Iran wirft Ausländern Anstachelung zu Unruhen vor
publiziert: Montag, 4. Jan 2010 / 14:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jan 2010 / 16:26 Uhr

Teheran/Paris - Bei den Unruhen im Iran sind nach Regierungsangaben auch Ausländer festgenommen worden. Geheimdienstminister Heidar Moslehi warf ihnen im staatlichen Fernsehen vor, einen psychologischen Krieg zu führen. Angaben zur Anzahl oder zur Nationalität machte er nicht.

Heidar Moslehi äusserte sich nicht zur Nationalität der Ausländer.
Heidar Moslehi äusserte sich nicht zur Nationalität der Ausländer.
7 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Unruhen während des schiitischen Aschura-Festes am 27. Dezember waren acht Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Neffe von Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi. «Unter den Festgenommenen am Aschura-Tag waren mehrere Ausländer», sagte Minister Moslehi.

Journalisten verhaftet

Die Verdächtigen seien zwei Tage vor Aschura in den Iran gereist. Ihre Fotoapparate und sonstige Ausrüstung seien beschlagnahmt worden. Bekannt ist, dass ein syrischer Journalist eines Fernsehsenders aus Dubai festgenommen wurde; er sitzt im Teheraner Ewin-Gefängnis in Haft. Die regierungsnahe Website Radschanews berichtete, auch ein Brite sei inhaftiert worden.

Die Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte wiederholt dem westlichen Ausland, insbesondere den USA, Israel und Grossbritannien, vorgeworfen, die Proteste angestiftet zu haben.

500 Festnahmen

Bei den Demonstrationen nahm die Polizei nach eigenen Angaben allein in Teheran etwa 500 Demonstranten fest. Nicht mitgezählt wurden dabei Festnahmen durch andere Sicherheitskräfte wie die Bassidsch-Miliz oder den Geheimdienst. Nach Angaben der Opposition wurden überdies in anderen Landesteilen hunderte Regierungskritiker festgenommen.

Hintergrund der Auseinandersetzung ist der Vorwurf der Fälschung bei der Präsidentenwahl im Juni, dem die schwersten Unruhen im Iran seit der Islamischen Revolution 1979 folgten.

Sechs Monate später bleibt die Lage explosiv. Die Regierung hat zuletzt mindestens 40 Reformer festnehmen lassen, darunter vier Berater des Oppositionsführers Mir Hussein Mussawi.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei. (Archivbild)
Genf - Sechs internationale Organisationen haben Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei aufgefordert, mindestens 60 inhaftierte Schriftsteller, Journalisten und Blogger ... mehr lesen
Teheran - Erstmals seit Beginn der ... mehr lesen
Arasch Rahmani Pur war erst 19 Jahre alt.
Die Staatsmacht müsse ihre Aufgaben im Kampf gegen die Gegner erledigen, so Ajatollah Chamenei.
Teheran - Im Iran hat der oberste geistliche Führer Ali Chamenei die Niederschlagung der Oppositionsproteste Ende Dezember gut geheissen. Zugleich forderte er die Behörden in einer vom ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Sprechchören bekundeten die Demonstranten ihre Unterstützung für den Obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei.
Teheran - Im Machtkampf mit der Opposition setzt die iranische Führung verstärkt auf die Mobilisierung ihrer Anhänger. Hunderttausende regierungstreue Iraner bekundeten in Teheran und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten