Iran droht mit Abbruch der Atomverhandlungen
publiziert: Samstag, 5. Mrz 2005 / 14:11 Uhr

Teheran - Die Bemühungen der Europäischen Union, Iran strikt auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie zu beschränken und jede Atomwaffen-Entwicklung auszuschliessen, haben einen Rückschlag erlitten.

Präsident Chatami prangert die handlungsunfähigkeit Europas an.
Präsident Chatami prangert die handlungsunfähigkeit Europas an.
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Leiter des iranischen Atomprogramms, Hassan Ruhani, drohte, die Atomgespräche mit Deutschland, Frankreich und Grossbritannien würden beendet, wenn es bis Mitte März keine greifbaren Fortschritte gebe.

Wir können nur wiederholen, dass wir nicht verpflichtet sind, die Gespräche fortzusetzen, wenn kein greifbarer Fortschritt bis Mitte März erreicht ist, sagte Ruhani vor der Presse in Teheran. Und wir wiederholen auch, dass irgendwelche Forderungen an Iran auf Einstellung der Uran-Anreicherung zum Ende der Gespräche führen.

Aussetzung - keine Beendigung

Hoch angereichertes Uran kann sowohl zum Betrieb von Kernkraftwerken als auch für Atombomben verwendet werden. Ruhani erinnerte daran, dass 2003 in Teheran und 2004 in Paris nur eine Aussetzung, keine Beendigung der Anreicherung vereinbart worden sei.

Dem deutschen Nachrichtenmagazin Focus sagte Ruhani, die Europäer hätten sich seinem Land gegenüber als handlungsunfähig erwiesen. Wir müssen feststellen, dass ohne Erlaubnis der USA in Europa gar nichts läuft.

Als Beispiel nannte er den Teheran in Aussicht gestellten Beitritt zur Welthandelsorganisation, gegen den sich die US-Regierung sperre.

Nächste Gesprächsrunde entscheidet

Die nächste Gesprächsrunde mit den drei EU-Staaten ist für den 9. und 10. März vorgesehen. Danach will die iranische Führung entscheiden, ob die Gespräche fortgeführt werden sollen.

Ruhani bestätigte, dass Iran an einem Schwerwasser-Reaktor in Arak (Zentral-Iran) arbeitet, dementierte jedoch, dass dort Plutonium gewonnen werden solle. Der Reaktor werde 2008 fertig gestellt; die Internationale Atomenergie-Behörde (IAEA) sei voll im Bilde.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Die Atomverhandlungen ... mehr lesen
Hamid-Resa Assefi: "Bisher hatten wir nur Einschränkungen, keine Vorteile."
Noch ist unklar, ob Iran die Urananreicherung für friedliche oder militärische Zwecke anstrebt.
Teheran - Mit einem neuen Gesetz ... mehr lesen
Im Atomstreit zwischen Iran und der ... mehr lesen
Hassan Rohani will sich mit den Aussenministern treffen.
Die EU befürchtet, Iran wolle mit dem Uran Atombomben herstellen.
Teheran - Im Streit um sein ... mehr lesen
Washington - Die Vereinigten Staaten ... mehr lesen
Der US-Präsident habe beschlossen, seine bisherigen Einwände fallenzulassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten