Iran droht mit Sperrung der wichtigsten Öl-Transport-Route
Iran droht mit Sperrung von Öl-Seeweg
publiziert: Dienstag, 27. Dez 2011 / 19:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Dez 2011 / 19:32 Uhr
Auf der Strasse von Hormus wird ein Drittel des weltweit verschifften Öls transportiert.
Auf der Strasse von Hormus wird ein Drittel des weltweit verschifften Öls transportiert.

Teheran - Der Iran droht im Atomstreit mit der Sperrung der weltweit wichtigsten Ölhandelsroute. «Nicht ein Tropfen Öl» werde die Strasse von Hormus passieren, sollte der Westen Sanktionen gegen die Ölexporte seines Landes verhängen, hiess es.

10 Meldungen im Zusammenhang
Mit dieser Aussage zitierte die Nachrichtenagentur Irna am Dienstag den iranischen Vize-Präsidenten Mohammed Resa Rahimi. Der Öl-Preis reagierte auf die Drohung zunächst mit Aufschlägen.

Wichtigste Wasserstrasse für Öl aus dem nahen Osten

Über die 6,4 Kilometer breite Wasserstrasse zwischen Oman und dem Iran wird nahezu der gesamte Ölexport Saudi-Arabiens,Kuwaits, der Vereinigten Arabischen Emirate, des Irak und des Iran abgewickelt - nach US-Angaben etwa ein Drittel des weltweit verschifften Öls.

Zudem liefert Katar sein Flüssiggas fast ausschliesslich über die Meerenge. In der Region kreuzen Kriegsschiffe der USA. Seit Samstag hält die iranische Marine dort auch Übungen ab.

Die USA, Kanada und Grossbritannien haben im Atomstreit mit dem Iran den Druck zuletzt erhöht und weitere Sanktionen gegen den Energie- und Finanzsektor des Landes verhängt. Die Europäische Union erwägt ein Importverbot für iranisches Öl - eine Strafmassnahme, die die USA bereits auf den Weg gebracht haben.

Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel seines Atomprogramms heimlich an Kernwaffen zu arbeiten. Die Regierung in Teheran weist die Anschuldigungen zurück.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dubai - Die Vereinigten Arabischen ... mehr lesen
Die Pipeline hat mehr als drei Milliarden US-Dollar gekostet. (Symbolbild)
Kriegsschiff der iranischen Navy. (Symbolbild)
Teheran - Der Iran hat zum zweiten ... mehr lesen 2
Teheran - Eine hochrangige ... mehr lesen
Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms heimlich an Atomwaffen zu arbeiten.
Ab sofort dürfen keine neue Verträge mit dem iranischen Ölsektor abgeschlossen werden.
Brüssel - Die Europäische Union ... mehr lesen 2
Bagdad - Der irakische Finanzminister Rafie al-Essaui hat nach offiziellen Angaben einen Bombenanschlag unverletzt überlebt. Der Sprengsatz sei am Sonntag an einer Hauptstrasse nördlich von Bagdad explodiert, sagte der Sprecher des sunnitischen Politikers. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Der Iran hat während seines Manövers im Golf nach eigenen Angaben erfolgreich eine Rakete getestet. Das Geschoss vom Typ «Kader» sei wie geplant abgefeuert worden und habe vorher festgelegte Ziele im Golf erreicht, sagte der stellvertretende Marine-Befehlshaber Mahmud Mussawi. mehr lesen 
Teheran - Erst hat der Iran gedroht, nun signalisiert das Land ... mehr lesen
Ali Akbar Salehi, iranischer Aussenminister.
Grosse Gesten des Drohens: Irans Ahmadinedschad und US-Präsident Obama.
Teheran - Inmitten neuer ... mehr lesen 1
Jerusalem - Der israelische Aussenminister Avigdor Lieberman hat das ... mehr lesen 18
Avigdor Lieberman
Moskau - Russische Sicherheitskräfte haben in Moskau radioaktives Natrium-22 in einem für den Flug nach Iran bestimmten Koffer entdeckt. Ein modernes Kontrollsystem habe bei der Durchleuchtung des Koffers am Flughafen Scheremetjewo eine um das 20-Fache erhöhte Radioaktivität gemessen. mehr lesen 
Eskalation ist das falsche Mittel . . .
. . . um Krisen zu lösen. Soviel sollten sowohl die Amis als auch die Perser inzwischen aus Afghanistan und dem Irak gelernt haben. Wir müssen endlich aufhören die Araber zu bevormunden. Immerhin haben uns diese mit billigem Öl enormes Wachstum ermöglicht und nun bräuchten sie unsere Hilfe für die bevorstehende Nacherdölzeit. Es braucht Schritte aufeinander zu und das betrifft auch den Westen. Oder wollen wir uns schon wieder mit einem Glaubenskrieg ins Mittelalter bomben?
Diese
Wasserstrasse zu sperren, dazu ist der Iran schlicht nicht in der Lage. Schon gar nicht militärisch. Der Iran stellt sich mit seinen neuen Drohungen nur weiter weltweit ins Abseits. Andere wirds freuen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten