US-Drohne dringt in iranischen Luftraum ein
Iran beschuldigt USA für Verletzung des Luftraums
publiziert: Donnerstag, 8. Dez 2011 / 22:48 Uhr
Modell der abgefangenen RQ-170 Aufklärungsdrohne.
Modell der abgefangenen RQ-170 Aufklärungsdrohne.

Teheran/Washington - Der Iran hat die USA am Donnerstag offiziell für das Eindringen einer Drohne in seinen Luftraum verantwortlich gemacht. Dies sei eine «Provokation» Washingtons gewesen, hiess es in einem Bericht des Staatsfernsehens.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das iranische Aussenministerium habe die Schweizer Botschafterin in Teheran einbestellt, die dort die US-Interessen vertritt, berichtete das Staatsfernsehen weiter. Damit wolle der Iran «gegen die Verletzung seines Luftraums protestieren».

Das Eindringen der Drohne zeige «die Steigerung der geheimen Missionen der USA zur Provokation des Iran». Teheran erwarte eine «sofortige Reaktion» seitens der USA, berichtete der Sender auf seiner Internetseite.

Auf den Fernsehbildern war die Drohne zu sehen, die offenbar noch in gutem Zustand ist, sowie zwei Kommandanten der iranischen Revolutionsgarden, welche die Maschine untersuchen. Nach Angaben des Brigadegenerals Amir Ali Hadschisadeh wurde die Drohne durch einen Cyberangriff unter iranische Kontrolle gebracht.

Die iranischen Spezialisten seien sich des «unschätzbaren Werts der technischen Daten» bewusst, die die Drohne liefern könne, erklärte der General. Ein US-Beamter hatte zuvor erklärt, er bezweifle die Fähigkeit der Iraner, die Drohnentrümmer auswerten zu können.

Der Iran hatte am Sonntag erklärt, eine US-Drohne vom Typ RQ-170 abgeschossen zu haben, die ins Grenzgebiet im Osten des Landes eingedrungen sei. Das Pentagon erklärte, keine Informationen zum Abschuss der Drohne vorliegen zu haben.

Zeitung: Geheime Mission

Die RQ-170 ist eine vergleichsweise neue Aufklärungsdrohne - die US-Luftwaffe bestätigte ihre Existenz erst im vergangenen Jahr. Medienberichten zufolge sind die Maschinen in Afghanistan im Einsatz, um Pakistan und den Iran auszuspähen.

Die «New York Times» berichtete am Donnerstag, die Drohne sei zur Ortung iranischer Nuklearanlagen im Einsatz gewesen. Es handle sich um eine der geheimsten Missionen der USA mit dem Ziel des Sammelns von Informationen über den Iran, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit der Mission vertraute ausländische und US-Beamte.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Armeesprecher nannte das Überwachungsflugzeug zwar «feindlich», nannte jedoch nicht das Herkunftsland. (Symbolbild)
London - Der Iran hat nach eigenen ... mehr lesen 1
Washington - Zwei iranische Militärflugzeuge haben nach Angaben des Pentagons mindestens zwei Mal auf eine US-Drohne gefeuert. Der Zwischenfall ereignete sich am 1. November etwa 26 Kilometer vor der iranischen Küste über dem Persischen Golf. mehr lesen 
Teheran - Ein iranisches Unternehmen will den USA ein Spielzeugmodell der erbeuteten Aufklärungsdrohne im Massstab 1:80 schicken. Damit reagiert es laut einem Radiobericht auf die formelle Bitte aus Washington, die Drohne den USA zurückzugeben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Streitigkeiten: Iranischer Präsident Mahmud Ahmadinedschad und US-Präsident Barack Obama
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Teheran - Die NATO hat den Verlust eines unbemannten Aufklärungsflugzeuges eingeräumt, nachdem Teheran den Abschuss einer solchen Drohne gemeldet hatte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten