Atomverhandlungen - Iran
Iran will Urananreicherung trotz Genfer Abkommen weiterführen
publiziert: Sonntag, 24. Nov 2013 / 12:15 Uhr
Präsident Hassan Ruhani: Der Iran werde die Anreicherung des atomaren Brennstoffs ähnlich wie bislang fortsetzen.
Präsident Hassan Ruhani: Der Iran werde die Anreicherung des atomaren Brennstoffs ähnlich wie bislang fortsetzen.

Genf - Die Übergangseinigung zwischen den Weltmächten und dem Iran im jahrelangen Atomstreit erkennt nach Worten von Präsident Hassan Ruhani die «nuklearen Rechte» der islamischen Republik an. Die Vereinbarung erlaube es seinem Land, die Anreicherung fortzusetzen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Iran werde die Anreicherung des atomaren Brennstoffs ähnlich wie bislang fortsetzen, ergänzte Ruhani. Der Iran wolle keine Atomwaffen, sondern lediglich technologischen Fortschritt, sagte er. Das Land sei daher auch nach dem Abkommen bereit, alle verbliebenen Zweifel auszuräumen, insbesondere über eine Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA).

Der Iran habe einen starken Willen, die Gespräche über eine umfassende Einigung umgehend zu beginnen, sagte Ruhani weiter. Der Erfolg der Gespräche sei den Empfehlungen des geistlichen Oberhaupts Ajatollah Ali Chamenei zu verdanken, erklärte Ruhani.

Chamenei selbst erklärte, die Einigung bilde die Grundlage für weitere Erfolge. Die Gebete der Nation hätten zu dem Erfolg beigetragen.

Netanjahu: «Historischer Fehler»

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte die Einigung in Genf als «historischen Fehler». «Heute ist die Welt zu einem sehr viel gefährlicheren Ort geworden, weil das gefährlichste Regime der Welt dem Besitz der gefährlichsten Waffe der Welt entscheidend nähergekommen ist», sagte der Regierungschef nach Medienberichten am Sonntag.

Die fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschland einigten sich mit der Islamischen Republik nach gut viertägigen Verhandlungen in Genf auf ein Übergangsabkommen, wie die Unterhändler beider Seiten in der Nacht auf Sonntag mitteilten. Im Gegenzug für eine Lockerung von Wirtschaftssanktionen erklärte sich der Iran bereit, Teile seines Atomprogramms auszusetzen und Kontrollen der Vereinten Nationen zuzulassen.

Aus Verhandlungskreisen war verlautet, dass eine diplomatische Formulierung gefunden worden sei, mit der zwar nicht ausdrücklich Iran das Recht auf Uran-Anreicherung zugestanden, aber eine Anerkennung eingeräumt werde, dass alle Staaten ein Recht auf Nutzung der Atomtechnik hätten.

Schweiz begrüsst Übereinkommen

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) begrüsste die Ankündigung den Durchbruch in Genf. «Die Übereinkunft bedeutet einen Sieg für die Diplomatie», heisst es in einer Stellungnahme vom Sonntag.

Sie führe vor Augen, dass «konsequent eingesetzte diplomatische Bemühungen einen Beitrag zu mehr Sicherheit in der Welt und insbesondere im Nahen Osten leisten können», schreibt das EDA. Die Schweiz unterstütze diesen Ansatz seit Langem und wolle auch im weiteren Verlauf des Prozesses ihre Guten Dienste anbieten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Iran hat sich zufrieden über den ... mehr lesen
Der Iran hat sich zufrieden über den Verlauf seiner Atomverhandlungen geäussert. (Archivbild)
Der iranische Vizeminister Abbas Araghchi rechnet bis Ende Januar mit ersten Ergebnissen.(Archivbild)
Die Atomverhandlungen des Irans mit den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland werden am (heutigen) Montag auf Expertenebene in Genf fortgesetzt. Wegen der Neujahrsferien dauert diese Runde der ... mehr lesen
Teheran - Erstmals seit mehr als zwei Jahren haben Inspektoren der ... mehr lesen
Kerntechnische Anlage in Arak (Iran).
Barack Obama reagierte mit auf Kritik Israels sowie etlicher US-Kongressabgeordneter.(Archivbild)
US-Präsident Barack Obama hat die Übergangslösung im Atomkonflikt mit dem Iran gegen Vorbehalte aus Israel und dem US-Kongress verteidigt. Harte Worte und Gepolter seien politisch einfach, ... mehr lesen
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm und die Hoffnung auf ... mehr lesen
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hat den Abkommen über das iranische Atomprogramm Auftrieb verliehen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach der Einigung auf ein Übergangsabkommen zum iranischen Atomprogramm hat der Ölpreis deutlich nachgegeben. In Singapur fiel der Preis für die Nordseesorte Brent bei Handelsauftakt um mehr als zwei Prozent auf 108.57 Dollar (ca. 98,72 Schweizer Franken) für eine Lieferung im Januar. mehr lesen 
Avigdor Lieberman,  Aussenminister Israel: «Die Iraner haben letztlich einen Preis bekommen.»
Israel hat das in Genf erzielte Abkommen mit dem Iran als ungenügend verurteilt. Aussenminister Avigdor Lieberman sagte der israelischen Nachrichtenseite ynet am Sonntag, es handle sich ... mehr lesen
Genf - Im Atomstreit mit dem Iran haben die Weltmächte einen Durchbruch ... mehr lesen
Die vorläufige Übereinkunft sieht vor, dass der Iran die Anreicherung von Uran bei fünf Prozent deckelt.
Bei den Atomverhandlungen stehen der Iran und die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland kurz vor einem Durchbruch. Das sagte der iranische Vizeaussenminister Abbas Araghchi vor iranischen Journalisten am Samstagabend in Genf. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten