Iranische Führung unterdrückt Proteste
Iranische Polizei geht mit Tränengas gegen Demonstranten vor
publiziert: Montag, 14. Feb 2011 / 18:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Feb 2011 / 22:56 Uhr
Die Demonstranten in Iran bekommen wieder Aufwind. (Archivbild)
Die Demonstranten in Iran bekommen wieder Aufwind. (Archivbild)

Teheran - In der iranischen Hauptstadt Teheran haben die Proteste gegen die Regierung von Mahmud Ahmadinedschad am Montag ein erstes Todesopfer gefordert. Gemäss Angaben der regierungsnahen Nachrichtenagentur Fars starb ein Mann durch Schüsse, die von Oppositionellen abgegeben worden waren.

10 Meldungen im Zusammenhang
«Eine Person wurde durch Schüsse von Aufständischen getötet und mehrere wurden verletzt», schreibt Fars. Weitere Angaben machte die Agentur nicht. Derweil sprach die Opposition von Dutzenden Verhafteten in Teheran wie auch in der Stadt Isfahan.

Nach den Massenprotesten in Tunesien und Ägypten gingen am Montag auch im Iran hunderte Menschen aus Protest gegen die Führung auf die Strasse. Sie setzten sich dabei über ein Demonstrationsverbot hinweg. Gemäss den Berichten hatten Hunderte Bereitschaftspolizisten in den Strassen Stellung bezogen. Polizei setzte Tränengas ein, um die Menschenmenge zu zerstreuen.

Zugang zu U-Bahn-Stationen blockiert

Die iranischen Sicherheitskräfte hatten ihre Präsenz massiv verstärkt, um Proteste der Opposition im Keim zu ersticken. In Teheran bezog die Polizei Augenzeugen zufolge Stellung an grossen Kreuzungen und blockierte die Zugänge zu U-Bahn-Stationen.

Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi berichtete auf seiner Internetseite, Sicherheitskräfte hätten sein Haus im Süden der Hauptstadt abgeriegelt. Die Telefonverbindungen von seinem Wohnsitz seien gekappt worden.

Auch der Handyempfang sei gestört. Der Oppositionelle Mehdi Karubi wurde nach eigenen Angaben unter eine Art Hausarrest gestellt. Er sei mit einem Besuchsverbot bis am Montag belegt worden.

Gül fordert mehr Bürgernähe

Im Iran war es nach der umstrittenen Präsidentenwahl 2009 zu den grössten Demonstrationen seit der Iranischen Revolution vor 30 Jahren gekommen. Die Proteste ebbten nach einigen Monaten ab, auch weil die Sicherheitskräfte mit massiver Gewalt und Einschüchterungen gegen die Demonstranten vorgegangen waren.

Ermutigt von den Protesten in Tunesien, Ägypten und anderen arabischen Ländern rief die iranische Opposition zu neuerlichen Demonstrationen gegen Präsident Mahmud Ahmadinedschad auf.

Der türkische Präsident Abdullah Gül griff während eines Staatsbesuchs in Teheran die Proteste in der Region auf und mahnte die Regierungen im Nahen Osten zu mehr Bürgernähe.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Die iranischen Oppositionsführer Mehdi Karubi und Mir-Hussein ... mehr lesen
Mehdi Karubi: Verfolgt vom iranischen Regime?
Mir-Hossein Mussawi und Mehdi Karubi hatten zu der Demonstration aufgerufen.
Teheran - Trotz Drohungen der iranischen Führung haben sich mehrere hundert Anhänger der Opposition am Sonntag zu Protesten in der Hauptstadt Teheran versammelt. Die Polizei ging mit ... mehr lesen
Teheran - Im Iran hat die Opposition ... mehr lesen
Der Azadi-Turm in Teheran (Iran).
Teheran - Der Aufforderung des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zu Anti-Oppositionsprotesten sind am Freitag tausende Anhänger gefolgt. Die an der Universität von Teheran versammelte Menge skandierte Todesdrohungen gegen die Oppositionsführer Mir-Hossein Mussawi und Mehdi Karubi. mehr lesen 
Mehdi Karrubi ist bereit «jeden Preis» für Veränderungen zu zahlen.
Teheran - Im Iran droht eine neue ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frankfurt/Main - Die Protestwelle in der arabischen Welt hat am Mittwoch ... mehr lesen 3
Die Proteste weiten sich nun in Muammar al-Gaddafis Hoheitsgebiet aus.
Oppositionspolitiker Hussein Mussawi bekommt mehr Druck.
Teheran - Im Iran werden nach Protesten gegen die Regierung Forderungen nach der Todesstrafe für Oppositionsführer laut. Die Regierungskritiker Mir Hussein Mussawi und Mehdi Karrubi ... mehr lesen
Teheran - Die iranische Polizei hat am Dienstag bestätigt, dass bei den ... mehr lesen
Proteste im Iran (Archivbild).
Teheran - Die Protestbewegung in der islamischen Welt ermutigt nun auch die Opposition im Iran. Die sogenannte grüne Bewegung will erstmals seit der Niederschlagung ihrer Proteste 2009 wieder auf die Strasse gehen und aus Solidarität mit den Massendemonstrationen in Ägypten und Tunesien zu einem Marsch aufrufen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten