Saudi-Arabien - Iran
Iran sendet vorsichtige Entspannungssignale an Riad
publiziert: Dienstag, 5. Jan 2016 / 17:45 Uhr
Irans Präsident Hassan Rouhani.
Irans Präsident Hassan Rouhani.

Dubai - Nach Tagen der Konfrontation mit Saudi-Arabien sendet die iranische Führung vorsichtige Entspannungssignale. Präsident Hassan Ruhani hob am Dienstag die Bedeutung von Verhandlungen und regionaler Einigkeit hervor.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Wir glauben, dass Diplomatie und Verhandlungen der beste Weg zur Lösung von Problemen zwischen Staaten sind», zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Irna Ruhani.

Saudi-Arabien verteidigte indes die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr Bakr al-Nimr und 46 weiteren Menschen. Diese hatte die Proteste gegen das saudische Königshaus in schiitisch geprägten Gebieten der gesamten Region ausgelöst. Auch der Stellvertreterkrieg der beiden rivalisierenden Regionalmächte im Nachbarland Jemen gewann weiter an Schärfe.

Ruhanis Äusserungen während des Besuchs des dänischen Aussenministers Kristian Jensen in Teheran stehen in Kontrast zu scharfen Angriffen aus der iranischen Staatsspitze der vergangenen Tage. Nach der Hinrichtung al-Nimrs am Samstag hatte der oberste geistliche und politische Führer, Ajatollah Ali Chamenei, dem Königshaus mit der «Rache Gottes» gedroht, die Revolutionsgarden kündigten «scharfe Vergeltung» an.

In Teheran hatte ein wütender Mob am Sonntag die saudiarabische Botschaft gestürmt und verwüstet. Die Führung in Riad nahm dies zum Anlass, zunächst die diplomatischen und dann auch alle wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran abzubrechen.

Mittlerweile haben auch Kuwait, Bahrain und der Sudan ihre Botschafter abgezogen. Am Dienstag stellte Bahrain auch, wie bereits Saudi-Arabien, den Flugverkehr mit dem Iran ein.

Der iranische Regierungssprecher Mohammed Bagher Nobacht kritisierte am Dienstag den Angriff auf die Botschaft in Teheran, die «des iranischen Volkes nicht würdig» sei. Die iranischen Justizbehörden teilten mit, nach den Angriff seien rund 40 Verdächtige festgenommen worden.

UNO-Sicherheitsrat verurteilt Angriff auf Botschaft

Saudi-Arabien verteidigte vor der UNO die Massenhinrichtung. Alle Verurteilten hätten einen fairen Prozess gehabt, erklärte die Vertretung des Königreiches bei der UNO in der Nacht zum Dienstag. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte den Angriff von Demonstranten auf die saudiarabische Botschaft in Teheran als Reaktion auf die Massenhinrichtung, die Hinrichtungen blieben dagegen unerwähnt.

Zuvor hatte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sich «tief bestürzt» über die Hinrichtungen gezeigt. Weltweit verstärkten sich die Rufe nach einer Deeskalation. US-Aussenminister John Kerry drängte seine Kollegen aus Saudi-Arabien und dem Iran in Telefonaten zu einer Beruhigung der Lage.

Die USA, Russland und die europäischen Staaten fürchten eine weitere Destabilisierung der Region und damit ein Scheitern der mühsam errungenen diplomatischen Fortschritte etwa im Syrien-Krieg und der Annäherung an den Iran nach dem Kompromiss um dessen Atomprogramm.

Saudi-Arabien sagte allerdings, die Bemühungen um einen Frieden in Syrien seien wegen des Konflikts mit dem Iran nicht gefährdet. «Wir werden weiterhin sehr hart daran arbeiten, den Friedensprozess in Syrien zu unterstützen», betonte der saudiarabische UNO-Botschafter.

Beide Länder spielen wichtige Rollen im Syrien-Konflikt: Saudi-Arabien als Geldgeber sunnitischer Rebellen und Iran als enger Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad. Die Türkei, ein weiteres Schlüsselland der Region, bot Vermittlungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran an.

Verstärkte Kämpfe

Im Jemen verstärkten sich die Kämpfe nach der von Saudi-Arabien für beendet erklärten Waffenruhe von Mitte Dezember erneut. Die saudiarabisch geführte Militärallianz griff aus der Luft Huthi-Stellungen in der Hauptstadt Sanaa, der Hafenstadt Hodaida und in Tais im Südwesten des Landes an. Laut der UNO wurden dabei offenbar zivile Gebäude in dicht besiedelten Gebieten getroffen.

Die vom Iran gestützten Huthi-Rebellen schossen nach Angaben von Einwohnern Katjuscha-Raketen auf die Stadt Marib etwa 100 Kilometer östlich von Sanaa ab, die seit dem Sommer von der von Saudi-Arabien unterstützten Regierung gehalten wird.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der iranische Präsident Hassan Ruhani strebt eine Versöhnung mit dem regionalen Erzfeind Saudi-Arabien an. ... mehr lesen
Die Saudis haben laut Ruhani einen Weg eingeschlagen, der falsch sei. (Archivbild)
Riad/Teheran - Der Iran hat Saudi-Arabien am Donnerstag vorgeworfen, im Jemen ... mehr lesen
New York - Saudi-Arabien hat die umstrittene Hinrichtung von 47 Menschen wegen Terrorismus-Vorwürfen verteidigt. ... mehr lesen 2
Die Massenhinrichtung führte zu schweren Auseinandersetzungen in der Golfregion. (Symbolbild)
Riad/Teheran/Moskau - Die Eskalation der Spannungen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien ruft die Weltmächte auf den ... mehr lesen
Dubai - Saudi-Arabien bricht nach dem eskalierten Streit um die Hinrichtung ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran/Riad - Nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr Baker al-Nimr in Saudi-Arabien hat Irans geistliches ... mehr lesen 1
Die «Hand Gottes wird Rache an der saudi-arabischen Führung nehmen», sagte Irans Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei am Sonntag vor Geistlichen in Teheran. (Archivbild)
Teheran/Riad - Die Hinrichtung des regierungskritischen schiitischen Geistlichen Scheich Nimr Baker al-Nimr und 46 weiterer Menschen in Saudi-Arabien hat die Spannungen in der Region verschärft. In Teheran zündeten Demonstranten die saudiarabische Botschaft an. mehr lesen 
Im Yemen hatte er in einem Al-Kaida-Lager eine Ausbildung im Umgang mit Sprengstoff durchlaufen.
Im Yemen hatte er in einem Al-Kaida-Lager eine Ausbildung im ...
In New York  Washington - Ein Gericht in New York hat einen 33 Jahre alten Al-Kaida-Terroristen zu 40 Jahren Haft verurteilt. Minh Quang Pham hatte sich nach Justizangaben bereits im Januar schuldig bekannt, das islamistische Terrornetzwerk unterstützt zu haben. 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ...  
Putin in Athen eingetroffen Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister ...
Als die Urteile von Richter Oscar Almirante in Abwesenheit der Angeklagten verlesen wurden, applaudierten viele Zuschauer.
«Operation Condor»  Buenos Aires - 15 ehemalige argentinische Militärs sind am Freitag wegen der Verfolgung ...  
Titel Forum Teaser
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... heute 08:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... gestern 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten