Ohne Inbetriebnahme
Iran installiert 1000 neue Zentrifugen
publiziert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 11:03 Uhr
Der Westen verdächtigt Iran, Atomwaffen erlangen zu wollen. (Symbolbild)
Der Westen verdächtigt Iran, Atomwaffen erlangen zu wollen. (Symbolbild)

Teheran - Iran hat während des vereinbarten teilweisen Stillstands seines Atomprogramms 1000 neue Zentrifugen zur Urananreicherung installiert. Wegen der laufenden Atomverhandlungen würden die Gerätschaften jedoch derzeit nicht genutzt, sagte der iranische Atomchef Ali-Akbar Salehi.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete am Sonntag die iranische Nachrichtenagentur ISNA. Der Iran hatte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) Anfang Dezember über die Entwicklung einer neuen Generation von Zentrifugen informiert, die in den Anreicherungsanlagen Natans und Fordo eingesetzt werden sollen.

Der Westen verdächtigt das islamische Land, Atomwaffen erlangen zu wollen. Teheran sagt hingegen, sein Atomprogramm diene nur friedlichen Zwecken. Im November hatten die fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschland mit dem Iran vereinbart, dass Teheran in den nächsten sechs Monaten Teile des Programms einfriert. Im Gegenzug sollten einige Sanktionen gelockert werden.

Unter anderem soll der Iran laut Abkommen keine neuen Zentrifugen einsetzen, die den Urananreicherungsprozess verbessern oder beschleunigen. Teheran hatte jedoch zuletzt mehrmals davor gewarnt, dass man seinen Teil der Verpflichtungen ignorieren werde, wenn es neue Sanktionen vor allem seitens der USA geben sollte.

US-Senatoren drohen mit schärferen Sanktionen

Im US-Senat gibt es Bestrebungen, die Sanktionen gegen den Iran zu verschärfen, falls sich Teheran nicht an die Vereinbarungen hält. Präsident Barack Obama hat allerdings schon angekündigt, dass er ein solches Gesetz nicht unterzeichnen werde.

Die Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf Vetomächten und Deutschland werden am Montag auf Expertenebene in Genf fortgesetzt. Dabei soll es erneut über die Umsetzung des Abkommens vom November gehen. Iran pocht auf ein schnelles Ende der Sanktionen, die die Wirtschaft des Landes in eine ernsthafte Krise geführt haben.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA kann bei den erweiterten ... mehr lesen
Der IAEA-Botschafter der USA, Joseph Macmanus, erklärte das volle Vertrauen in die Arbeit der Organisation.(Archivbild)
Der Iran hat sich zufrieden über den ... mehr lesen
Der Iran hat sich zufrieden über den Verlauf seiner Atomverhandlungen geäussert. (Archivbild)
Der iranische Vizeminister Abbas Araghchi rechnet bis Ende Januar mit ersten Ergebnissen.(Archivbild)
Die Atomverhandlungen des Irans mit den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland werden am (heutigen) Montag auf Expertenebene in Genf fortgesetzt. Wegen der Neujahrsferien dauert diese Runde der ... mehr lesen
Teheran - Erstmals seit mehr als zwei Jahren haben Inspektoren der ... mehr lesen
Kerntechnische Anlage in Arak (Iran).
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama schätzt die Chancen für eine dauerhafte Einigung mit Iran auf «nicht mehr als 50:50 ein».
US-Präsident Barack Obama hat sich überraschend zurückhaltend zur Chance auf eine dauerhafte Einigung im Atomstreit mit dem Iran geäussert. Er schätze die Chancen auf «nicht mehr als 50:50 ... mehr lesen
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat für eine endgültige Lösung im ... mehr lesen
Der iranische Präsident Hassan Ruhani.(Archivbild)
Die vorläufige Übereinkunft sieht vor, dass der Iran die Anreicherung von Uran bei fünf Prozent deckelt.
Genf - Im Atomstreit mit dem Iran haben die Weltmächte einen Durchbruch erzielt. Die fünf UNO-Vetostaaten und Deutschland einigten sich mit der Islamischen Republik nach gut ... mehr lesen
Die...
zahlosen Äusserungen Khameneis bezüglich seiner Vorstellungen gegenüber Israel, werden aus der europäischen Öffentlichkeit weitgehend ferngehalten. Deshalb ist es für für viele Menschen im Westen schwer nachvollziehbar, weshalb Israel dem Verhalten Irans in der Atomfrage äußerst kritisch gegenübersteht.
Der überlegenen iranischen Verhandlungstaktik ist es jedenfalls gelungen, das Verhandlungsgeschehen und seine Sprachregelungen zu übernehmen und zu führen. Das sogenannte "Zwischenabkommen", dass ein Einfrieren des Atomprogramms erzielt haben soll, tritt jedoch erst in Kraft, wenn die Gespräche auf der technischen Ebene abgeschlossen seien. Davon kann jedoch noch auf sehr lange Sicht keine Rede sein, da ein zähes Ringen um die Bedeutung dessen, was unter Konstruktion und Installation zu verstehen sei, das Geschehen bestimmt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten