Iran zu Zugeständnissen bereit
publiziert: Donnerstag, 25. Mai 2006 / 08:17 Uhr

Washington - Der Iran ist im Streit um sein Atomprogramm offenbar zu Zugeständnissen bereit.

Mohamed El Baradei sagte, der Iran wolle auf die  Urananreicherung in den nächsten Jahren verzichten.
Mohamed El Baradei sagte, der Iran wolle auf die Urananreicherung in den nächsten Jahren verzichten.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Mohammed El Baradei, nach einem Treffen mit US-Aussenministerin Condoleezza Rice.

Teheran habe «grundsätzlich» dem Vorschlag zugestimmt, im Rahmen eines Abkommens mit den westlichen Staaten für mehrere Jahre auf die umstrittene Urananreicherung auf auf seinem Territorium zu verzichten, sagte El Baradei in Washington.

Allerdings seien in Bezug auf die Anreicherung im Rahmen des iranischen Atomforschungsprogramm noch Diskussionen nötig, räumte er ein. In dieser Hinsicht unterscheide sich die Haltung der USA stark von der des Irans.

Wie Rice und El Baradei übereinstimmend mitteilten, gab es bei den Beratungen der fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats und Deutschlands in London erste Fortschritte. Die Vertreter der USA, von Grossbritannien, Frankreich, China, Russland und Deutschland hätten sich «gut ausgetauscht», sagte Rice.

Auch US-Aussenstaatssekretär Nicholas Burns zeigte sich ermutigt über die in London erzielten Fortschritte. Die Beratungen seien «produktiv» gewesen.

Als nächstes würden nun die Unterhändler ihren jeweiligen Regierungen berichten und ihnen ein baldiges Treffen auf Ministerebene vorschlagen. Dort sollten endgültige Entscheidungen getroffen werden.

Den Verhandlungspartnern ist es bisher nicht gelungen, sich auf eine gemeinsame Position im UNO-Sicherheitsrat zu einigen. Die Unterhändler der EU wollen den Iran mit einer Mischung aus wirtschaftlichen Anreizen und der Androhung von Sanktionen zum Verzicht auf seine Urananreicherung bringen.

Russland und China lehnen jedoch Sanktionen ab. Die USA sind ihrerseits nicht zu Sicherheitsgarantien für Teheran bereit. Sie verdächtigen Teheran, heimlich eine Atombombe entwickeln zu wollen.

Meldung aktualisiert

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - China hat sich im Streit ... mehr lesen
Heute soll das weitere Vorgehen im Atomstreit besprochen werden.
Dschawad Sarif sucht weiter nach einem Kompromiss mit der UNO.
New York - Im Atomstreit mit der UNO ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten