Presseecho
Iran-Abkommen «historisch» oder nur ein Glücksspiel?
publiziert: Mittwoch, 15. Jul 2015 / 13:44 Uhr

Berlin - Die internationale Presse hat am Mittwoch geteilt auf das Atom-Abkommen mit dem Iran reagiert. Viele Zeitungen würdigen die Bedeutung des Abkommens, manche sehen die Auswirkungen aber kritisch.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die «Neue Zürcher Zeitung» kommentiert, das Abkommen beruhe auf der Hoffnung, «dass bis in zehn Jahren in Teheran eine neue Generation von Politikern ans Ruder kommt, die das Atomprogramm nicht mehr als Mittel der regionalen Machtpolitik missbrauchen will.» Das sei eine «gewagte Wette».

Das Abkommen von Wien verschaffe dem Westen daher nur eine Atempause, nicht aber die Gewissheit einer langfristigen Lösung im Atomstreit, schrieb die «NZZ».

Im «Tages-Anzeiger» und «Bund» hiess es, auf lange Sicht könne das Abkommen die Region tiefgreifend verändern - und das Verhältnis des revolutionären Regimes im Iran zum Westen. «Vorerst sind die Gegensätze dafür jedoch viel zu gross, vom Irak über Syrien bis zum Libanon und zum Jemen, vor allem aber in der Frage nach der Sicherheit Israels. Darum ging es mittelbar immer in den Verhandlungen.»

Zur Reaktion Israels kommentierten «Tages-Anzeiger» und «Bund»: «Wenn Benjamin Netanyahu vom Einknicken des Westens redet, tut er das wider besseres Wissen: Israel kann mit dem Deal gut leben und sicherer, zumindest was die Bedrohung durch das Atomprogramm des Iran angeht. Das gestehen frühere Geheimdienstler offen ein.»

«Schritt nach vorn»

Für die spanische Zeitung «El País» ist das Abkommen ein Schritt nach vorn: Der Kompromiss sei «ein Beweis dafür, dass Diplomatie weiterhin eine unersetzliche Waffe ist, wenn es darum geht, globalen Drohungen zu begegnen.» Die liberale dänische Tageszeitung «Politiken» meint, die abgedroschene Phrase eines «historischen Abkommens» habe endlich einmal ihre Berechtigung.

Die bulgarische Zeitung «Duma» sieht einen energiepolitischen Hintergrund. Das Abkommen führe dazu, dass nicht nur Europa «das Aroma des iranischen Erdöls zu riechen beginnt». Das mache Europa unabhängiger von russischen Energiequellen.

In Israel sieht die linksliberale «Haaretz» das Abkommen als «riesigen diplomatischen Erfolg und historischen Wendepunkt». Die Zeitung «Jediot Achronot» hingegen schreibt: «Die Welt kapituliert vor dem Iran». Und die «Times of Israel» befürchtet, der Iran-Deal könnte einen «israelischen Militärschlag zurück auf die Tagesordnung bringen».

Die Schlagzeile der rechten, regierungsnahen Gratiszeitung «Israel Hajom» (Online) lautet: «Der Tag des Schandmals». «Der 14. Juli 2015 wird als der Tag in die Geschichte eingehen, an dem der iranische Staat, der sich auf den Export von Terror spezialisiert hat, einen internationalen Persilschein erhalten hat.»

«Glücksspielermentalität»

Die US-Medien haben vor allem ihren Präsidenten im Blick und werfen ihm Glücksspielermentalität vor. «Präsident Barack Obama hat die aussenpolitische Spielanleitung wirkungsvoll geschreddert, die die USA auf der Weltbühne für Jahrzehnte geleitet hatte», bemerkt das «Wall Street Journal».

Die «New York Times» analysiert: «Wenige Punkte des Abkommens hielten Teheran davon ab, zur Atommacht aufzusteigen. Herr Obama wird längst aus dem Amt sein, bevor angemessen bewertet werden kann, ob dieser Würfelwurf sich gelohnt hat.»

Die «Washington Post» bezeichnet die Vereinbarung als «leichtsinnige Wette». «Der Deal läuft darauf hinaus, den Führungs-Staffelstab schrittweise an eines der schlimmsten Regime in der Welt zu reichen in der Hoffnung, dass sich sein Wesen ändern wird.»

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der internationale ... mehr lesen
Für Said Dschalili ist das Atomabkommen eine Demütigung.
International Atomic Energy Agency (IAEA) in Wien.
Wien - Nach dem Atomabkommen vom Juli mit dem Iran benötigt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) nach eigenen Angaben 9,2 Millionen Euro pro Jahr für zusätzliche ... mehr lesen
Washington - US-Aussenminister John Kerry und republikanische Kritiker haben sich im Kongress einen Schlagabtausch über den Atomdeal mit dem Iran geliefert. In der Anhörung des Auswärtigen ... mehr lesen
Riad - Der Golfkooperationsrat hat dem Iran vorgeworfen, nach Abschluss ... mehr lesen 1
Hassan Ruhani hat versprochen, ein «neues Kapitel» in aufzuschlagen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Vereinten Nationen haben den Weg freigemacht zur Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran.
New York - Die Vereinten Nationen haben den Weg freigemacht zur Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran. Nach der Einigung im Atomstreit stimmte der UNO-Sicherheitsrat am Montag ... mehr lesen
Dubei/Beirut - Irans geistliches ... mehr lesen
Ajatollah Ali Chamenei sieht in dem historischen Atomabkommen keine Entspannung in den Beziehungen mit den USA.
Sucht Möglichkeiten für Investoren.
Bern/Teheran - Staatsekretär Yves ... mehr lesen
Washington - Nach dem Deal ist vor ... mehr lesen
Washington/Teheran - Die Präsidenten der USA und Irans haben die Einigung im Streit um das iranische Atomprogramm gepriesen. Das Abkommen mache «das Land und die Welt sicherer», sagte ... mehr lesen 1
Wien - Die EU-Aussenbeauftragte ... mehr lesen 1
Begründete Ängste!
Wenn man das Resultat der jetzigen Atomverhandlungen vergleicht, mit denen von 1994 mit Nordkorea, so kann man die Befürchtungen Israels schon verstehen. Nordkorea hat damals 12 Jahre gebraucht bis es seine erste Atombombe 2006 zündete.
Und die Machthaber in Teheran wiederholen dabei unentwegt, dass ihr Ziel, den Staat Israel zu vernichten, nicht verhandelbar ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten