Atomstreit - Iran
Iran gegen erneute Verlängerung der Atomverhandlungen
publiziert: Sonntag, 8. Feb 2015 / 11:56 Uhr
Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif forderte erneut die Aufhebung der Sanktionen gegen sein Land Iran.
Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif forderte erneut die Aufhebung der Sanktionen gegen sein Land Iran.

München - Der Iran setzt nach Angaben von Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif nicht auf eine neuerliche Verlängerung der Verhandlungen über das umstrittene Atomprogramm. Niemand habe ein Interesse daran, sagte Sarif am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Wir konzentrieren uns darauf, eine Einigung zu erzielen, und zwar so früh wie möglich», fügte er mit Blick auf die Ende März auslaufende Frist für eine politische Einigung hinzu. Der einzige Weg zur Beilegung des Streits liege in Verhandlungen. «Entweder wir verlieren gemeinsam oder wir gewinnen gemeinsam.»

Sarif forderte erneut die Aufhebung der Sanktionen gegen sein Land. Die Strafmassnahmen schadeten nicht nur dem Iran, sondern auch der Wirtschaft in Europa und den USA.

Der Iran habe ein ausschliesslich friedliches Atomprogramm. Sein Land habe kein Atomwaffenprogramm und es habe auch früher nie eines gehabt, so Sarif. Der Iran bedrohe niemanden.

Gespräch mit Kerry

Sarif war am Sonntag am Rande der Sicherheitskonferenz erneut zu einer Unterredung mit seinem US-Amtskollegen John Kerry über Teherans Atomprogramm zusammengetroffen. Über den Inhalt des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt.

Bei ihrem ersten Treffen am Freitag hatte Kerry auf die Einhaltung der Ende März auslaufenden Frist für eine politische Einigung gedrängt. Sarif kam nach eigenen Angaben am Samstag auch mit Vertretern Deutschlands, Grossbritanniens und Russlands zusammen.

Mogherini pocht auf Eile

Auch die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini mahnte bei der Sicherheitskonferenz in München eine schnelle Lösung an. «Wir befinden uns jetzt in einer sehr kritischen Phase intensiver Arbeit hin zu einer umfassenden Lösung», sagte sie.

Diese bestehe darin, das Recht Teherans auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie anzuerkennen und gleichzeitig eine Rückversicherung zu erhalten, dass diese Nutzung friedlich bleibe. «Es bleibt nicht mehr viel Zeit», fügte Mogherini hinzu.

Jahrelanger Streit

Der Iran und die Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland streben ein dauerhaftes Abkommen an, um den jahrelangen Streit um Teherans Atomprogramm beizulegen.

Die Vereinbarung soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie ermöglichen, zugleich aber verhindern, dass Teheran in kurzer Zeit Atomwaffen entwickelt. Im Gegenzug will der Westen die im Streit verhängten Strafmassnahmen gegen den Iran aufheben.

Die Frist musste bereits mehrfach verlängert werden. Die Verhandlungspartner streben nun an, bis Ende März eine politische Grundsatzerklärung zu beschliessen und bis zum 1. Juli ein vollständiges Abkommen einschliesslich der technischen Einzelregelungen auszuhandeln.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Der internationale Kontext erlaubt keine Schwäche», dies waren Hollandes Worte.
Istres - Frankreichs Staatschef François Hollande hält das Festhalten an dem Atomwaffenarsenal seines Landes für unabdingbar. «Der internationale Kontext erlaubt keine ... mehr lesen
Wien - Die Verhandlungen über ... mehr lesen
Catherine Ashton: Trotz aller Fortschritte gebe es noch erhebliche Differenzen in entscheidenden Punkten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Aussenminister John Kerry ist zu neuen Gesprächen über das iranische Atomprogramm in Wien eingetroffen. (Symbolbild)
Wien - Die Verhandlungen über eine ... mehr lesen 1
Wien - Der Iran und die UNO-Veto-Mächte sowie Deutschland haben sich nach iranischen Angaben auf einen Fahrplan für die Gespräche über das umstrittene Atomprogramm der Islamischen Republik geeinigt. Die nächste Runde der Gespräche soll im März in Wien fortgesetzt werden. mehr lesen 
Teheran - Im jahrelangen Atomstreit mit dem Iran gibt es konkrete Schritte zur Entspannung. Die EU setzt einen Teil ihrer Strafmassnahmen gegen Teheran aus. Auch die USA fahren die Sanktionen zurück. mehr lesen 
Der...
Iran filibustert sich zur A-Bombe und der Westen quasselt mit. Erstaunlich nur, wie lang der Iran braucht. Andere Drittweltstaaten haben dafür nicht mal die halbe Zeit gebraucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten