Atomstreit
Iran erfüllt Atomabkommen - EU und USA lockern Sanktionen
publiziert: Montag, 20. Jan 2014 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jan 2014 / 20:12 Uhr
Atomanlage in Iran. (Archivbild)
Atomanlage in Iran. (Archivbild)

Teheran - Im jahrelangen Atomstreit mit dem Iran gibt es konkrete Schritte zur Entspannung. Die EU setzt einen Teil ihrer Strafmassnahmen gegen Teheran aus. Auch die USA fahren die Sanktionen zurück.

15 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Aussenminister beschlossen in Brüssel, die Strafmassnahmen zunächst für sechs Monate zu lockern. Damit erfüllt die EU ihren Teil eines in Genf geschlossenen Abkommens zwischen dem Iran sowie den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland vom vergangenen November. Ölimporte in die EU bleiben weiter verboten.

Auch die US-Regierung bestätigte, dass der Iran seine ersten Verpflichtungen aus der Genfer Atom-Vereinbarung eingehalten habe. Folglich werde mit der Lockerung von Sanktionen begonnen, hiess es in einer Erklärung des Weissen Hauses.

Zuvor hatten Experten der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA den Ministern bestätigt, dass der Iran seinerseits Vorkehrungen zur Einhaltung des Abkommens getroffen habe.

Verhandlungen im Februar wieder aufnehmen

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton kündigte an, die Verhandlungen mit Teheran über das Atomprogramm sollten im Februar wieder aufgenommen werden. "In den nächsten sechs Monaten wird es entscheidend sein, die vereinbarten Massnahmen umzusetzen", sagte die Britin.

Die EU suspendiert das Einfuhrverbot für petrochemische Produkte und erlaubt den Handel mit Gold und anderen Edelmetallen. Sie lockert auch die Beschränkung bei Finanztransaktionen und erlaubt wieder die Versicherung und den Transport von iranischem Rohöl nach China, Indien, Japan, Südkorea, Taiwan und in die Türkei.

"Grosser Schritt vorwärts"

Die US-Regierung hat es als "grossen Schritt vorwärts" gewürdigt, dass der Iran seinen ersten Verpflichtungen aus der Genfer Atom-Vereinbarung von November nachgekommen ist.

Folglich werde mit der Lockerung von Sanktionen begonnen, erklärte der Sprecher des Weissen Hauses, Jay Carney, am Montag. Zugleich bestünde die USA jedoch unvermindert auf der Einhaltung der verbleibenden Strafmassnahmen.

Das Finanzministerium der USA teilte unter anderem mit, dass die iranischen Rohölexporte während sechs Monaten nicht weiter eingeschränkt würden.

Das finanzielle Volumen der gelockerten Sanktionen umfasst nach US-Schätzungen rund sieben Milliarden Dollar. Der grösste Teil der Sanktionen bleibt allerdings in Kraft.

Dauerhafte Lösung als Ziel

Im Gegenzug zur Lockerung der Sanktionen setzt der Iran die Anreicherung von Uran über fünf Prozent hinaus aus und verdünnt einen Teil der Uranvorräte. Derart konzentriertes Material ist unter bestimmten Voraussetzungen zum Bau von Atomwaffen geeignet.

In dem Abkommen verpflichtet sich der Iran zudem, während der sechsmonatigen Laufzeit der Vereinbarung auf den Bau weiterer Anreicherungsanlagen zu verzichten. In der Zeit soll eine dauerhafte Lösung gefunden werden.

Die Beschlüsse beider Seiten sollen den Weg zu Verhandlungen über eine dauerhafte Beilegung des Atomstreits bereiten: Die westlichen Staaten verdächtigen den Iran, am Bau einer Atombombe zur arbeiten. Teheran bestreitet dies: Das Atomprogramm sei rein ziviler Natur.

Israel, von dem angenommen wird, dass es als einziges Land im Nahen Osten über Atomwaffen verfügt, hat das vorläufige Abkommen als historischen Fehler kritisiert. Der jüdische Staat sieht seine Existenz bedroht.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach der Grundsatz-Einigung im Atomstreit mit dem Iran bemüht sich ... mehr lesen 1
US-Präsident Barack Obama warb bei Bahrain, Katar, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten für eine Unterstützung des Abkommens.
Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif forderte erneut die Aufhebung der Sanktionen gegen sein Land Iran.
München - Der Iran setzt nach Angaben von Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif nicht auf eine neuerliche Verlängerung der Verhandlungen über das umstrittene Atomprogramm. Niemand habe ... mehr lesen 1
Teheran - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) soll ... mehr lesen
Der Iran und die fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschland wollen bis zum 24. November eine Lösung im Atomkonflikt erreichen.
Mit dem Zwischenabkommen soll Zeit für weitere Verhandlungen gewonnen werden. (Archivbild)
Wien - Der Iran hält sich nach ... mehr lesen 1
Washington/Paris - Die USA haben dem amerikanischen Flugzeugbauer ... mehr lesen
Sanktionen gelockert: Flugzeugbauer Boeing darf Ersatzteile an den Iran verkaufen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif wird in Wien erwartet.
Wien - Die Gespräche über das iranische Atomprogramm sind in eine neue Runde gegangen. Bei den Verhandlungen in Wien zwischen dem Iran und der 5+1-Gruppe aus den fünf ... mehr lesen
Teheran - Im Atomstreit mit dem Iran hält die EU-Aussenbeauftragte Catherine ... mehr lesen
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton
Catherine Ashton stattete dem Iran einen Besuch ab. (Archivbild)
Teheran - Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton ist fünf Jahre nach ihrem Amtsantritt erstmals in den Iran gereist. Der Besuch wurde am Samstag in Teheran als ein aussenpolitischer Erfolg ... mehr lesen
Jerusalem - Bei ihrem Besuch in Israel hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela ... mehr lesen 1
Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.
Wien - Der Iran und die UNO-Veto-Mächte sowie Deutschland haben sich nach iranischen Angaben auf einen Fahrplan für die Gespräche über das umstrittene Atomprogramm der Islamischen Republik geeinigt. Die nächste Runde der Gespräche soll im März in Wien fortgesetzt werden. mehr lesen 
Teheran - Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) haben sich am Samstag in Teheran mit Vertretern der iranischen Regierung zu erneuten Gesprächen über das umstrittene Atomprogramm des Landes getroffen. mehr lesen 
Der IAEA-Botschafter der USA, Joseph Macmanus, erklärte das volle Vertrauen in die Arbeit der Organisation.(Archivbild)
Wien - Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA kann bei den erweiterten Inspektionen von Irans Atomprogramm auf breite politische Unterstützung bauen. Irans Präsident Ruhani ... mehr lesen
Teheran - Nach der Einigung auf ein ... mehr lesen
Das Team ist angeblich am Samstag in der Hauptstadt Teheran angekommen.(Archivbild)
Die Gespräche in Genf haben Ergebnisse geliefert.
Washington - Die Übergangslösung im ... mehr lesen
Teheran - Erstmals seit mehr als zwei Jahren haben Inspektoren der ... mehr lesen
Kerntechnische Anlage in Arak (Iran).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten