen um Einheit des Landes
publiziert: Samstag, 23. Aug 2014 / 18:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Aug 2014 / 19:53 Uhr

Bagdad - Nach dem Angriff auf eine sunnitische Moschee im Irak mit mindestens 73 Toten ringen die führenden Politiker um die Einheit des Landes.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der sunnitische Parlamentspräsident Salim al-Dschaburi rief am Samstag ebenso wie der designierte schiitische Regierungschef Haidar al-Abadi und der kurdische Präsident Fuad Massum die Bevölkerung zum Zusammenhalt auf.

Al-Dschaburi sagte im Fernsehen, das Hauptziel des Angriffs sei es gewesen, die Bemühungen zur Bildung einer Regierung zu torpedieren. «Alle politischen Gruppen haben das Verbrechen verurteilt und ihre Wut über die Geschehnisse geäussert», sagte der Parlamentspräsident.

Nun warteten sie darauf, dass Massnahmen zur Bestrafung der Verantwortlichen getroffen würden. Ein Untersuchungsausschuss soll schnell die Hintergründe der Attacke ermitteln. Innerhalb von 48 Stunden sollten erste Ergebnisse vorliegen, sagte al-Dschaburi. Das Gremium bestehe aus Parlamentsabgeordneten und Vertretern des Sicherheitsapparats.

Al-Abadi verurteilte ebenfalls den Angriff in der nordirakischen Provinz Diyala. Der designierte Ministerpräsident rief die Bürger auf, «die Reihen zu schliessen, um den Feinden des Irak, die Unfrieden schaffen wollen, keine Chance zu geben».

Zurückhaltung angemahnt

Massum rief alle Seiten zu äusserster Zurückhaltung auf, um weiteren Aufruhr zu vermeiden. Die Täter dieses «abscheulichen Verbrechens» würden ihre Strafe erhalten, sagte der kurdische Politiker am Samstag nach Angaben der Nachrichtenseite Shafaaq News.

Auch das US-Aussenministerium verurteilte die «abscheuliche» Attacke. Sie unterstreiche die Notwendigkeit, dass Politiker des gesamten politischen Spektrums gegen «gewalttätige extremistische Gruppen» zusammenstehen müssten, hiess es.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach von einem «Massaker» und forderte eine umfassende Untersuchung der Ermordung von «dutzenden Gläubigen».

Konfessionelle Spannungen

Verschiedenen Berichten zufolge erfolgte der Maschinengewehrangriff als Vergeltung auf Angriffe auf schiitische Milizionäre in der Gegend. Mehrere Offiziere machten die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) verantwortlich, doch die meisten Berichten gaben schiitischen Milizen die Schuld.

Angesichts des Vormarschs der IS-Miliz im Norden und Westen des Iraks greift die Regierung verstärkt auf die Unterstützung schiitischer Kämpfer zurück. Damit droht jedoch eine weitere Anheizung der konfessionellen Spannungen.

Die Attacke rief Erinnerungen an den Bürgerkrieg zwischen Sunniten und Schiiten wach, der in den Jahren 2006 und 2007 seinen Höhepunkt erreichte. Auch damals waren schiitische und sunnitische Moscheen immer wieder Ziele von Angriffen.

Föderalistisches System als Lösung?

US-Vizepräsident Joe Biden sprach sich in einem Beitrag für die «Washington Post» für ein föderalistisches System aus, um der Spaltung des Landes zu begegnen. Er sicherte Bagdad zudem weitere Unterstützung im Kampf gegen den IS zu.

Nach der brutalen Ermordung des US-Journalisten James Foley durch IS-Kämpfer in Syrien erwägt Washington inzwischen auch, die Luftangriffe auf die Dschihadisten in Syrien auszuweiten.

Der stellvertretende Nationale Sicherheitsberater, Ben Rhodes, sagte am Freitagabend, wo immer die USA oder US-Bürger bedroht würden, werde die Regierung intervenieren. Sie habe wiederholt klar gemacht, dass «wenn Ihr US-Bürger angreift, wir Euch angreifen werden, wo immer Ihr seid».

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Die irakische Armee und die IS-Dschihadisten haben sich am ... mehr lesen
Bild rechts: Der Mörder des US-Journalisten James Foley ist, nach Ansicht britischer Geheimdienste, ein 23-jähriger Mann aus London.
London - Britische Geheimdienste haben den Mörder des US-Journalisten James Foley nach Angaben der «Sunday Times» identifiziert. Beim mutmasslichen Henker soll es sich demnach um einen ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
UNO Sicherheitsrat (Archivbild)
Laut Augenzeugen stürmten die Angreifer am Freitag die Moschee. (Symbolbild)
Washington/Kairo - Nach dem Vormarsch der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak schaukelt sich die Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten hoch. Bei einem Angriff von ... mehr lesen
Beirut - US-Präsident Barack Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon haben ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten