«Noch weiter Weg»
Iranischer Präsident wirbt für endgültige Lösung im Atomstreit
publiziert: Mittwoch, 27. Nov 2013 / 10:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Nov 2013 / 11:54 Uhr
Der iranische Präsident Hassan Ruhani.(Archivbild)
Der iranische Präsident Hassan Ruhani.(Archivbild)

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat für eine endgültige Lösung im Atomstreit geworben. Das am Sonntag in Genf erzielte Übergangsabkommen sei ein «sehr positiver erster Schritt, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns», sagte Ruhani am Dienstagabend im Fernsehen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bei den weiteren Verhandlungen mit der sogenannten 5+1-Gruppe bewege sich der Iran nun «Schritt für Schritt» auf ein «umfassendes Abkommen» über sein Atomprogramm zu. In der Ansprache bekräftigte Ruhani zugleich, dass der Iran ein Recht auf ein Atomprogramm und auch auf die umstrittene Urananreicherung habe.

Der Iran werde die Urananreicherung «niemals aufgeben», sagte er. Die 5+1-Gruppe, der die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland angehören, hatte sich am Sonntag in Genf mit dem Iran darauf geeinigt, dass das Land zentrale Bestandteile seines Atomprogramms aussetzt und die bestehenden Sanktionen gelockert werden.

Teheran verpflichtete sich, die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent auszusetzen, die bestehenden Uranbestände zu reduzieren, keine neuen Zentrifugen zu installieren, den Bau seines Plutoniumreaktors zu stoppen und verschärfte Kontrollen der Atomanlagen zuzulassen.

Rolle der IAEA

«Die Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) werden demnächst zwei- bis dreimal in der Woche unsere Urananreicherungsanlagen in Natans und Fordo besichtigen können», erklärte Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif am Mittwoch.

Damit wäre versichert, dass in den Anlagen alle Vorschriften eingehalten und nichts verändert werde, sagte Sarif nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA. Der Aussenminister erläuterte vor Parlamentariern in Teheran das in Genf unterzeichnete Atomabkommen.

Kritiker werfen der Regierung unter anderem vor, dass mit den konstanten Inspektionen de facto das IAEA-Zusatzprotokoll ohne Zusage des Parlaments wieder implementiert worden sei. Dies wies Sarif zurück. Er betonte jedoch die wichtige Rolle der IAEA bei der Umsetzung der zunächst auf sechs Monate beschränkten Übereinkunft.

Differenzen bleiben

Den Schwerwasser-Atomreaktor Arak will Iran nach Sarifs Worten weiterbauen. Die Kapazität der Anlage werde aber nicht erhöht. Das bedeute, dass kein neuer Brennstoff produziert werde und keine neuen Anlagen installiert würden: «Aber der Bau wird weitergehen.»

Laut Sarif sei das Atomabkommen zwar nicht perfekt, aber dennoch habe das Land nun die internationale Zusage für ein friedliches Atomprogramm, einschliesslich Urananreicherung auf niedrigem Niveau. Damit gäbe es langfristig auch keine Rechtfertigung für wirtschaftlichen Sanktionen gegen das Land.

Dennoch gäbe es immer noch Differenzen, besonders bezüglich des Zeitrahmens für die Aufhebung aller Sanktionen, so der Aussenminister und Atomchefunterhändler.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Der Iran und die fünf ... mehr lesen 1
Irans Vizeaussenminister Abbas Araghchi.
Der Westen verdächtigt Iran, Atomwaffen erlangen zu wollen. (Symbolbild)
Teheran - Iran hat während des ... mehr lesen 1
Teheran - Erstmals seit mehr als zwei Jahren haben Inspektoren der ... mehr lesen
Kerntechnische Anlage in Arak (Iran).
Barack Obama reagierte mit auf Kritik Israels sowie etlicher US-Kongressabgeordneter.(Archivbild)
US-Präsident Barack Obama hat die Übergangslösung im Atomkonflikt mit dem Iran gegen Vorbehalte aus Israel und dem US-Kongress verteidigt. Harte Worte und Gepolter seien politisch einfach, ... mehr lesen
Paris - Die EU wird nach den Worten ... mehr lesen
Laurent Fabius beteuerte, dass das Abkommen dazu diene, dass der Teheran keinen «Unsinn» machen könne.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Bern 9°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Luzern 5°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten