Iran will erst nächste Woche auf Atom-Vorschlag antworten
publiziert: Freitag, 23. Okt 2009 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Okt 2009 / 21:24 Uhr

Moskau - Der Iran hält die internationale Gemeinschaft im Streit um sein Atomprogramm weiter hin. Während Russland, die USA und Frankreich einem Schlichtungsvorschlag der UNO-Atomenergiebehörde (IAEA) zustimmten, vertröstete Teheran die IAEA auf nächste Woche.

Atomkraftwerk, in der Nähe von Buschehr, Iran: Russland hat den Vorschlag der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) angenommen.
Atomkraftwerk, in der Nähe von Buschehr, Iran: Russland hat den Vorschlag der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) angenommen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorschlag sieht vor, dass der Iran bis zum Jahresende 1200 Kilogramm an niedrig angereichertem Uran zur weiteren Aufbereitung nach Russland liefert.

Der Iran bewerte noch «verschiedene Dimensionen des Inhalts des vorgeschlagenen Abkommens», sagte der iranische IAEA-Botschafter, Ali Aschgar Sultanijeh, nach Angaben des iranischen Staatsfernsehens. Er werde der IAEA die Entscheidung nach seiner Rückkehr nach Wien in der kommenden Woche mitteilen.

IAEA-Chef Mohamed al-Baradei hatte Teheran eine Frist bis zu diesem Freitag um Mitternacht gesetzt. Die Atomwächter bestätigten in einer Erklärung, dass der Iran zusätzliche Bedenkzeit bis «Mitte nächster Woche» angemeldet habe. Al-Baradei hofft demnach weiter auf eine «positive Antwort» aus dem Iran.

Russland hatte als erster Staat über seinen Aussenminister Sergej Lawrow den Vermittlungsvorschlag gebilligt. Wenig später stimmten auch die USA offiziell zu. Frankreich erklärte sich ebenfalls mit dem Vorschlag einverstanden. Der französische Aussenminister Bernard Kouchner bezeichnete während eines Besuchs in der libanesischen Hauptstadt Beirut die aus Teheran kommenden Signale jedoch als «nicht positiv».

Sollten die derzeitigen Verhandlungen scheitern, drohen dem Iran weitere Strafmassnahmen. Die USA und Israel schliessen zudem einen militärischen Angriff auf die iranischen Atomanlagen nicht aus.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wartet auf die offizielle Antwort aus Teheran: IAEA-Chef Mohammed al-Baradei.
Teheran - Vor seiner endgültigen ... mehr lesen
Die Inspektoren werden bald in Ghom eintreffen und die Anlage untersuchen. (Symbolbild)
Teheran - Vier Experten der ... mehr lesen
Wien - Im Atomstreit mit dem Iran zeichnet sich eine Annäherung zwischen den ... mehr lesen
Die IAEA legte dem Iran sowie den USA, Russland und Frankreich den Entwurf einer Vereinbarung vor. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Iranisches Uran soll in Russland und Frankreich angereichert werden.
Teheran - Der Iran beharrt im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten