Auf lange Sicht
Iran will Spontanprüfungen in Atomanlagen zulassen
publiziert: Mittwoch, 16. Okt 2013 / 13:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Okt 2013 / 17:19 Uhr
Der Westen verdächtigt den Iran, insgeheim an Atomwaffen zu arbeiten.(Symbolbild)
Der Westen verdächtigt den Iran, insgeheim an Atomwaffen zu arbeiten.(Symbolbild)

Teheran - In den Atomverhandlungen zwischen dem Iran und dem Westen hat Teheran ein entscheidendes Zugeständnis angekündigt. Auf lange Sicht sollten unangekündigte internationale Prüfungen in den iranischen Atomanlagen erlaubt werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Verhandlungsführer und Vizeaussenminister Abbas Aragschi am Mittwoch laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna. Der von seiner Regierung bei den Gesprächen mit den 5+1-Staaten in Genf vorgelegte Plan sehe die spontanen Prüfungen zwar "nicht in der ersten", aber "in der letzten Stufe" vor, sagte Aragschi.

Die spontanen Kontrollen sind im Zusatzprotokoll zur Vereinbarung mit der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA enthalten. Durch sie soll sichergestellt werden, dass es in der Islamischen Republik keine geheimen nuklearen Produktionsstätten gibt, wie der Westen befürchtet.

Eine Grundbedingung des Westens

Die Weltmächte fordern vom Iran die konsequente Umsetzung des IAEA-Protokolls samt Zusatz. Sie verlangen zudem, dass der Iran sein Urananreicherungsprogramm zurückfährt und Arbeiten mit hochradioaktiven Materialien stoppt.

Teheran beharrt aber weiterhin auf seinem Recht zu einem friedlichen Atomprogramm einschliesslich Urananreicherung. Das Land ist nach eigener Darstellung aber bereit, die Anreicherung für die Stromerzeugung und medizinische Zwecke auf fünf Prozent zu begrenzen und die Atomanlagen einfacher kontrollieren zu lassen.

Aus Diplomatenkreisen verlautete, dass der Iran zudem die Zahl der Zentrifugen für die Anreicherung beschränken wolle. Der Westen sorgt sich vor einer Anreicherung auf 20 Prozent, weil dieses Material schnell in bombenfähiges Material umgewandelt werden könnte.

Nächste Konferenz wiederum in Genf

Am Mittwoch berieten die Gesprächsführer zudem über einen genauen Fahrplan für weitere Verhandlungen, die voraussichtlich auf Aussenministerebene angesiedelt werden sollen.

Laut Facebook-Mitteilung des iranischen Aussenministers Mohammed Dschawad Sarif soll die nächste Verhandlungsrunde im November erneut in Genf stattfinden. Ein westlicher Diplomat nannte den 7. und den 8. November als Datum.

In der Zwischenzeit könnten die Mitglieder der 5+1-Gruppe, die UNO-Vetomächte Russland, China, Grossbritannien, Frankreich und USA plus Deutschland die iranischen Vorschläge prüfen und über ihre eigenen nächsten Schritte beraten, sagte Sarif.

Bewährungstest für Ruhani

Die Verhandlungen in Genf gelten als Bewährungstest für den Annäherungskurs des neuen iranischen Präsidenten Hassan Ruhani. Dem Iran ist sehr an der Aufhebung der internationalen Sanktionen gelegen, die das Land in den vergangenen 20 Monaten in eine schwere Wirtschaftskrise geführt haben.

Westliche Diplomaten zögerten angesichts der Empfindlichkeiten bei Hardlinern in Teheran und in Washington, Einzelheiten der Beratungen bekanntzumachen. Konservative Teile der iranischen Führung stehen einer Beschränkung des Atomprogramms skeptisch gegenüber. In den USA gibt es im Kongress Bedenken gegen eine Lockerung der Sanktionen.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch in anderen Städten des Landes fanden Protestkundgebungen statt.
Teheran - Zum 34. Jahrestags der ... mehr lesen
Dubai - Irans geistliches Oberhaupt ... mehr lesen
Hassan Ruhani erhält Rückendeckung.
Hassan Ruhani ging an die Grenzen des Erlaubten.
Teheran - Die Präsidenten-Wahl im Iran hat der Kandidat des Reformlagers, Hassan Ruhani, klar gewonnen. Der 64-Jährige erzielte mit 50,7 Prozent der Stimmen bereits im ersten Durchgang ... mehr lesen
Istanbul - Der iranische ... mehr lesen
Das Atomprogramm sei eine Staatsangelegenheit, so Dschalili. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Man habe dem Iran angeboten, ein Lager von auf 20 Prozent angereichertem Uran für einen Forschungsreaktor in Teheran zu behalten. (Symbolbild)
Wien - Die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland haben bei den Atomverhandlungen mit dem Iran weder die Schliessung der Uran-Anreicherungsanlage Fordo verlangt noch ein Ende der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten