«Iran-Sanktionen sind positiv»
publiziert: Donnerstag, 10. Jun 2010 / 10:57 Uhr

Jerusalem - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die vierte Sanktionsrunde gegen den Iran als positiven Schritt bewertet. Zugleich forderte er aber weitere Strafmassnahmen.

Forderte weitere Strafmassnahmen: Benjamin Netanjahu.
Forderte weitere Strafmassnahmen: Benjamin Netanjahu.
4 Meldungen im Zusammenhang
Netanjahus Büro teilte in Jerusalem mit, der Regierungschef habe gesagt: «Die Resolution macht es dem Iran deutlich, dass die führenden internationalen Kräfte gegen sein Atomwaffenprogramm sind.»

Der israelische Premier sprach sich zugleich für weitere Sanktionen aus. Diese müssten sich speziell gegen den Energiesektor der Islamischen Republik richten, sagte Netanjahu am späten Mittwochabend.

Massnahmen ungenügend verschärft

Nach fünf Monaten zäher Verhandlungen hat der UNO-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen den Iran verschärft. Die Massnahmen fielen aber schwächer aus, als von den USA, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland ursprünglich angestrebt.

Die Vetomächte China und Russland hatten dies durchgesetzt. Die Sanktionen zielen unter anderem auf iranische Banken im Ausland und die iranische Zentralbank.

Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen werden aufgefordert, Geschäfte wachsam zu verfolgen und gegebenenfalls zu verhindern, falls sie im Zusammenhang mit dem Atom- und Raketenprogramm des Landes stehen. Zudem wird das UNO-Waffenembargo ausgeweitet.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Im Atomstreit mit dem ... mehr lesen
Die EU konnte sich einigen.
Mahmud Ahmadinedschad verurteilte die Resolution der UNO und kündigte Widerstand an. (Archivbild)
New York - Am Tag nach ... mehr lesen
New York/Quito - Nach ... mehr lesen
Mahmud Ahmadinedschad droht mit dem Abbruch aller Gespräche über sein Atomprogramm.
Ahmadinedschad nannte die möglichen Sanktionen in Istanbul einen «grossen Fehler».
Istanbul - Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad hat für den Fall neuer UNO-Sanktionen mit dem Abbruch der Atomgespräche gedroht. Voraussetzung für Gespräche seien «Respekt und ... mehr lesen
Ja, JasonBond, es ist wohl wirklich wahr, dass ...
"... es ja klar (ist), dass wer auch immer eine A-Bombe wirft, für alle Zeiten erledigt sein wird. ..." Genau so ist es, denke ich auch !
Club im SF1
Habe heute den Club im SF1 gesehen.
Da wurde mir leider wieder mal bestätigt, dass die Israeli in ihrer endlosen Abwehrhaltung (von Feinden umzingelt) und Opferrolle in der sie sich so gerne sehen blind auf einem Auge sind.

Dieses Volk wird seinen eigenen Untergang besiegeln. Es ist echt traurig.

Auch die kategorische Verneinung von möglicher Israelischer Propaganda kommt sehr seltsam herüber. Israel verhängt einseitig Informationspolitik und unterschlägt alles was etwa etwas anderes sagen könnte.
So geschehen auf den Angriffen auf die Hilfskonvois wo den Leuten sämtliche Handys, Laptops und sogar schriftliche Handnotizen gestohlen wurde.
Warum wohl. Das kann man sich ja denken.
Und internationale Beobachter untersagt Israel auch kategorisch.

Das macht nur wer was zu verbergen hat.

Netanjahu jedenfalls wird keine gute Figur machen in den Geschichtsbüchern. Er fährt den Staat Israel voll an die Wand.
Gute Führer wie Rabin werden erschossen, gefährliche Idioten wie Netanjahu werden zweimal in die Macht gewählt.
interessant
Sanktionen nach den Wünschen Israels sind "positiv" und gleich werden weitere Strafmassnahmen gefordert.
Sanktionen, die sich wegen Menschenrechtsverletzungen gegen Israel richten, werden prinzipiell ignoriert.
So arrogant, wie sich die israelische Regierung der UNO gegenüber verhält, hat sie überhaupt nichts zu fordern.
Atomwaffen
Möchte mal wissen wohin Iran eine A-Bombe werfen würde, wohl kaum nach Israel da diese ja umgehend antworten könnten. Und der Irak ist ja keine Bedrohung mehr.
Dann ist es ja klar das wer auch immer eine A-Bombe wirft für alle Zeiten erledigt sein wird.

Ich hätte höchstens Angst, dass allenfalls Terroristen mal eine A-Bombe klauen würden. Aber da habe ich wohl zuviele Hollywood Action Filme gesehen.

Damit möchte ich nicht sagen, dass ich die Sanktionen nicht gut fände, nur werden die rein gar nichts bringen.
Aufräumaktion
Die Atomwaffen Israels waren bisher kein bedrohliches Thema. Sogar diejenigen Araber, die nicht so viel mit Iran, Hamas und Hisbollah zu schaffen haben, fanden's beruhigend, dass die Israelis diese Option hatten.

Mit dem Iran sieht das ganz anders aus. Dem Iran unter dieser Führung will der Sicherheitsrat nicht mal Panzer liefern.

Der Iran mit A-Bombe wäre eine Bedrohung nicht nur für Israel.

Zu Bibi. Und mit wem soll er sprechen?
Israel sollte seinen eigenen Misst aufräumen
Israel sollte seinen eigenen Misst aufräumen und mal internationale Beobachter zur Klärung seiner eigenen Atomwaffen zulassen, denn Israel verweigert nach wie vor der IAEA den Zugang. Vor allem sollte Netanjahu mal versuchen Gespräche mit seinen Nachbarn aufzubauen, so wie es sich für einen demoktratischen Präsiden gehört!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten