Aktiv mir Europa
Iran setzt auf neues Kapitel mit Europa - 20 Abkommen unterzeichnet
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 20:45 Uhr
Auf gute Geschäfte.
Auf gute Geschäfte.

Paris - Milliardenverträge und Abkommen beenden die Isolierung des Iran. In Rom und Paris setzt Präsident Hassan Ruhani nach langen Jahren der Konflikte auf politische Entspannung - und Geschäfte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Abschluss des Atomabkommens und dem Ende der Sanktionen sollten nun die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen ausgebaut werden, sagte Ruhani am Donnerstag in Paris. In der französischen Hauptstadt unterzeichneten Unternehmen und Offizielle beider Länder 20 Abkommen und Verträge. Allein ein Abkommen mit dem Flugzeughersteller Airbus umfasst 118 Jets zum Listenkreis von etwa 25 Milliarden Euro.

Der französische Autohersteller PSA Peugeot Citroën kündigte seine Rückkehr in den Iran an. In einem Joint-Venture mit dem iranischen Hersteller Iran Khodro will er die Modelle Peugeot 208, 2008 und 301 produzieren und vermarkten. In den kommenden fünf Jahren sollen bis zu 400 Millionen Euro investiert werden. Eisenbahngesellschaften beider Länder unterzeichneten ein Abkommen für die Zusammenarbeit bei Modernisierung und Betrieb von Bahnhöfen im Iran.

Ungeachtet der Geschäfte erinnerte Frankreichs Präsident François Hollande den Iran an seine Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen. Der gefundene Kurs müsse klar beibehalten werden, sagte Hollande nach dem Treffen mit Ruhani. «Jedes Land muss seinen Verpflichtungen nachkommen, das gilt für alle Seiten.» Der Staatschef betonte zudem, die Frage der Menschenrechte diskutiert zu haben. «Wir haben über alles gesprochen», sagte Hollande. Menschenrechte seien gültig in allen Ländern und Regionen der Welt.

Ruhani: «Neue Ära»

Nach den Worten Ruhanis soll die aktuell positive Atmosphäre genutzt werden für einen Neuanfang. Seinen Besuch in Paris - zuvor war er bereits in Rom - bezeichnete er als «wichtigen ersten Schritt für den Beginn einer neuen Ära mit der EU und Frankreich». Der Iran sei überzeugt, dass dies gelingen könne.

«Wir sollten alle gemeinsam und schnell und konsequent handeln», forderte Ruhani und warnte vor sonst möglicherweise neuen Terroranschlägen und weiteren Flüchtlingen. Im Kampf gegen den Terrorismus haben der Iran und Frankreich aus Sicht Ruhanis eine historische Verpflichtung, die Gefahr durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gemeinsam zu bekämpfen.

Der iranische Präsident forderte Paris auf, dazu beizutragen, regionale Differenzen auszuräumen. Paris hatte allerdings vor dem Treffen eine Vermittlerrolle zwischen dem Iran und dessen Gegner Saudi-Arabien abgelehnt, mit dem Frankreich ebenfalls enge Beziehungen hat.

Mit Blick auf die anstehenden Syrien-Gespräche in Genf sagte Hollande, die Verhandlungen seien dringend notwendig, um humanitär helfen zu können und einen politischen Übergang zu schaffen. Ruhani stärkte allerdings erneut dem von Frankreich und grossen Teilen der internationalen Gemeinschaft abgelehnten syrischen Machthaber Baschar al-Assad den Rücken. Der Terrorismus habe seine Ursache nicht in einer Person, sondern in der IS-Miliz, sagte Ruhani.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls hatte zuvor auf die historischen Verbindungen seines Landes zum Iran verwiesen. «Dank des Atomabkommens können wir ein neues Kapitel öffnen», sagte er. Frankreich wolle einen «ambitionierten Partner». Valls betonte: «Der Iran kann auf Frankreich zählen.» Dabei sei ein Klima des Vertrauens in der Region notwendig für eine neue Entwicklung.

 

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Freitag in Bern mit zwei Vertretern des tunesischen Quartetts für den ... mehr lesen
Sommaruga sprach unter anderem mit Abdessattar ben Moussa über Terrorismus und Menschenrechte
Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung ... mehr lesen
Wien - Am Tag der iranischen Parlamentswahl hat die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) Teheran die Einhaltung ... mehr lesen
Mit der Bescheinigung der IAEA kann die Umsetzung des Abkommens fortgesetzt werden.
Das Atomabkommen mit den Weltmächten hat Hassan Ruhani auch innenpolitisch gestärkt.
Teheran - Das Atomabkommen mit den Weltmächten hat Irans Präsidenten ... mehr lesen
Andreas Kyriacou Das Römer Kapitolmuseum verhüllte im Vorfeld des Besuchs des Iranischen ... mehr lesen 2
Wieder enthüllte Aphrodite: Erleichtert, Rohani nicht gesehen zu haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Nach seiner Visite in Rom ist der iranische Präsident Hassan Ruhani am Mittwoch ... mehr lesen
Rom - Die Debatte um verhüllte antike Nacktstatuen in Rom wegen des Besuchs des iranischen Präsidenten Hassan ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Bern 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Genf 15°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten