Aktiv mir Europa
Iran setzt auf neues Kapitel mit Europa - 20 Abkommen unterzeichnet
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 20:45 Uhr
Auf gute Geschäfte.
Auf gute Geschäfte.

Paris - Milliardenverträge und Abkommen beenden die Isolierung des Iran. In Rom und Paris setzt Präsident Hassan Ruhani nach langen Jahren der Konflikte auf politische Entspannung - und Geschäfte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Abschluss des Atomabkommens und dem Ende der Sanktionen sollten nun die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen ausgebaut werden, sagte Ruhani am Donnerstag in Paris. In der französischen Hauptstadt unterzeichneten Unternehmen und Offizielle beider Länder 20 Abkommen und Verträge. Allein ein Abkommen mit dem Flugzeughersteller Airbus umfasst 118 Jets zum Listenkreis von etwa 25 Milliarden Euro.

Der französische Autohersteller PSA Peugeot Citroën kündigte seine Rückkehr in den Iran an. In einem Joint-Venture mit dem iranischen Hersteller Iran Khodro will er die Modelle Peugeot 208, 2008 und 301 produzieren und vermarkten. In den kommenden fünf Jahren sollen bis zu 400 Millionen Euro investiert werden. Eisenbahngesellschaften beider Länder unterzeichneten ein Abkommen für die Zusammenarbeit bei Modernisierung und Betrieb von Bahnhöfen im Iran.

Ungeachtet der Geschäfte erinnerte Frankreichs Präsident François Hollande den Iran an seine Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen. Der gefundene Kurs müsse klar beibehalten werden, sagte Hollande nach dem Treffen mit Ruhani. «Jedes Land muss seinen Verpflichtungen nachkommen, das gilt für alle Seiten.» Der Staatschef betonte zudem, die Frage der Menschenrechte diskutiert zu haben. «Wir haben über alles gesprochen», sagte Hollande. Menschenrechte seien gültig in allen Ländern und Regionen der Welt.

Ruhani: «Neue Ära»

Nach den Worten Ruhanis soll die aktuell positive Atmosphäre genutzt werden für einen Neuanfang. Seinen Besuch in Paris - zuvor war er bereits in Rom - bezeichnete er als «wichtigen ersten Schritt für den Beginn einer neuen Ära mit der EU und Frankreich». Der Iran sei überzeugt, dass dies gelingen könne.

«Wir sollten alle gemeinsam und schnell und konsequent handeln», forderte Ruhani und warnte vor sonst möglicherweise neuen Terroranschlägen und weiteren Flüchtlingen. Im Kampf gegen den Terrorismus haben der Iran und Frankreich aus Sicht Ruhanis eine historische Verpflichtung, die Gefahr durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gemeinsam zu bekämpfen.

Der iranische Präsident forderte Paris auf, dazu beizutragen, regionale Differenzen auszuräumen. Paris hatte allerdings vor dem Treffen eine Vermittlerrolle zwischen dem Iran und dessen Gegner Saudi-Arabien abgelehnt, mit dem Frankreich ebenfalls enge Beziehungen hat.

Mit Blick auf die anstehenden Syrien-Gespräche in Genf sagte Hollande, die Verhandlungen seien dringend notwendig, um humanitär helfen zu können und einen politischen Übergang zu schaffen. Ruhani stärkte allerdings erneut dem von Frankreich und grossen Teilen der internationalen Gemeinschaft abgelehnten syrischen Machthaber Baschar al-Assad den Rücken. Der Terrorismus habe seine Ursache nicht in einer Person, sondern in der IS-Miliz, sagte Ruhani.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls hatte zuvor auf die historischen Verbindungen seines Landes zum Iran verwiesen. «Dank des Atomabkommens können wir ein neues Kapitel öffnen», sagte er. Frankreich wolle einen «ambitionierten Partner». Valls betonte: «Der Iran kann auf Frankreich zählen.» Dabei sei ein Klima des Vertrauens in der Region notwendig für eine neue Entwicklung.

 

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Freitag in Bern mit zwei Vertretern des tunesischen Quartetts für den ... mehr lesen
Sommaruga sprach unter anderem mit Abdessattar ben Moussa über Terrorismus und Menschenrechte
Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von ... mehr lesen
Wien - Am Tag der iranischen Parlamentswahl hat die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) Teheran die Einhaltung ... mehr lesen
Mit der Bescheinigung der IAEA kann die Umsetzung des Abkommens fortgesetzt werden.
Das Atomabkommen mit den Weltmächten hat Hassan Ruhani auch innenpolitisch gestärkt.
Teheran - Das Atomabkommen mit den Weltmächten hat Irans Präsidenten ... mehr lesen
Andreas Kyriacou Das Römer Kapitolmuseum verhüllte im Vorfeld des Besuchs des Iranischen ... mehr lesen 2
Wieder enthüllte Aphrodite: Erleichtert, Rohani nicht gesehen zu haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Nach seiner Visite in Rom ist der iranische Präsident Hassan Ruhani am Mittwoch ... mehr lesen
Rom - Die Debatte um verhüllte antike Nacktstatuen in Rom wegen des Besuchs des iranischen Präsidenten Hassan ... mehr lesen
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 Dollar Strafe zahlen.
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 ...
Über zwei Jahre Haft  New York - Die US-Justiz hat einen russischen Banker wegen Spionage zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ein Bundesgericht in New York auferlegte dem 41-Jährigen am Mittwoch zudem die Zahlung einer Strafe von 10'000 Dollar. 
Fehlverhalten bescheinigt  Washington - Hillary Clinton hat mit der Nutzung eines privaten E-Mail-Servers in ihrer ...
Hilary Clinton hat gegen die Vorschriften des Ministeriums verstossen.
Untersuchung über Clintons E-Mails auf Eis Washington - Das US-Aussenministerium lässt die interne Untersuchung über die E-Mail-Affäre der ehemaligen ...
Es handle sich um eine Routinemassnahme.
Abzug der US-Truppen gefordert  Ise-shima - Proteste gegen die US-Truppenpräsenz im Süden Japans haben ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und Japans Regierungschef Shinzo Abe begleitet. Rund 4000 Bürger auf Okinawa forderten am Mittwoch nahe eines US-Stützpunktes den Abzug der US-Truppen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... gestern 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten