Hunderttausende Teilnehmer
Iran feiert 32. Jahrestag der Revolution
publiziert: Freitag, 11. Feb 2011 / 14:26 Uhr
Präsident Mahmud Ahmadinedschad unterstützt die Proteste in Kairo.
Präsident Mahmud Ahmadinedschad unterstützt die Proteste in Kairo.

Teheran - Hunderttausende Menschen haben am Freitag im Zentrum Teherans an der offiziellen Kundgebung zur Feier des 32. Jahrestages der iranischen Revolution teilgenommen. Präsident Mahmud Ahmadinedschad rief dabei den Westen auf, sich nicht in die Geschicke Ägyptens und Tunesiens einzumischen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich äusserte er seine Unterstützung für die Proteste in Kairo. «Ich sage den Völkern und der Jugend der islamischen und arabischen Länder, insbesondere den Ägyptern: Seid wachsam. Es ist euer Recht frei zu sein, eure Regierung und eure Führung zu wählen», sagte der Präsident. Des weitern betonte er, dass Teheran im Atomstreit mit dem Westen «niemals» nachgeben werde.

In diesem Jahr rief die Menge nicht nur traditionelle Parolen wie «Tod Amerika» und «Tod Israel», sondern auch Slogans zur Unterstützung des «Begehrens nach Freiheit der Völker Tunesien und Ägyptens», wie das staatliche Fernsehen berichtete.

Die Menge, die sich auf dem riesigen Asadi-Platz (Freiheitsplatz) am westlichen Rand der Innenstadt versammelt hatte, trug iranische Fahnen und Bilder des Gründers der Islamischen Republik, Ayatollah Khomeini. Ähnliche Kundgebungen sollten in 800 weiteren Städten stattfinden.

Zurückhaltende Opposition

Die Opposition verzichtete im Gegensatz zum Vorjahr darauf, zu einer eigenen Demonstration aufzurufen. Die Revolutionsgarden hatten am Mittwoch gewarnt, sie würden keine Proteste tolerieren.

Zudem verweigerte die Justiz den Oppositionsführern Mehdi Karubi und Mir-Hossein Mussawi die Genehmigung für eine Kundgebung am Montag aus Solidarität mit den Ägyptern. Wie die Website «Kalame» berichtete, wurden am Donnerstag mehrere Vertraute Mussawis festgenommen.

Bei den Feiern wird an den Sieg der Islamischen Revolution am 11. Februar 1979 erinnert. An diesem Tag erklärte die Armeeführung die Anerkennung der provisorischen Regierung, die zuvor von Khomeini gebildet worden war, nachdem er am 1. Februar aus dem Exil in Paris nach Teheran zurückgekehrt war.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oppositionsführer Mehdi Karrubi.
Teheran - Die iranischen Behörden ... mehr lesen
Teheran - Die Protestbewegung in ... mehr lesen
Die grüne Bewegung während der Demonstrationen 2009.
Der Datenverkehr, insbesondere Facebook und Twitter, soll überwacht werrden.
Teheran - Im Iran hat eine neue ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten