Vorfreude
Iran: Neuer Präsident will Webzensur reduzieren
publiziert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 14:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 18:42 Uhr
Der neue iranische Präsident Hassan Rouhani möchte auch Kleidervorschriften für Frauen auflockern.
Der neue iranische Präsident Hassan Rouhani möchte auch Kleidervorschriften für Frauen auflockern.

Teheran - Der neue iranische Präsident Hassan Rouhani präsentiert sich als Hoffnungsträger für eine liberalere Politik, die neben lockereren Kleidervorschriften für Frauen auch eine gemässigtere Gangart in Sachen Internetzensur mit sich bringen soll.

10 Meldungen im Zusammenhang
In einem aktuellen Interview mit dem populären iranischen Jugendmagazin Chelcheragh lässt der vor rund zwei Wochen gewählte Machthaber durchblicken, dass er sich gegen die strikte Geschlechtertrennung innerhalb der Gesellschaft aussprechen und die staatlichen Bemühungen in puncto Webzensur deutlich reduzieren will. Menschenrechtsorganisationen und Experten geben sich allerdings skeptisch und warnen vor einer verfrühten Vorfreude in Bezug auf die Umsetzung derartiger Versprechungen.

«Was die Ankündigungen des neuen Präsidenten tatsächlich Wert sind, wird sich erst an den Taten messen lassen, die darauf folgen», stellt Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty International Österreich, auf Nachfrage von pressetext klar. Dass dieser sich nun öffentlich für eine Lockerung der Kleiderordnung und Internetzensur ausspricht, sei noch lange kein aussagekräftiges Indiz für eine wirkliche Richtungsänderung. «Ein Aufweichen der strengen Kleidervorschriften für Frauen wird wohl zu wenig sein, um auch im Iran die Menschenrechtssituation deutlich zu verbessern. Für die dortige Bevölkerung ist aber schon jede kleine Auflockerung ein wichtiger Schritt», so Patzelt.

Hartes Vorgehen verurteilt

«Im Zeitalter der digitalen Revolution kann man nicht in Quarantäne leben oder regieren», zitiert der britische Guardian aus dem Chelcheragh-Interview Rouhanis. In diesem Zusammenhang verurteilt er nicht nur das harte Vorgehen der iranischen Behörden, die in den vergangenen Jahren immer wieder in grossangelegten Aktionen private Satellitenschüsseln, mit denen sich illegal ausländische TV-Sender empfangen lassen, demontiert hatten. Auch die umfassenden Bemühungen zur Internetzensur, die unter seinem Vorgänger Ahmadinedschad schon beinahe abstruse Züge angenommen hatte - iranische User durften beispielsweise eine Zeit lang nicht das normale World Wide Web nutzen, sondern lediglich ein «nationales Informationsnetzwerk» -, sollen zurückgefahren werden.

Facebook-Zuwachs trotz Zensur

Ob Rouhani, der offiziell erst Anfang August in seinem neuen Präsidentenamt vereidigt wird, seine Versprechen auch umsetzen wird, werden erst die kommenden Monate zeigen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind im Iran jedenfalls immer noch hunderttausende Webseiten für die Bevölkerung unerreichbar, da sie von einer eigenen Filter-Software blockiert werden. Die dortigen Bürger haben aber offensichtlich bereits gelernt, sich auf die staatliche Zensur einzustellen bzw. diese auch zu umgehen. So verzeichnete etwa Facebook, eine der gesperrten Seiten, trotz Blockade einen deutlichen Nutzerzustrom im Iran.hungen zur Internetzensur, die unter seinem Vorg

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hassan Rouhani möchte Veränderungen anstreben.
Teheran - Dem Iran ist es offenbar ... mehr lesen
Teheran - Weil sie eine Version von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Irans neuer Präsident Hassan Rohani will sich für eine Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen sein Land einsetzen. In seiner Antrittsrede sprach sich Rohani am Samstag für einen moderaten Kurs aus. mehr lesen 
Teheran - Der neue iranische Präsident Hassan Ruhani hat bereits ein neues Team zusammengestellt, das demnächst mit dem Westen über den Atomstreit verhandeln soll. mehr lesen 
Demonstrationen gegen radikale Islamisten in Lybien.
Etschmayer Seit dem Mohammed-Video sind ... mehr lesen 6
Etschmayer Eigentlich wissen wir hier nur eines: Mahmud Ahmadinedschad ist ein Hardliner. Doch was bedeutet dies für den Iran, was sagt uns seine Wahl?

So w ... mehr lesen 

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten