«Atomdeal hilfreich für Krisen»
Irans Präsident sieht Chance für die Region
publiziert: Sonntag, 2. Aug 2015 / 10:40 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Aug 2015 / 23:58 Uhr
Abstimmung bevor es die Amerikaner tun.
Abstimmung bevor es die Amerikaner tun.

Teheran - Die Einigung im Atomstreit zwischen dem Iran und dem Westen könnte nach Ansicht des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani vorbildhaft auf die Lösung anderer drängender Konflikte in der Region wirken. «Diplomatie und Engagement» seien die einzigen Wege dazu.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nur so könnten ernsthafte politische Probleme gelöst und Krisen beendet werden, das habe die Einigung vom 14. Juli gezeigt, sagte Ruhani am Sonntag in einer live übertragenen Fernsehansprache. Der Deal werde bessere Aussichten für schnellere Lösungen der Konflikte in Syrien und dem Jemen schaffen.

In beiden Ländern könnte eine endgültige Lösung nur "politisch" herbeigeführt werden. Die Atom-Einigung habe hier eine "neue Atmosphäre" geschaffen.

Teheran hatte sich Mitte Juli nach mehrjährigen zähen Verhandlungen mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland auf ein Abkommen zur Beilegung des jahrelangen Atomkonflikts geeinigt. Es soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomenergie erlauben, den Bau einer Bombe aber verhindern. Im Gegenzug wird Teheran schrittweise von den internationalen Sanktionen befreit.

Die Verhandlungen seien eine "Herkules-Aufgabe" gewesen, aber sie seien es wert gewesen, sagte Ruhani im iranischen Fernsehen. Trotz der zahlreichen Rückschläge habe er nie den Mut verloren, dass es zu einer Einigung kommen werde. "Interaktion" habe über Konfrontation und Niederlage triumphiert. Derzeit wirbt auch US-Aussenminister John Kerry auf einer Nahost-Reise für den Atomdeal, den einige Staaten in der Region äusserst kritisch sehen.

Viele Differenzen in Syrien

Was die Konflikte in Syrien und dem Jemen angeht, gibt es bislang noch viele Differenzen zwischen dem Iran und dem Westen. Teheran unterstützt den syrischen Machthaber Baschar al-Assad mit Geld und Militärberatern in seinem Kampf gegen sunnitische Rebellengruppen. Ausserdem kritisiert der Iran heftig die vom Rivalen Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition, welche die jemenitische Regierung im Kampf gegen die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Iran wollte nie eine Atombombe bauen und werde es auch nie wollen, sagte Sarif.
Teheran - Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die jüngste Rede von US-Präsident Barack Obama zur Atomeinigung als unsachlich und innenpolitisch orientiert bezeichnet. Obama ... mehr lesen
Doha - Bei Gesprächen über das Atomabkommen mit dem Iran hat ... mehr lesen
Das Abkommen liege im Sicherheitsinteresse der USA und der Welt.
Washington - Angesichts der Kritik aus Israel und im eigenen Land hat US-Präsident Barack Obama eindringlich für das Atomabkommen mit dem Iran geworben. Das Abkommen liege im ... mehr lesen
Berlin - Die internationale Presse hat am Mittwoch geteilt auf das ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Nach dem Deal ist vor ... mehr lesen
Washington/Teheran - Die Präsidenten der USA und Irans haben die Einigung im ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten