Iran will Wogen glätten
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2005 / 18:41 Uhr

Teheran - Vor der am Anfang kommender Woche geplanten Fortsetzung der Gespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm hat sich die Regierung in Teheran offensichtlich um eine Glättung der Wogen bemüht.

Der iranische Präsident Mohammed Chatami.
Der iranische Präsident Mohammed Chatami.
6 Meldungen im Zusammenhang
Im Gegensatz zu früheren Ankündigungen sagte der iranische Präsident Mohammed Chatami laut der Nachrichtenagentur Chabar, Iran werde die Verhandlungen fortsetzen, bis eine geeignete Lösung gefunden sei.

Irans Chefunterhändler Hassan Ruhani hatte das Treffen mit dem EU- Verhandlungstrio Deutschland, Grossbritannien und Frankreich zuvor als die letzte Chance für die EU bezeichnet, eine Einigung zu erzielen.

Das äusserste Zugeständnis, das Iran dabei machen könne, sei eine weitere zeitlich begrenzte Verlängerung der befristeten Aussetzung seines Programms zur Urananreicherung. Die EU hat bislang alle Forderungen Irans, seine Urananreicherung in der Anlage in Isfahan teilweise wieder aufzunehmen, kategorisch abgelehnt.

Eine Lösung wird gesucht

Wir haben nicht die Absicht, die Verhandlungen mit der EU abzubrechen und versuchen weiter, eine geeignete Lösung zu finden, erwarten aber, dass unsere europäischen Freunde sich keinem politischen Druck beugen, sagte Chatami.

Seine Äusserung wurde als Anspielung auf angeblichen Druck der USA auf die EU angesehen, Irans Forderungen nach einer Wiederaufnahme der Nuklearaktivitäten nicht nachzugeben.

Termin steht

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa steht als Termin für die Gespräche der kommende Dienstag fest. Unklar ist derzeit jedoch noch der Verhandlungsort. Im Gespräch sind Brüssel, Paris und Genf.

Iranische Regierungsvertreter gegehen überwiegend davon aus, dass es auch bei der nächsten Runde keinen Durchbruch geben wird. Im Fall eines Scheiterns der Gespräche will die EU den Weltsicherheitsrat einschalten, der Sanktionen gegen das Land verhängen könnte.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Auch nach den jüngsten ... mehr lesen
Das letzte Wort in der Angelegenheit hat Ajatollah Ali Chamenei.
Der iranische Atombeauftragte Hassan Rohani.
Genf - Die Atomgespräche zwischen ... mehr lesen
Etschmayer Das Gesetz muss als Provokation angesehen werden. Die Rede ist vom neuen iranischen Atomgesetz, indem der Iran sich dazu verpflichtet, selbst atomare ... mehr lesen 
Teheran - Mit einem neuen Gesetz ... mehr lesen
Mohammed El Baradei, Chef der IAEA, blickt besorgt nach Iran.
Im Atomstreit zwischen Iran und der EU will das iranische Parlament die Regierung zum Abbruch der Gespräche bringen. Bei der Sitzung morgen Sonntag solle das Thema als wichtigster Punkt behandelt werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
EU-Chefdiplomat Javier Solana ist gegen eine schrittweise Urananreicherung unter UNO-Aufsicht.
New York - Im Konflikt um das iranische Atomprogramm stehen die Gespräche Deutschlands, Frankreichs und Grossbritanniens mit dem Iran laut Diplomaten kurz vor dem Scheitern. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten