Auf teure Anreicherung verzichten
Iran zum ist Teilverzicht auf Urananreicherung bereit
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 08:35 Uhr
Teheran will für die Stromerzeugung weiterhin Uran niedrig anreichern. (Archivbild)
Teheran will für die Stromerzeugung weiterhin Uran niedrig anreichern. (Archivbild)

Teheran - Der Iran ist nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bereit, die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent einzustellen, wenn es dafür aus dem Ausland entsprechendes Material erhält.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Auf 20 Prozent angereichertes Uran wird nur (im Reaktor in Teheran) für Medikamente benötigt und hat sonst keinen Nutzen», sagte Ahmadinedschad am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Teheran. Die Anreicherung von 3,5 auf 20 Prozent sei zudem sehr teuer.

Für den Einsatz zur Stromerzeugung will Teheran demnach weiter Uran niedrig anreichern. Für Atombomben ist eine Anreicherung auf 90 Prozent nötig. Westliche Staaten unterstellen dem Iran, Kernwaffen anzustreben.

Ahmadinedschad erklärte, Teheran wolle zurück zum nie umgesetzten Abkommen von 2010 mit Brasilien und der Türkei. Das Abkommen sah vor, 1,2 Tonnen niedrig angereicherten Urans aus dem Iran in der Türkei zu lagern, bis auf 20 Prozent angereichertes Uran aus dem Ausland in Teheran eintrifft.

Die Internationale Energieagentur IAEA hatte zuvor angeboten, dass der Iran sein Uran zur Anreicherung an Russland und Frankreich liefert und auf eigene Anreicherung verzichtet.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat als notwendige Voraussetzung bilateraler Gespräche ... mehr lesen
Mahmud Ahmadinedschad, Präsident Iran
Neue Gespräche zwischen IAEA und Teheran im Januar
Teheran - Der Iran und die Experten der Internationalen ... mehr lesen
Teheran - In Teheran haben am Donnerstag neue Gespräche zwischen Experten der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA und dem Iran begonnen. Das Treffen findet hinter verschlossenen Türen statt. mehr lesen 
Wien - Mit einer Resolution hat das Leitungsgremium der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA das ... mehr lesen
IAEA beschliesst Resolution gegen Iran wegen des Atomprogramms
An den Beratungen nahm der iranische Gesandte bei der IAEA teil.
Wien/Peking - Vertreter des Iran und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Istanbul - Im Streit um das iranische Atomprogramm haben Teheran und die internationale Gemeinschaft den ... mehr lesen
Wer hat die besten Argumente?
Teheran - Ungeachtet aller Kritik schreitet der Iran mit seinem Atomprogramm voran. In einer vom Staatsfernsehen übertragenen Feierstunde nahm der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Mittwoch drei neue Atomprojekte in Betrieb. Per Videoübertragung schaltete er eine Anlage zur Urananreicherung in Natans frei. mehr lesen 
Der Iran wird nicht auf die Urananreicherung verzichten.
Teheran - Erstmals seit Veröffentlichung des umstrittenen Iran-Dossiers der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sollen ... mehr lesen 1
Teheran - In seinem international mit Misstrauen verfolgten Atomprogramm hat der Iran eine weitere Etappe der Produktion von angereichertem Uran bekanntgegeben. Das Land provoziert damit einmal mehr scharfe Kritik aus dem Westen. mehr lesen 
Ajatollah Ali Chamenei hat das letzte Wort.
Ajatollah Ali Chamenei hat das letzte Wort.
Atomabkommen in Gefahr  Teheran - Irans oberster Führer hat die Inspektion der Militäranlagen des Landes durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) strikt verboten. «Dafür wird keine Erlaubnis erteilt», sagte Ajatollah Ali Chamenei am Mittwoch. 
Verpflichtungen müssen erfüllt werden  Seoul - Die USA wollen im Streit um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm den ...  
Laut John Kerry, wolle die USA eine friedliche Lösung anstreben.
Die Erdöl-Exporte rechnen mit einer raschen Steigerung.
Iran will rasche Rückkehr der Ölexporte auf Stand vor Sanktionen Kuala Lumpur - Der Iran rechnet mit einer raschen Steigerung seiner Erdöl-Exporte. Die Ausfuhren könnten ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Sobald... man die Augen öffnet und hinsieht was die Exportförderungen der EU im ... gestern 13:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Im... Heiligen Land ist nicht erst seit gestern Krieg. Alle muslimischen ... gestern 13:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Die... militärische Stärke des Daesh (IS) ist sein Fanatismus. Das verleiht ... gestern 12:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1345
    "Aber das alles ist eigentlich nichts Neues. " Richtig, heinrichFrei, daher gibt es nur eines, beitreten, sowohl zur ... Di, 26.05.15 17:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Die... Anrainerstaaten, beginnend mit Vietnam über Thailand, Malaysia, ... Di, 26.05.15 16:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 378
    Hüben wie drüben werden "Friedensmissionen" geübt, mit Bomben und Granaten Die Schweiz nimmt in Schweden jetzt an Manövern teil, zusammen mit ... Di, 26.05.15 07:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1345
    Die Burka hat mit Glauben und Islam überhaupt nichts zu tun. Die Verschleierung der Frauen war lange vor Mohamed ... Di, 26.05.15 00:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Als... die Schiiten (Huthi-Kämpfer) im Jemen Ärger gemacht haben, hat es keine ... Mo, 25.05.15 10:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten