Iran bricht Wirtschaftsbeziehungen zu Argentinien ab
publiziert: Sonntag, 24. Aug 2003 / 16:35 Uhr

Teheran - Aus Protest gegen die Inhaftierung des früheren iranischen Botschafters in Buenos Aires durch die britische Justiz hat Teheran die Wirtschafts- und Kulturbeziehungen zu Argentinien abgebrochen.

Der iranische Präsident Mohammed Chatami fordert auch von der britischen Regierung eine Entschuldigung für die Festnahme von Ernesto Soleimanpur.
Der iranische Präsident Mohammed Chatami fordert auch von der britischen Regierung eine Entschuldigung für die Festnahme von Ernesto Soleimanpur.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Aussenministerium in Teheran bestellte zudem den argentinischen Geschäftsträger, Ernesto Alvarez, am späten Samstagabend ein und protestierte scharf gegen die Inhaftierung von Hadi Soleimanpur.

Teheran macht die Regierung in Buenos Aires für alle rechtlichen und politischen Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen verantwortlich.

Der iranische Präsident Mohammed Chatami forderte auch von der britischen Regierung eine Entschuldigung für die Festnahme Soleimanpur, wie das iranische Radio weiter berichtete. Der Präsident sprach demnach von einer Verschwörung gegen Iran. Bereits am Samstag hatte die iranische Regierung den britischen Geschäftsträger in Teheran einbestellt.

Soleimanpur sitzt in Grossbritannien in Auslieferungshaft. Der 47-Jährige wird von der argentinischen Justiz beschuldigt, an der Planung und Ausführung des Bombenanschlags auf ein jüdisches Kulturzentrum in Buenos Aires von 1994 beteiligt gewesen zu sein. Dabei waren 85 Menschen getötet und etwa 200 verletzt worden.

Soleimanpur war auf formelle Anfrage der argentinischen Behörden am Donnerstag in der nordenglischen Universitätsstadt Durham festgenommen worden. Dort war er als Student am Institut für Islamische Studien eingeschrieben.

Iran steht seit Jahren im Verdacht, Auftraggeber des Anschlags gewesen zu sein. Die Regierung in Teheran hat dies jedoch immer wieder bestritten.

(tr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Argentinien und Iran wollen die Hintergründe des blutigen Anschlags ... mehr lesen
Am 18. Juli 1994 war vor dem Sitz einer jüdischen Hilfsorganisation in Buenos Aires ein Wagen mit Sprengstoff explodiert.
Der iranische Aussenminister Kamal Kharrazi hat den Botschafter in Grossbritannien zurückbeordert.
Teheran - Iran hat seinen Botschafter in London in die Heimat zurück beordert. Die Massnahme ist eine Folge des Streits um die Festnahme eines früheren iranischen Botschafters in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten