Iran sieht Verwicklung Deutschlands in Anschläge auf Forscher
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 22:27 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Jul 2012 / 08:51 Uhr
Seit 2010 wurden mindestens vier iranische Forscher mit Verbindung zum Atomprogramm bei Anschlägen getötet. (Symbolbild)
Seit 2010 wurden mindestens vier iranische Forscher mit Verbindung zum Atomprogramm bei Anschlägen getötet. (Symbolbild)

Dubai - Der Iran beschuldigt Deutschland, in die Anschläge auf Atomwissenschafter aus der Islamischen Republik verwickelt zu sein. Neben den USA, Israel und Grossbritannien hätten auch Geheimdienste aus Deutschland und Frankreich bei den Attentaten die Hände im Spiel gehabt

1 Meldung im Zusammenhang
Mit diesen Worten zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Irna am Freitag Geheimdienstminister Heidar Moslehi. Ein Sprecher der deutschen Regierung erklärte, «derartige abstruse Vorwürfe» würden nicht kommentiert.

Seit 2010 wurden mindestens vier iranische Forscher mit Verbindung zum Atomprogramm bei Anschlägen getötet. Die Führung in Teheran beschuldigte als Drahtzieher vornehmlich die USA und Israel.

Israel schweigt zu den Vorwürfen

Während die Vereinigten Staaten die Vorwürfe zurückwiesen, schwieg Israel dazu. Der Iran wird beschuldigt, unter dem Deckmantel der Energieerzeugung an Atomwaffen zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet dies und verweist auf ihr Recht auf Nutzung der zivilen Atomtechnik.

Dass Moslehi nun Vorwürfe gegen Deutschland und Frankreich erhob, ist für Oliver Thränert vom Zentrum für Sicherheitsstudien in Zürich ein Zeichen, dass der Minister jeglichen Kompromiss in den Verhandlungen mit den sechs Weltmächten im Atomstreit ablehnt, wie die Nachrichtenagentur Reuters schreibt.

Deutschland und Frankreich haben sich zusammen mit den USA, Grossbritannien, Russland sowie China bislang vergeblich um eine diplomatische Lösung bemüht.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Ein iranischer Atomwissenschaftler ist am Montag durch einen Bombenanschlag ums Leben gekommen, ein zweiter ... mehr lesen
Mahmud Ahmadinedschad machte Israel, aber auch den Westen für den Anschlag verantwortlich.
Massives Polizeiaufgebot um die Lage in Jerusalem ...
Im Anschluss zum Freitagsgebet  Jerusalem - Die gespannte Lage in den Palästinensergebieten hat sich nach dem muslimischen Freitagsgebet im Westjordanland in gewaltsamen Zusammenstössen entladen. In Ost-Jerusalem, wo es in den vergangenen Tagen schwere Zusammenstösse gab, blieb es dagegen vergleichsweise ruhig. 
Streit um Tempelberg schürt in Jerusalem Angst vor Gewalteskalation Jerusalem - Der Streit um den Tempelberg bringt Jerusalem an den Rand einer ...
Eine Spezialeinheit der Polizei hatte am Donnerstagmorgen im Stadtteil Abu Tor einen Palästinenser erschossen, der an dem Attentat auf den rechten jüdischen Aktivisten Jehuda Glick beteiligt gewesen sein soll. (Symbolbild)
Polizei tötet mutmasslichen Todesschützen in Jerusalem Jerusalem - Nach den Schüssen auf einen rechtsgerichteten ...
Israel beschleunigt den Siedlungsausbau - Gewaltzunahme erwartet Jerusalem - Die israelische Regierung hat am Montag die ... 1
Umsatzrückgang  Jerusalem - Nach Boykottaufrufen von Aktivisten will die israelische Firma Sodastream eine umstrittene ...  
Scarlett Johansson musste ihren Job als Botschafterin aufgeben.
Jordanien beantragte die Sitzung.(Archivbild)
Nahost  New York - Nach dem Auftrag von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zu ...   1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Eine... Teilung der Ukraine scheint unausweichlich. Darüber entscheiden wird ... heute 10:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... gestern 13:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... Do, 30.10.14 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... Do, 30.10.14 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2543
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 8°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 4°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten