Reaktion auf Sanktionen
Iranische Experten unterbrechen Atomgespräche
publiziert: Freitag, 13. Dez 2013 / 12:16 Uhr
Die iranischen Unterhändler reagierten damit offenbar auf die Erweiterung der US-Sanktionsliste.
Die iranischen Unterhändler reagierten damit offenbar auf die Erweiterung der US-Sanktionsliste.

Teheran - Der Iran hat Gespräche mit Vertretern der 5+1-Gruppe in Wien über die Umsetzung des Genfer Atomabkommens unterbrochen. Die iranischen Unterhändler reagierten damit offenbar auf die Erweiterung der US-Sanktionsliste.

4 Meldungen im Zusammenhang
"Amerikas Schritt widerspricht dem Geist des Genfer Abkommens", sagte der iranische Chefunterhändler Abbas Araktschi am Freitag der Nachrichtenagentur Fars nach dem Rückzug der iranischen Experten aus den Wiener Beratungen. Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton liess erklären, sie erwarte die baldige Wiederaufnahme der Verhandlungen in Wien.

Die iranischen Experten waren am Donnerstagabend zu "Beratungen" nach Teheran zurückgekehrt, wie ein Teilnehmer sagte. Bei den am Montag begonnenen Gesprächen bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien geht es um die technische Umsetzung des Abkommens, das die 5+1-Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran am 24. November in Genf erzielt hatte.

Der Bankenausschuss im US-Senat hatte am Donnerstag zwar auf Drängen der Regierung von einer Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran abgesehen, doch zugleich hatte das Finanzministerium die schwarze Liste erweitert, auf der ausländische Unternehmen und Personen wegen ihrer Beziehungen zum Iran aufgeführt sind.

US-Finanzministerium bleibt "unnachgiebig"

Der Iran hatte wiederholt davor gewarnt, dass eine Verschärfung der Strafmassnahmen das zunächst für sechs Monate gültige Interimsabkommen untergraben würde.

Das Finanzministerium in Washington setzte dennoch dutzende weitere Namen ausländischer Unternehmen und Personen wegen ihrer Beziehungen zum Iran auf die schwarze Liste. Ihr US-Vermögen wird damit eingefroren, Bürger und Unternehmen aus den USA dürfen mit ihnen keine Geschäfte mehr machen.

"Das heutige Vorgehen sollte für Unternehmen, Banken und Händler überall eine starke Erinnerung sein, dass wir unsere Sanktionen weiter unnachgiebig durchsetzen werden", teilte das Finanzministerium mit. Irans Chefunterhändler Araktschi entgegnete: "Wir prüfen die Lage und werden eine angemessene Reaktion treffen."

Der Sprecher der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton, Michael Mann, sagte, nach viertägigen Verhandlungen würden sich Experten zunächst zu Beratungen in die Hauptstädte zurückziehen.

Die Fortsetzung der Gespräche sei "notwendig". Die "langen und detaillierten" Diskussionen in Wien spiegelten die Komplexität der technischen Fragen wider, die mit der Umsetzung des Genfer Abkommens zusammenhingen, sagte Mann.

Delegation zu Besuch

Das Ende November nach jahrelangen Verhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächte und Deutschland geschlossene Interimsabkommen sieht vor, dass der Iran im Gegenzug für die Lockerung gewisser Sanktionen zentrale Teile seines Atomprogramms aussetzt.

Der Westen verdächtigt Teheran, insgeheim an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Der Iran bestreitet dies und beharrt auf seinem Recht zur zivilen Nutzung der Atomenergie.

Eine Delegation des Europaparlaments wurde unterdessen zu einem fünftägigen Besuch im Iran erwartet. Die Abgeordneten wollten Kontakte zum Parlament und zur Regierung in Teheran herstellen und auch Menschenrechtsfragen ansprechen.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Weltmächte haben in Genf ... mehr lesen
UNO-Vermittler Lakhdar Brahimi.
Der Iran will die Urananreicherung nicht begrenzen.
München - Der Iran hat für ein umfassendes Abkommen über sein umstrittenes Atomprogramm rote Linien benannt. ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry.(Archivbild)
Genf - Die Aussenminister aus sechs Ländern, darunter neben Iran auch aus den USA und Russland, bemühen sich in Genf um einen Durchbruch im Atomstreit. Die Präsenz der Minister ... mehr lesen
Hat...
man denn ernsthaft etwas anderes vom kriegstreibenden Iran erwartet? Dem iranischen Regime geht es nur darum, weiter Zeit zu gewinnen und die Weltgemeinschaft am Nasenring durch die Manege zu führen. Nun sollten endlich sämtliche Sanktionen verschärft werden, um den Iran weiter zu isolieren und unter Druck zu setzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten