Iran-Botschaft ans amerikanische Volk
publiziert: Dienstag, 14. Nov 2006 / 16:30 Uhr

Teheran - Im Atomstreit mit dem Westen hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad eine Botschaft an das amerikanische Volk angekündigt.

«Wir machen einen klaren Unterschied zwischen dem amerikanischen Volk und der amerikanischen Regierung«, so Ahmadinedschad.
«Wir machen einen klaren Unterschied zwischen dem amerikanischen Volk und der amerikanischen Regierung«, so Ahmadinedschad.
3 Meldungen im Zusammenhang
Dies werde bald geschehen, sagte er an einer Medienkonferenz, die live im Fernsehen übertragen wurde. «Wir machen einen klaren Unterschied zwischen dem amerikanischen Volk und der amerikanischen Regierung, die nach meiner Überzeugung dem Ansehen Amerikas schweren Schaden zugefügt hat», sagte er.

Ahmadinedschad liess offen, auf welchem Weg er die Botschaft übermitteln will. Sein Vorgänger Mohammad Chatami hatte sich anfang 1998 über den Nachrichtensender CNN an das amerikanische Volk gewandt, ohne dass dies zu einer Verbesserung der Beziehungen beider Länder führte.

Der direkte Kontakt ist zwischen beiden Staaten seit 1979 unterbrochen. Derzeit sucht Washington nach einer neuen Strategie für den Nahen Osten. US-Präsident George W. Bush beharrt aber bisher darauf, der Iran müsse zunächst Vorbedingungen erfüllen, vor allem sein umstrittenes Urananreicherungs-Programm einstellt.

Ziel: 60 000 Zentrifugen im Einsatz

Ahmadinedschad erklärte dazu am Dienstag, der Iran plane bis zum Ende des iranischen Jahres (20. März 2007) rund 3000 Zentrifugen zur Anreicherung von Uran in Betrieb zu haben. Bis sein Land allerdings im Besitz umfassender Nukleartechnologie sei, würden fast 60 000 dieser Zentrifugen benötigt.

Dies werde Zeit brauchen, «aber wir bewegen uns entschieden auf dieses Ziel zu», sagte Ahmadinedschad. Er korrigierte damit - auf Nachfragen von Journalisten - vorherige Äusserungen, wonach der Iran bereits im März 2007 dieses Ziel erreicht haben werde. Der Westen befürchtet, Teheran könnte angereichertes Uran zum Bau einer Atombombe nutzen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Der israelische ... mehr lesen
Ehud Olmert und George W. Bush sind sich in der Iran-Frage einig.
Der Iran werde laut Laridschani nicht auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Kernenergie verzichten.
Moskau - Russland und der Iran wollen an einer Wiederaufnahme der Gespräche über das umstrittene Atomprogramm der Islamischen Republik arbeiten. Das teilten russische Nachrichtenagenturen mit. mehr lesen
Moskau - Der Iran hat für den Fall der Verabschiedung einer ... mehr lesen
Laridschani weilt momentan in Moskau.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten