Von Geräten für Atomanlagen
Iran beschuldigt Siemens der Sabotage
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 22:24 Uhr
Siemens wies die Anschuldigungen zurück.
Siemens wies die Anschuldigungen zurück.

Teheran - Iran hat dem deutschen Technologiekonzern Siemens versuchte Sabotage seiner Atomanlagen vorgeworfen. Sicherheitsexperten hätten kleine Zündstoffe in Geräten entdeckt, die die Regierung in Teheran für ihr Atomprogramm gekauft habe, hiess es.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Die Geräte sollten nach der Inbetriebnahme explodieren, um unsere Systeme zu zerstören», sagte der iranische Abgeordnete Alaeddin Borudscherdi am Samstag. Laut seinen Angaben war der Sprengstoff in einem Siemens-Werk in die Geräte eingebaut worden.

Siemens wies die Anschuldigungen umgehend zurück. «Wir haben keine Geschäftsbeziehungen zum iranischen Atomprogramm», sagte Unternehmenssprecher Alexander Machowetz. Die UNO hat den Verkauf von Ausrüstungsgegenständen für Atomanlagen an Iran verboten.

Borudscherdi machte keine Angaben darüber, wann und auf welchem Weg Iran das Material gekauft hat. Deutschland ist trotz zahlreicher Sanktionen einer der wichtigsten Handelspartner Teherans.

Die USA und ihre Verbündeten verdächtigen Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms an der Entwicklung einer Atombombe zu arbeiten. Teheran weist die Vorwürfe zurück.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Das umstrittene iranische Atomkraftwerk in Buschehr ist nach ... mehr lesen
Modell des Kernkraftwerks Buschehr im iranischen Pavillon auf der EXPO 2010 Shanghai.
Der Iran hat sein erstes Atomkraftwerk.
Buschehr - Nach mehr als 30-jähriger Bauzeit hat der Iran mit russischer Hilfe sein ... mehr lesen
Offenbar...
das letzte Aufbäumen des kriegslüsternen Regimes im Iran, um den Kopf doch noch aus der sich immer enger ziehenden Schlinge, zu ziehen. Pech nur, dass auf die diese erneute Zeitgewinnungstaktik keiner mehr reinfällt. Die Antwort darauf dürften Israel und die USA bald unmissverständlich und hart geben.”
Aussenminister John Kerry wird in Lausanne erwartet.
Aussenminister John Kerry wird in Lausanne erwartet.
Verhandlungen zu Atomabkommen  Bern - Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif und US-Aussenminister John Kerry werden sich am Donnerstag wieder in Lausanne zu Atomgesprächen treffen. Dies teilte am Montag das State Department in Washington mit. 
US-Aussenminister John Kerry trat Gerüchten entgegen, wonach es innerhalb der sogenannten 5+1-Gruppe Spannungen gebe.
Westen bleibt optimistisch für Atomdeal mit dem Iran Lausanne/London - Die Aussenminister Frankreichs, Deutschlands, Grossbritanniens und der USA wollen in der nächsten ...
Irans Präsident Ruhani fordert Ende der Sanktionen Teheran - Irans Präsident Hassan Ruhani hat den Westen aufgefordert, im ...
Obama ruft Iran im Atomstreit zum Ergreifen historischer Chance auf Washington - Im Atomstreit mit dem Iran hat ...
Kein Abschluss um jeden Preis  Brüssel - In den Atomverhandlungen mit dem Iran sind nach den Worten des deutschen Aussenministers Frank-Walter Steinmeier ...
Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. (Archivbild)
Westen bleibt optimistisch für Atomdeal mit dem Iran Lausanne/London - Die Aussenminister Frankreichs, Deutschlands, Grossbritanniens und der ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1572
    Danke Nur wer war gegen Assad? Sie doch auch! Ich war vom Anfang an der ... heute 04:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Wer... den Terror und den totalen Krieg will, der soll ihn bekommen. Der ... gestern 18:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Bisher... haben IWF, EZB und ESFS griechische Staatsschulden in Höhe von 310 Mrd. ... gestern 17:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... "KSA vs Iran“ stecket den ganzen Mittleren Osten in Brand. Unglaublich, ... gestern 14:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... Opposition gegen Assad wird weiterhin von IS, Al-Nusra und anderen ... gestern 14:52
  • Cirest aus Daheim 1
    Rosinenpickerei? im fahrwasser der seichten religionspolemik daherzuschwimmen, erscheint ... gestern 13:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Im... Irak, Jemen und Syrien kämpfen Muslime gegen Muslime. Es geht aber ... Do, 26.03.15 10:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen in ... Do, 26.03.15 09:27
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel -1°C 9°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern -0°C 13°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 13°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 1°C 14°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten