Iran verwischt Spuren und behindert Kontrollen der Atomanlagen
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 22:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Sep 2012 / 10:56 Uhr
Selbst wenn die IAEA nun in die Anlage dürfe, könne sie diese kaum noch effektiv kontrollieren. (Symbolbild)
Selbst wenn die IAEA nun in die Anlage dürfe, könne sie diese kaum noch effektiv kontrollieren. (Symbolbild)

Wien - Der Iran treibt den Ausbau seines umstrittenen Atomprogramms stetig voran. Dabei lässt er sich immer weniger in die Karten schauen, wie die internationale Atomenergiebehörde (IAEA) feststellen musste.

11 Meldungen im Zusammenhang
Vor allem die gesteigerte Urananreicherung und verwischte Spuren in der Militäranlage Parchin machen den Atomwächtern Sorgen, wie aus dem am Donnerstag in Wien vorgelegten jüngsten Iran-Bericht der IAEA hervorgeht.

Experten befürchten einen baldigen Angriff Israels auf die iranischen Nuklearanlagen, wenn es weiter keine Annäherung im Atomstreit gibt.

Viele Länder sind sich inzwischen sicher, dass der Iran unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Nuklearwaffen arbeitet. Auch die IAEA hält dies wegen fehlender Kooperation des Landes für immer wahrscheinlicher.

Dennoch bemüht sich die Behörde weiter um Zugang zu Informationen und Anlagen. Vergangene Woche blieben erneute Iran-IAEA-Gespräche über eine Annäherung ohne Ergebnis.

Spuren verwischt

Aktuell geht es vor allem um die Militäranlage von Parchin südöstlich von Teheran, zu der die Atomwächter Zugang fordern. Die IAEA hat von den Mitgliedstaaten Informationen, die zeigen sollen, dass der Iran dort Komponenten von Atomsprengköpfen testete.

Jahrelang habe es rund um die Gebäude keine Arbeiten gegeben, heisst es im Bericht. Seitdem die IAEA im Januar 2012 aber Zugang zu Parchin gefordert habe, sei plötzlich viel passiert: Gebäude wurden abgerissen, Material abtransportiert und der Boden umgegraben.

Bilder vom August zeigten nun, dass das für die Tests zentrale Gebäude mit einer Plane abgedeckt wurde. «Vor dem Hintergrund dieser Arbeiten wurde die Möglichkeit der IAEA nachteilig beeinflusst, die Informationen, die Grund zu Sorge sind, zu überprüfen», heisst es im Bericht. Selbst wenn die IAEA nun in die Anlage dürfe, könne sie diese kaum noch effektiv kontrollieren.

Kapazitäten verdoppelt

Ebenfalls Unbehagen bereitet den Atomwächtern der deutliche Ausbau der Urananreicherung im Land, deren Stopp eine zentrale Forderung der Weltmächte im Streit mit dem Iran ist.

Nach IAEA-Informationen hat Teheran die Zahl seiner für die Anreicherung benötigten Zentrifugen seit dem vorangegangenen Iran-Bericht im Mai auf mehr als 2000 verdoppelt. Diese sind in der unterirdischen und vor einem Angriff gut gesicherten Anlage in Fordo installiert.

Angereichertes Uran wird für Forschungszwecke und die Stromerzeugung, aber auch für Atomwaffen benötigt. Der Iran reichert bisher Uran in grossen Mengen bis auf höchstens 20 Prozent an, was für Waffen zu wenig ist.

Dieser Brennstoff kann aber aus Expertensicht in monatelanger Arbeit weiterverarbeitet werden und würde dann für mindestens sieben Atombomben reichen.

Der Iran habe für seine zivilen Reaktoren inzwischen einen Uranvorrat für mehr als zehn Jahre, sagte ein hochrangiger Beamter am Donnerstag in Wien: «Wir fragen uns natürlich, warum sie immer weitermachen».

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Im Streit um das iranische Atomprogramm haben die USA, die ... mehr lesen
Im Streit um das iranische Atomprogramm haben die USA die EU und die UNO die Führung in Teheran zu mehr Anstrengungen ermahnt.
Toronto - Kanada kappt die diplomatischen Beziehungen zum Iran: Aussenminister John Baird sagte am Freitag, sein Land ... mehr lesen 2
Kanadas Aussenminister John Baird. (Archivbild)
Hassan Nasrallah behauptet, iranische Beamte hätten ihm gesagt, dass der Iran im Falle eines Angriffs auch Militärstützpunkte der USA in der Region angreifen würden. (Archivbild)
Beirut - Der Chef der libanesischen Hisbollah-Partei hat Israel vor einem Angriff auf Irans Atomanlagen gewarnt. Iranische ... mehr lesen
Moskau/Jerusalem - Das iranische Atomkraftwerk Buschehr verfügt nach russischen Angaben jetzt über seine maximale ... mehr lesen 1
Modell des Kernkraftwerks Buschehr.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien/Peking - Vertreter des Iran und der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sind am Freitag erneut zu Gesprächen ... mehr lesen
An den Beratungen nahm der iranische Gesandte bei der IAEA teil.
IAEA-Gesandte Ali Asghar Soltanieh. (Archivbild)
Wien/Teheran - Vertreter des Iran und der Internationalen Atomenergiebehörde ... mehr lesen 1
Teheran - Erstmals seit Veröffentlichung des umstrittenen Iran-Dossiers der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sollen deren Experten wieder Atomanlagen im Land begutachten. Die Experten kämen am 28. Januar und sollten die zweite Anlage des Landes zur Uran-Anreicherung in Fordo untersuchen. mehr lesen  1
Teheran - In seinem international mit Misstrauen verfolgten Atomprogramm hat der Iran eine weitere Etappe der Produktion von angereichertem Uran bekanntgegeben. Das Land provoziert damit einmal mehr scharfe Kritik aus dem Westen. mehr lesen 
Teheran - Der Iran wird in Kürze seine neue Anlage zur Urananreicherung in Fordo in Betrieb nehmen. Das kündigte der Chef des iranischen Atomprogramms, Fereydoun Abbasi, am Samstag nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Mehr an. mehr lesen 
Der iranische Präsident Hassan Ruhani vor der UNO Vollversammlung.
Der iranische Präsident Hassan Ruhani vor der UNO ...
Deutscher Aussenminister ist zuversichlich  New York - Der Atomstreit mit dem Iran ist nach Einschätzung des deutschen Aussenministers Frank-Walter Steinmeier lösbar. Bei einem Treffen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani am Rande der UNO-Vollversammlung lobte er zudem die Rolle Irans im Kampf gegen den IS. 
Langfristiges Abkommen geplant  New York - Nach dem Auftakt zu einer neuen Verhandlungsrunde um das iranische Atomprogramm ...  
Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton und Irans Aussenminister Dschawad Sarif. (Archivbild)
Nach 34 Jahren - USA und Iran treffen sich zu Gesprächen New York - US-Aussenminister John Kerry hat mit seinem iranischen Kollegen Mohammed ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... gestern 13:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... Do, 30.10.14 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... Do, 30.10.14 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 15°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten